Nachrichten

Freiwillige Feuerwehr Bernau rückte zu vier Einsätzen aus, Barnimer Polizisten wurden achtmal verständigt / Nur Sachschäden zu beklagen

Relativ ruhige Silvesternacht für Barnimer Einsatzkräfte

Datum: 04.01.2018

Barnim (fw). Die Silvesternacht verlief für die Einsatzkräfte im Barnim relativ ruhig. Wie die Freiwillige Feuerwehr Bernau berichtet, wurden die Kameraden zu insgesamt vier Einsätzen gerufen. Den ersten silvesterbedingten Einsatz gab es noch am letzten Tag des alten Jahres. In einer Lobetaler Wohnstätte schlug gegen 17 Uhr die Brandmeldeanlage Alarm. Ursache dafür war laut Feuerwehrangaben Rauch von angebrannten Feuerwerkskörpern, der von draußen ins Haus zog und den Feuermelder zum Alarm veranlasste. Kurz nach Mitternacht war eine Hecke im Bernauer Ulmenring in Brand geraten. Die Anwohner schritten dabei aber selbst zur Tat und löschten den Brand, so dass die Einsatzkräfte nicht mehr tätig werden mussten. Kurz vor halb zwei Uhr nachts brannte in der Eberswalder Straße in Bernau ein Müllcontainer, der aber schnell gelöscht werden konnte. Verletzt wurde niemand. Den letzten Einsatz gab es um kurz nach zwei Uhr an der Weißenseer Straße Ecke Breitscheidstraße. Dabei mussten Reste von abgebrannten Feuerwerksbatterien gelöscht werden. Der Barnimer Polizei wurden nach eigenen Angaben insgesamt acht Sachbeschädigungen durch Brände gemeldet. Am 31. Dezember 2017 brannte in der Schillerstraße in Panketal ein unter einem Carport stehender Opel komplett ab. Der Carport des Einfamilienhauses wurde dabei ebenfalls beschädigt. Die Brandursache wird noch untersucht. Laut Polizei entstand ein Sachschaden von rund 20.000 Euro. Personen wurden nicht verletzt. Neben dem brennenden Müllcontainer in Bernau standen in Eberswalde zwei weitere Abfallbehälter dieser Art in Brand, meldet die Polizei. Auch Sperrmüll, der am Straßenrand abgestellt war, geriet in der Silvesternacht in Brand. Vorfälle dieser Art ereigneten sich sowohl in Eberswalde als auch in Ahrensfelde. Zu einem Angriff mit Körperverletzung durch Pyrotechnik kam es gegen 00.20 Uhr am Neujahrsmorgen. Wie die Polizeiinspektion Barnim mitteilt, wurde eine 49-jährige Eberswalderin im Brandenburgischen Viertel aus einer vierköpfi gen Personengruppe heraus mit Böllern beworfen. Dabei erlitt sie leichte Kopfverletzungen und wurde mit einem Rettungswagen ins Werner-Forßmann-Krankenhaus eingeliefert. Eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung wurde aufgenommen. Die Kriminalpolizei nahm die Ermittlungen auf. Im Land Brandenburg kamen in der Silvesternacht allerdings auch zwei Menschen durch Feuerwerkskörper ums Leben. So ereigneten sich in Kleinmachnow als auch in Gusow-Platkow tödliche Unfälle.

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Heegermühler Straße:...

Eberswalde (e.b.) Für die Herstellung von Trinkwasser- und Schmutzwasser-Hausanschlüssen für die... [zum Beitrag]

Montagearbeiten mit dem Kran

Eberswalde (e.b.) Für Montagearbeiten mit einem Kran muss die Fritz-Weineck-Straße in Höhe der Hausnummer... [zum Beitrag]

In Bernau geht’s 2021 weiter

Bernau (fw). Die Zepernicker Chaussee ist nach einer mehr als einjährigen Sperrung wieder frei für den... [zum Beitrag]

Altlandsberger Chaussee: Nun wird es...

Petershagen/Eggersdorf (e.b./kat/sd). Die L33 ist eine der meist befahrenen Straßen in Brandenburg und in... [zum Beitrag]

Polenmarkt Hohenwutzen derzeit nicht...

Hohenwutzen (ma). Besucher des Polenmarktes in Hohenwutzen und Einwohner der Region müssen sich in den... [zum Beitrag]

Bahnbrücke in Rahnsdorf frei

Die Durchfahrt der Bahnbrücke in Rahnsdorf ist ab sofort wieder passierbar. Die deutsche Bahn erneuert... [zum Beitrag]

Parkplatz eröffnet

Ein erster Abschnitt des Bauvorhabens „Umgestaltung Bahnhofsumfeld“ ist abgeschlossen, seit Montag ist der... [zum Beitrag]

Kontrolle an Bord

Ein Ausflug mit dem Boot auf einem der vielen Seen bei uns ist bei vielen Menschen sehr beliebt.... [zum Beitrag]

Mobile Halteverbote für...

Eberswalde (e.b.) In den nachfolgend aufgeführten Straßen Eberswaldes werden im September 2018... [zum Beitrag]