Nachrichten

Praxisforum E-Mobilität

Ein Hangar voller Ladesäulen

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Ein Hangar voller Ladesäulen

Datum: 07.09.2017

Das Elektroauto ist wieder ein großes Thema, vor allem nach dem Dieselskandal, wird wieder verstärkt ein alternativer Antrieb gefordert. Bis 2020 sollen eine Million Elektroautos auf deutschen Straßen unterwegs sein aber es hat schon gute Gründe warum sich die Anzahl bis heute eher in Grenzen hält. Die Ladeinfrastruktur oder die teilweise noch geringe Reichweite schrecken ab. Um über Möglichkeiten und Chancen des elektrischen Antriebs zu genauer zu informieren fand heute auf dem Neuhardenberger Flugplatz ein Praxisforum zur E-Mobilität statt.

Ein Hangar auf dem Flugplatz Neuhardenberg wurde am Donnerstag zu Ladestation für Elektroautos umfunktioniert. Überall standen Fahrzeuge und Ladestationen. Der Flugplatz war der Veranstaltungsort für das Praxisforum E-Mobilität, organisiert vom Regionalmanagement der Metropolregion Ost, der STIC Wirtschaftsförderung und der Regionalen Planungsgemeinschaft Oderland-Spree. Die Veranstaltung soll weder Zukunftsvisionen noch neue wissenschaftliche Erkenntnisse vorstellen, sondern bisherige Möglichkeiten den potenziellen Nutzern vorstellen. Auch Altlandsbergs Bürgermeister Arno Jaeschke nutzte die Gelegenheit, ganz unverbindlich eine Probefahrt im Renault Zoe zu machen. Vielleicht ist es auch eine Überlegung wert, die Dienstfahrzeuge der Stadt Altlandsberg elektrisch zu betreiben.Für eine elektrische Fahrzeugflotte bedarf es natürlich auch eienr Möglichkeit die Akkus zu laden, ein Kabel zur Steckdose würde da leider nicht ausreichen. Während es vor allem in größeren Städten schon die eine oder andere öffentliche Elektrotankstelle gibt, fehlt es vor allem auf dem Land an Lademöglichkeiten. Um den Elektroantrieb wirklich attraktiv zu machen bedarf es also einer besseren Ladeinfrastruktur. Aber E-Mobilität besteht nicht nur aus dem Elektro-Auto, auch auf das Zweirad wird aufmerksam gemacht, denn das E-Bike ist nicht nur umweltschonender als der PKW, man tut dem Körper auch etwas Gutes. In den letzten 10-15 Jahren hat der Landkreis Märkisch-Oderland sein Radwegenetz ausgebaut und auch um Lademöglichkeiten für E-Bikes hat man sich inzwischen gekümmert. Von 10-17 Uhr konnten sich Vertreter von Kommunen und aus der Wirtschaft über die Verschiedenen Möglichkeiten der Elektromobilität informieren und natürlich auch einmal eine Testfahrt mit dem Pedelec oder dem Elektroauto wagen.

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Center-Manager vorgestellt

Viele Jahre standen das Handelscentrum Strausberg und die Bahnhofs-Passage Bernau unter Leitung von... [zum Beitrag]

Gemeinsame Dienstberatung

Neuenhagen (e.b.). Erstmals haben sich die führenden Verwaltungsmitarbeiter aus Neuenhagen und... [zum Beitrag]

Azubis in Verantwortung

Wer in dieser Woche die Sparkassenfiliale Hegermühle in Strausberg betritt, wird nur von Azubis bedient.... [zum Beitrag]

Der Traum von eigener Energie

Seit einem Jahr ist der Traum von eigener Energie in Rehfelde Wirklichkeit. Das Projekt "Windenergie aus... [zum Beitrag]

Mehr Verkehr, weniger Ruhe

Bernau (fw). Die Bewohner der Konrad-Zuse-Straße fühlen sich gestört. Sie wohnen an einer Anliegerstraße,... [zum Beitrag]

Tafeltag in Erkner

Vor 25 Jahren wurde in Berlin die erste Tafel Deutschlands eröffnet und verteilte Lebensmittel die nicht... [zum Beitrag]

Stöbber-Erpe „auf dem richtigen Weg“

Rehfelde (sd). Zur Verbandsversammlung des Wasser- und Bodenverbandes (WBV) Stöbber-Erpe wurde in den... [zum Beitrag]

Produkte von hier

2015 entstand im Naturpark Märkische Schweiz die Idee zum Regional-Regal. Damit soll die Möglichkeit... [zum Beitrag]

Kommunalwahlcheck und Kino

Strausberg (sd). Ganz unter den Auswirkungen des Paragraf 18a der Kommunalverfassung des Landes... [zum Beitrag]