Nachrichten

Sigmund Jähn ist Ehrenmitglied des Rotary Club Strausberg – Jugendarbeit im Fokus

Ehemaliger Kosmonaut mit goldenem Zahnrad

Datum: 16.02.2018
Rubrik: Gesellschaft

Strausberg (sd). Der erste Deutsche im All, Sigmund Jähn, hielt nicht nur den Eröffnungsvortrag zur Halbjahrskonferenz einiger Rotary Clubs, sondern wurde auch zum Ehrenmitglied des Strausberger Clubs. Neben einem Überblick der geleisteten und kommenden Arbeitsfelder, lag der Schwerpunkt der Konferenz im Konferenzraum der Bibliothek der Bundeswehr auf der Jugendarbeit.
Die Vertreter der Rotary Clubs aus Bad Saarow, Cottbus, Eberswalde, Finsterwalde, Berlin, Fürstenwalde, Frankfurt (oder), Herzberg, Lübben und der Abteilung Rotaract staunten nicht schlecht, dass der erste Deutsche im All die Begrüßung zur Halbjahreskonferenz gestaltete. Kurzweilig bot Sigmund Jähn, der am 13. Februar seinen 81. Geburtstag feierte, einen Überblick der Raumfahrtgeschichte und seiner eigenen Erlebnisse. Auch heute hat er regelmäßig Kontakt zu deutschen Raumfahrern, wie Alexander Gerst, der im Sommer zum zweiten Mal zur Internationalen Raumstation ISS fliegt. Ob er sich sorgen gemacht habe, wieder auf die Erde zurückkehren zu können und wie seine Frau damit umgegangen sei. Vom Gefühl beim Start über seine persönliche Motivation und die Zukunft der Raumfahrt mit Mondbasen und Flügen zum Mars reichten die anschließenden Fragen.
Für Kerstin Frenzel als Assistant Governor war die Organisation der Halbjahreskonferenz eine Premiere. Für zwölf Serviceclubs ist sie in ihrem Gebiet mit zuständig. Umso glücklicher war sie, einen so promienten Gastredner gewinnen zu können. Gemeinsam mit ihrem Mann Thomas, dem amtierenden Präsidenten des Strausberger Serviceclubs dankte sie Sigmund Jähn nicht einfach nur mit einem Blumenstrauß. „Wir ernennen sie hiermit zum Ehrenmitglied des Rotary Club Strausberg und freuen uns, sie bei Gelegenheit wieder in unseren Reihen begrüßen zu dürfen", so Thomas Frenzel. Als Jähn, der unter anderem auch Ehrenbürger Strausbergs ist, zustimmte, steckte Thomas Frenzel ihm einen besonderen Anstecker ans Revers: Das goldene Zahnrad, das als Symbol und Logo des Serviceclubs die Verbundenheit demonstriert. Zudem trug sich der ehemalige Kosmonaut mit einem kleinen Vers in das Ehrenbuch des Strausberger Clubs ein.
Im Verlauf der Konferenz wurde bis zum Nachmittag vorgestellt, in welchen Bereichen das Engagement zum Wohl der Gesellschaft lag und was zukünftig gemacht werden soll. So wurde ein neues Kindertagesprojekt präsentiert, das Kids Camp vorgestellt ebenso wie das Programm New Generation Service Exchange. Letzteres ist im Prinzip ein internationales Austauschprogramm für Jugendliche und junge Erwachsene von 18 bis 30 Jahren, bei dem berufliche Perspektiven aufgezeigt und vertieft werden sollen. Vor allem mit den Partnerländern Indien und Taiwan laufe ein reger Kontakt wie es heißt. „Die internationalen Kontakte sind ein Stück der Friedensarbeit, der sich die Rotarier verschrieben haben", erklärt Projektkoordinatorin Christa Sieber. „Bevor es losging wurde uns gesagt, das sei keine touristische Reise sondern ein Besuch bei Freunden. Es hat sich mehr als bewahrheitet", ergänzt Christina Dörr. 2009/10 war sie im Rahmen des Austauschs in Mexiko. Als sogenannter Rotexer, was für Teilnehmer steht, die schon im Ausland waren und ebenfalls Gastschüler aufgenommen haben, unterstützt sie nun weitere Austausche. Mit 67 Teilnehmern wird dieses Jahr beim Internationalen Austauschprigramm eine Höchstzahl erreicht. Erfreulich sei die sehr positvie Entwicklung, doch mehr Jugendliche seien für die knapp 15 Verantwortlichen kaum zu betreuen. Da kommt die Unterstützung der Rotexer, die vor allem Erfahrung von beiden Seiten des Austauschs mitbringen, sehr gelegen. Auch Kerstin Frenzel ist bei dem Projekt beteiligt und begrüßt am ersten März-Wochenende wieder Jugendliche aus aller Welt im Strausberger Sport- und Erholungspark.

BU: Ist nun Ehrenmitglied im Strausberger Rotary Club: Sigmund Jähn (Mitte) mit Kerstin und Thomas Frenzel, die ihn mit goldenem Zahnrad und Wimpel begrüßen. Foto: BAB/sd
 

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Fest bei den Kameraden

Wer 365 Tage und 24 Stunden am Tag bereit ist, auszurücken und Leben zu retten, der darf auch mal feiern.... [zum Beitrag]

50 Jahre nach dem Abitur

Strausberg (sd). Da wurden Erinnerungen wach, auch wenn das Widererkennen nach all den Jahren anfangs... [zum Beitrag]

„Tschüss Buchstabensuppe“

Eberswalde (hs). In Brandenburg gibt es elf Unternehmen, die das Buchstabenkürzel WBG im Firmennamen... [zum Beitrag]

300 für Panketal

Wer am Samstag in Panketal mit dem Auto unterwegs war, hatte es schwer. Denn hier fand die Schlendermeile... [zum Beitrag]

Senioren in Zukunft arm und obdachlos?

Woltersdorf (mei). Altersarmut und Wohnen im Alter, das sind die dringendsten Probleme älterer Menschen... [zum Beitrag]

Seltene Exoten gesichtet

Bad Freienwalde (ma). Bei ihm besteht keine Verwechslungsgefahr, so wie es bei vielen anderen Singvögeln... [zum Beitrag]

Nicht ohne Ausbildung in die Ferien

Eberswalde (hs). Am Montag erhielt der Automobil-Zulieferer Finow Automotive GmbH aus den Händen von... [zum Beitrag]

„Die subventionierte Unvernunft“

Zollbrücke (ma). Glyphosat - ein Reizwort der jüngsten Zeit. Die aufgeklärte Öffentlichkeit,... [zum Beitrag]

Vitalquartier Pankebogen

Zentral in Bernau gelegen entsteht zurzeit ein Wohnquartier, dass gut 1200 Menschen ein neues Zuhause... [zum Beitrag]