Nachrichten

Restaurierung des denkmalgeschützten Kriegerdenkmals abgeschlossen

Eine Schautafel macht Namen wieder lesbar

Datum: 10.11.2017
Rubrik: Gesellschaft

Woltersdorf (cm/bey). Das Kriegerdenkmal in der Schleusenstraße wurde 1926 zu Ehren der Gefallen im Ersten Weltkrieg errichtet. Die Bildplatte des Denkmals schuf der damals in Woltersdorf lebende Künstler Fidus Eine Restaurierung war schon lange dringend notwendig, denn die Witterung hatte ihre Spuren im Sandstein hinterlassen.
Restaurator Oliver Guhr wurde von der Gemeinde und dem Verschönerungsverein mit den Sanierungsarbeiten am Kriegerdenkmal beauftragt. „Als ich vor zwei Jahren eine Bestandsaufnahme machte, war der Zustand besorgniserregend", erinnert sich der Experte. Was noch erhalten bleiben konnte, machte er wieder sichtbar. Weil die Namen der Gefallenen trotzdem kaum lesbar wurden, verewigte er sie auf einer Schautafel neben dem Denkmal.
Den Mittelteil hat der Restaurator vollständig wiederhergestellt: Geholfen hat den Restauratoren dabei das Foto eines Modells für das Denkmal. Allerdings weicht die tatsächliche Ausführung in vielen Details ab. Doch die Mitglieder des Verschönerungsvereins Woltersdorf sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden und froh, dass der jahrelange Kampf um den Erhalt des Denkmals endlich erfolgreich war.
Das Land Brandenburg förderte den Erhalt mit immerhin 30.000 Euro, der Landkreis Oder-Spree hat rund 5.000 Euro dazu gegeben, die Sparkasse 2.200 Euro. Fast 9.000 Euro spendeten die Woltersdorfer und der Verschönerungsverein gab noch einmal 5.000 Euro dazu.
Seit der Wende kämpft der Woltersdorfer Verschönerungsverein für den Erhalt des Denkmals.
Zum Fernsehbeitrag: http://www.odf-tv.de/mediathek/29063/Kriegerdenkmal_in_Woltersdorf_restauriert.html

BU: Gisela Schuldt vom Woltersdorfer Verschönerungsverein und Restaurator Oliver Guhr vor dem frisch restaurierten Kriegerdenkmal in der Schleusenstraße.      Foto: BAB/cm
 

 

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Vitalquartier Pankebogen

Zentral in Bernau gelegen entsteht zurzeit ein Wohnquartier, dass gut 1200 Menschen ein neues Zuhause... [zum Beitrag]

Test erfolgreich bestanden

Eberswalde (e.b.). Die Tourist- Information im Museum Eberswalde wurde vom Deutschen Tourismusverband... [zum Beitrag]

„Die subventionierte Unvernunft“

Zollbrücke (ma). Glyphosat - ein Reizwort der jüngsten Zeit. Die aufgeklärte Öffentlichkeit,... [zum Beitrag]

Neue Fassade gefeiert

Vor zwei Jahren begannen hier die Arbeiten. Jetzt konnte die neue Fassade an der Sigmund-Jähn-Grundschule... [zum Beitrag]

300 für Panketal

Wer am Samstag in Panketal mit dem Auto unterwegs war, hatte es schwer. Denn hier fand die Schlendermeile... [zum Beitrag]

50 Jahre nach dem Abitur

Strausberg (sd). Da wurden Erinnerungen wach, auch wenn das Widererkennen nach all den Jahren anfangs... [zum Beitrag]

Senioren in Zukunft arm und obdachlos?

Woltersdorf (mei). Altersarmut und Wohnen im Alter, das sind die dringendsten Probleme älterer Menschen... [zum Beitrag]

Smart im Eberswalder Zoo

„We serve“ – „wir dienen“ ist das Motto der Lions Clubs, die sich auf der ganzen Welt für wohltätige... [zum Beitrag]

Fachjury in Groß Schönebeck

Immer mehr Menschen ziehen vom Land in die Städte. Unter dem daraus resultierenden demografischen Wandel... [zum Beitrag]