Nachrichten

Tischlerinnung Barnim

Holzfensterbau Bernau

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Holzfensterbau Bernau

Datum: 09.08.2017

Die seit 2002 bestehende Firma Holzfensterbau Bernau hat sich auf die Herstellung von Fenster und Türen spezialisiert. Der Betrieb ist Mitglied der Tischlerinnung Barnim und somit einer von 36 Innungsbetrieben des Landkreises. Tischlermeister Karsten Häber ist der Firmeninhaber und gleichzeitig der Obermeister der Tischlerinnung Barnim. Die Mitgliedschaft in der Tischlerinnung ist für Handwerksbetriebe freiwillig, sie bietet aber viele Vorteile. Man hat als Innungsmitglied neben den Vorteilen der gegenseitigen Vernetzung unter den Innungsbetrieben auch Zugang zu Schulungen und Informationsveranstaltungen, die Nichtinnungsmitgliedern vorenthalten bleiben. Darüber hinaus gibt es noch weitere gute Gründe für Tischlerbetriebe in die Innung einzutreten, wie Tischlemeister Karsten Häber erklärt: Desweiteren bietet die Tischlerinnung ihren Mitgliedern Zertifizierungen an, die kleinere Betrieben dann als Lizenz nutzen können. Die Mitgliedsschaft in einer Innung bringt aber auch für die Kunden der Handwerksbetriebe Vorteile mit sich. Aber auch die Vorteile eines Innungsbetriebes reichen nicht aus, um dem dringenden Problem des Fachkräftemangels zu begegnen. So gibt es seit Jahren kaum geeignete Bewerber für das Tischlerhandwerk. Meist fehlt es an der nötigen schulischen Vorbildung, besonders die Mathematikkenntnisse sind oft ungenügend. Dabei muss man für eine Ausbildung zum Tischler gar nicht viel mitbringen. Mittlerweile gibt es aber immer mehr Quereinsteiger mit angefangenem Studium oder einer Ausbildung in einem anderen Gewerbe, die ihre Erfahrungen aus anderen Berufszweigen aber sinnvoll mit einbringen können. Quereinsteiger sind somit für Handwerksbetriebe sehr willkommen. Gerade im Innenausbaubereich und im Möbelbau gibt es mittlerweile auch viele Tischlerinnen. Die Betriebsstättenverordnung macht es für Frauen speziell im Fenster- und Türenbau aber schwer einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz zu bekommen, da die für Frauen zulässigen Lasten mit den schweren Fenstern und Türen regelmäßig überschritten werden. Das Sprichwort „Handwerk hat goldenen Boden“ ist wieder hochaktuell. Die Nachfrage nach individuell gefertigten Handwerksprodukten steigt stetig. Das Gold bleibt aber noch tief im Boden vergraben, wenn weiterhin zu wenig qualifiziertes Personal zur Verfügung steht, um die zahlreichen Aufträge bedienen zu können.

Bericht, Kamera, Schnitt: Jan Mader Redaktion: Frank Wollgast

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Wechsel an der Führungsspitze

Bad Freienwalde (ma). Die Position des Kurdirektors in Bad Freienwalde ist, wie kaum eine andere, in den... [zum Beitrag]

Leidenschaftliches Plädoyer für...

Eberswalde (hs). Mit einem leidenschaftlichen Plädoyer für eine Städtepartnerschaft mit einer israelischen... [zum Beitrag]

Praktisch, übersichtlich und informativ

Wandlitz (fw). Praktisch, übersichtlicher und voller Infos – so lässt sich die neue Internetseite der... [zum Beitrag]

Fertigstellung zwei neuer Blöcke...

Bernau (e.b.). Für Bernau war der 5. Juli ein sonniger Tag: Zum einen schien die Sonne mit voller Kraft,... [zum Beitrag]

Mehrere Güllebehälter geplant

Altwustrow (ma). Derzeit scheint es einen Baustopp auf dem Gelände am Ortseingang von Altwustrow zu geben,... [zum Beitrag]

Anwohner beklagen Bus-Lärm

Zepernick (e.b.). Mit einem Vor- Ort-Termin hat sich BVB / Freie Wähler einen Eindruck über die Zustände... [zum Beitrag]

Wonke neuer Bürgermeister

Panketal (fw). Maximilian Wonke (SPD) ist der neue Bürgermeister von Panketal. Der 30-Jährige setzte sich... [zum Beitrag]

Dreimal auf Holz geklopft

Die Zukunft beginnt in der Gegenwart und kann auf vielen Wegen aktiv mitgestaltet werden. Im Bauwesen... [zum Beitrag]

Das Zusammenwirken städtebaulicher...

Bad Freienwalde (ma). Wieder einmal überdeckte das heikle Thema Brücke eine Bürgerversammlung in Bad... [zum Beitrag]