Nachrichten - Ratgeber

Um Mietererhöhungen gibt es häufi g Streit zwischen den Parteien

Wenn der Vermieter mehr Geld will

Datum: 03.08.2017
Rubrik: Ratgeber

(djd). Wohnen ist oft teuer in Deutschland - besonders in Ballungszentren treibt Wohnungsmangel die Mietpreise in die Höhe. Flattert dann mit einem Schreiben des Vermieters eine saftige Mieterhöhung ins Haus, fühlt sich so mancher übervorteilt, wenn er noch mehr zahlen soll. Den Betroffenen stellt sich die Frage, was sie tun und ob sie sich dagegen wehren können. Dazu sollte man wissen, dass der Bewohner einer ordnungsgemäßen Mieterhöhung zustimmen muss - allerdings kann der Vermieter dies auch verlangen, sofern alle Kriterien erfüllt sind. „Zunächst einmal gilt es zu unterscheiden, um was für eine Mieterhöhung es sich handelt“, erklärt Chrysanthi Petkou vom Interessenverband Mieterschutz. Es gebe im Grunde drei Arten. Die sogenannte Mieterhöhung auf ortsübliche Vergleichsmiete ist eine Erhöhung der Kaltmiete. „Sie ist auf maximal 20 Prozent innerhalb von drei Jahren begrenzt“, so die Expertin. Eine solche Erhöhung muss immer begründet werden - beispielsweise mittels eines Mietspiegels oder mithilfe von Vergleichswohnungen. Bei der Modernisierungsmieterhöhung wird ebenfalls die Kaltmiete hochgestuft. Das darf erst nach Abschluss der Modernisierungsarbeiten erfolgen und ist nicht erlaubt, wenn der Abschluss bereits vor Mietbeginn stattgefunden hat. „Wie hoch die Miete steigen darf, ist hier nicht klar begrenzt, die Grenze liegt bei Mietwucher, die jedoch nur selten vorkommt“, weiß Petkou. Allerdings seien Reparaturen und Instandsetzungen nicht auf den Mieter umlegbar. Im Zweifel sollte man sich zeitnah fachkundig beraten lassen - Experten fi ndet man etwa unter www.iv-mieterschutz. de. Denn Einwendungen gegen die Erhöhung muss der Mieter fristgerecht schriftlich mitteilen, sonst droht Klage auf Zustimmung. Als dritte Variante bleibt noch die Anhebung der Nebenkostenvorauszahlung, was keine Mieterhöhung im klassischen Sinne ist, aber oft so benannt wird. Sie erfolgt meist nach Erstellung und Zusendung einer Betriebskostenabrechnung und resultiert aus dem Nachzahlungsbetrag geteilt durch zwölf Monate. Bei unberechtigter Nichtzahlung droht schlimmstenfalls die Kündigung, darum sollte der Betrag notfalls noch vor Prüfung der Abrechnung mit der monatlichen Miete überwiesen werden.

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Schritt für Schritt zur fertigen Treppe

Treppen - sie leisten als zentrales und verbindendes Element eine entscheidende Aufgabe im Gebäudebau.... [zum Beitrag]

Sicher zur Schule

Barnim (e.b.). Im zehnten Jahr startet Augenoptiker Fielmann zum Schulanfang seine... [zum Beitrag]

Tipps zur Air Berlin-Pleite

Berlin (e.b.). Die Fluggesellschaft Air Berlin hat einen Antrag auf Eröffnung des... [zum Beitrag]

Diagnose: Multiple Sklerose

Eberswalde (e.b.) Was bedeutet die Diagnose „Multiple Sklerose“, kurz „MS“ genannt?... [zum Beitrag]

Der Aufhebungsvertrag

Eberswalde (e.b.). Arbeitgeber legen ihren Angestellten gerne Aufhebungsverträge zum... [zum Beitrag]

Wasser sparen im Garten

Um den eigenen Garten im heißen Sommer vor dem Vertrocknen zu bewahren hilft natürlich Wasser. Will man... [zum Beitrag]

Dem schwachen Herz kann geholfen werden

Eberswalde (e. b.). Mit einer Veranstaltung an diesem Sonntag, dem 5. November um 10 Uhr... [zum Beitrag]

Diagnose: Brustkrebs

Eberswalde (e.b.). Am Dienstag, dem 21. November referieren ab 18 Uhr im Paul-Wunderlich-... [zum Beitrag]

Scheidung - was passiert mit unserem...

Eberswalde (e.b.). Wenn die Gefühle in einer Ehe den Nullpunkt erreichen, bleibt meist... [zum Beitrag]