Nachrichten

Rauener Skihütte ist bereit für den Winter

Sanierter Ofen eingeweiht

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Sanierter Ofen eingeweiht

Datum: 17.10.2017
Rubrik: Gesellschaft

Die Rauener Berge sind mit ihren 153 Metern Höhe, die zweithöchste Erhebung im Landkreis Oderspree, bis ins 20. Jahrhundert wurde hier Braunkohle abgebaut. Viele Jahre nach dem Aus für den Bergbau kamen einige Wintersportbegeisterte Rauener auf die Idee, eine Skisprungschanze auf die Berge zu setzen. Von 1957 bis 1988 wurde in den Rauener Bergen nahe Fürstenwalde vom 18 Meter hohen Anlaufturm gesprungenen. Auch wenn es hier nicht über Bezirksmeisterschaften hinaus ging, setzt sich der Rauener Heimatverein für die Erinnerung an den Wintersport-Ort ein, am Montag wurde ein weiterer Baustein dafür gelegt. Gemütlich prasselt ein Feuer im neuen, alten Kachelofen in der Skihütte in den Rauener Bergen. Martin Bock vom heimatverein wirft noch ein paar Scheite nach, damit es die Gäste auch wohlig warm haben... obwohl das bei den Außentemperaturen kaum nötig war. Die Spende für die Restaurierung nahm Martin Bock von Jan Böge Direktor der Direktion West der Sparkasse Oder-Spree entgegen, darüber freuten sich auch die Ofen- und Kaminbauer Karsten Klemt und Roy Reimann die mit ihre Arbeit nicht nur in Vorleistung erbracht haben sondern auch einen deutlichen Rabat gewähren. Das Karsten Klemt an der Restaurierung des mehr als 30 Jahre alten Ofens beteiligt war, versteht sich fast von selbst. Die Skihütte wurde in den 70er Jahren erbaut und sollte dem Kampfgericht einen warmen Platz direkt neben der Skisprungschanze bieten. Das besondere an der Hütte war, sie hatte schon eine weite Reise hinter sich. Auch wenn hier seit Ende der 80er Jahre nicht mehr gesprungen wird, möchte der Rauener Heimatverein das Andenken an den Wintersportort bewahren. Die Skihütte dienst jetzt als Vereinsheim und die Baude kann gelegentlich auch für private Feiern angemietet werden. Die Entwicklung zu einem Ort der Zusammenkunft begrüßt auch die Sparkasse Oder-Spree Und mit dem neuen alten Ofen ist man nun auch für den härtesten Winter gut gerüstet.

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Baustart Kita „Wiesenkrümel“

Fredersdorf (la). Aller guten Dinge sind nicht drei, sondern sieben. Bald jedenfalls. Sechs Kitas betreibt... [zum Beitrag]

„Wir taufen dich auf den Namen…“

„Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen.“ Was Albert... [zum Beitrag]

Erfolgreiche Tigerradtour

Eberswalde (e.b.). Um 16.30 Uhr trafen die 350 Fahrer wieder am Zoo ein. Sie hatten die 100... [zum Beitrag]

2.000 Euro für zwei gute Zwecke

Zerpenschleuse (fw). Während die Profi -Fußballer gerade in Russland um die Weltmeisterschaft spielen, gab... [zum Beitrag]

Meisterhaft malen

Eberswalde (e.b.). Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr trafen sich Hobbymalerinnen in Eberswalde-Finow... [zum Beitrag]

„Ein guter Tag für Eberswalde“

Eberswalde (hs). Spätestens Anfang 2020 soll das Gebäudeensemble an der Ecke August- Bebel-Straße/ Ruhlaer... [zum Beitrag]

100.000ste Besucher begrüßt

Eberswalde (e.b.). Eberswaldes Zoodirektor Dr. Bernd Hensch und Bürgermeister Friedhelm Boginski standen... [zum Beitrag]

Grüne Jugend Barnim will etwas verändern

Bernau (fw). Die Grüne Jugend im Barnim lebt wieder auf. Nachdem es vor rund neun Jahren bereits eine... [zum Beitrag]

Freudvoller Abschluss vom Schuljahr

An der Schule am Rollberg versteht man es zu feiern. Und die Schule hat Übung darin, denn neben den... [zum Beitrag]