Nachrichten

Baustart für das neue Wohngebiet „Barnimer Höhe“

Wo einst das „Cafe Drushba“ war

Datum: 24.11.2017

Eberswalde (e.b.). Ein neues Wohngebiet entsteht in Eberswalde genau dort, wo früher sowjetische Soldaten eingekauft, gefeiert und das eine oder andere Glas Vodka getrunken haben: an den „Barnimhöhen“ hoch über der Stadt, unmittelbar vor dem Behördenzentrum. Den symbolischen ersten Spatenstich konnten Andrea Magdeburg, Geschäftsführerin der Brandenburgischen Boden Gesellschaft, und Eberswaldes Baudezernentin Anne Fellner am Mittwoch dieser Woche setzen.

25 neue Baugrundstücke für Eigenheime, die meisten sind zwischen 600 und 700 Quadratmeter groß, entstehen hier in der unmittelbaren Nachbarschaft zum Wohngebiet am Paschenberg. „Ich bin mir sicher, dass auch diese Grundstücke auf viele Interessenten stoßen. Das Wohngebiet ist innenstadtnah und dennoch in der ruhigen Umgebung des Waldes. Eine Schule, Einkaufsmöglichkeiten und der öffentliche Nahverkehr sind bestens zu erreichen“, beurteilt die Baudezernentin das Interesse. Magdeburg kann nur zustimmen. „Aufgrund der vielen Nachfragen haben wir das Bieterverfahren und die Vermarktung gestartet. Wenn alles weiter nach Plan läuft, kann im Frühjahr die Bauphase der neuen Eigentümer beginnen.“ Ein zweites Bieterverfahren zu den noch freien Grundstücken beginnt im Dezember. Die Grundstücke sind für Käufer Bauträger- und Provisionsfrei. Bis zum Jahr 1994 war das Areal nicht öffentlich zugänglich. Nach dem Abzug der GUSStreitkräfte lag das Gelände brach. Im Jahr 2000 erfolgte der Rückbau des vorhandenen Gebäudebestandes. Der Bebauungsplan „Barnimhöhe“ wurde dann Ende des vergangenen Jahres durch die Stadtverordneten beschlossen. Anfang 2017 standen die Baufeldfreimachung und Baumfällarbeiten an, wobei die Waldumwandlung eng mit der unteren Forstbehörde abgestimmt wurde. Zum Ausgleich für die notwendigen Baumfällungen entstehen an der Freienwalder Straße neue Waldflächen. Darüber hinaus wurde ein zwanzig Meter breiter Waldsaum, in dem bereits Kästen für Vögel und Fledermäuse integriert wurden, angelegt.

Anfragen bezüglich der Grundstücke können an die Brandenburgische Boden Gesellschaft per eMail über kontakt@bbgimmo. de gerichtet werden. Die noch vorhandenen Grundstücksangebote selbst sind auf der Homepage der Brandenburgischen Boden Gesellschaft www.bbgimmo.de abrufbar.

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

„Wohnungen, die wir brauchen“

Bernau (fw). Das Bernau wächst, ist längst kein Geheimnis mehr. Immer mehr Menschen ziehen in die Stadt... [zum Beitrag]

Sicherer zum Einkauf im Supermarkt

Bernau (fw). Freitagabend, das Wochenende steht bevor. Viele Leute erledigen im Netto in dem Gewerbegebiet... [zum Beitrag]

Familienunternehmen mit Tradition

Dass ein Familienunternehmen auf 100 Jahre Geschichte zurückblickt ist etwas ganz besonderes. Das Autohaus... [zum Beitrag]

Die Mischung erhalten und den Dialog...

Strausberg (sd). Es gibt wohl kaum ein anderes Thema, das in Strausberg so lange behandelt wird und derart... [zum Beitrag]

Gemeindevertreter tagten - Einwohner...

Fredersdorf-Vogelsdorf (e.b./la). Die kürzliche Gemeindevertretersitzung rief Interesse bei vielen... [zum Beitrag]

Noch kein Ausbildungsplatz?

Wenn bunte Karten vor dem Paul-Wunderlich-Haus aushängen, findet dort die Last-Minute-Lehrstellenbörse... [zum Beitrag]

Workshop zur EU

Woher kommt der Euroskeptizismus? Mit dieser und anderen Fragen zu Europa befasste sich ein Workshop der... [zum Beitrag]

Zukunft für alte Polizei

Seit mehr als einem Jahr steht die ehemalige Polizeiinspektion in der Wriezener Straße in Strausberg jetzt... [zum Beitrag]

Von Bernau ins ganze Land

Bernau (fw). Mit der Bernauer Erklärung soll ein Umdenken beim Bau von Windrädern in der Region erreicht... [zum Beitrag]