Nachrichten

Konrektorin Karin Jänsch in den Vorruhestand verabschiedet

Nach 53 Jahren Grundschule

Datum: 08.03.2018
Rubrik: Gesellschaft

Petershagen (e.b./kat/sd). Nicht nur für das eingespielte Team von Schulleiterin und Konrektorin der Grundschule Am Dorfanger war es ein Tag voller gemischter Gefühle.Karin Jän-sch geht nach 43 Arbeitsjahren in den Vorruhestand.
Von der Einschulung in den Vorruhestand geht es für Karin Jänsch. Schon als Schülerin war sie an der heutigen Grundschule Am Dorfanger in Petershagen und kehrte später als Lehrerin zurück. Zuletzt war sie Teil eines starken Teams in der Schulleitung, wie von mehreren Seiten bestätigt wird. Gegenseitig stärkten sich Leiterin Dagmar Schröder und Konrektorin Karin Jänsch gegenseitig den Rücken nicht nur, wenn es im Schulalltag mal wieder auf und ab ging.
Insgesamt 53 Jahre hat Jänsch an der Grundschule Am Dorfanger gewirkt – erst als Schülerin. Nach einem vierjährigen Studium in Neuzelle dann als Lehrerin für Mathe, Deutsch und Zeichnen. Die Polytechnische Oberschule trug damals noch den Namen „Georgi Dimitroff". Dass sie heute Am Dorfanger heißt, sei ein Verdienst der rührigen Konrektorin, wie Dagmar Schröder in ihrer Festrede berichtet. Ebenso habe es die Gemeinde Karin Jänsch zu verdanken, dass aus der Bildungseinrichtung nach der Wende überhaupt eine Grundschule und keine Oberschule wurde. Sie trug die Informationen zusammen, die letztlich das Team überzeugten, sich auf diesen Weg zu begeben. Schließlich sogar eine Grundschule mit Ganztagsangebot zu werden. Etliche Um- und Anbauprojekte haben die beiden mit ihrem Team durchgestanden.
Rund 5.000 Vertretungspläne habe Karin Jänsch in den 43 Schuljahren geschrieben. Acht Klassen begleitete die 63-Jährige durch ihre Grundschulzeit und dass sie dies mit viel Herz tat, bewiesen die herzlichen Verse, Lieder und Geschenke aller sechs Klassenstufen zu ihrer feierlichen Verabschiedung. Der Abschiedsapplaus der Schulkinder hätte bei einem Rockkonzert nicht tosender ausfallen können.
Von der Schulleiterin gab es zum Abschied einen Reisegutschein und ein Foto mit allen Schülern und Lehrern – darunter auch Jänschs siebenjährige Enkeltochter Anna, die nun eines der insgesamt 486 Schulkinder ist.

BU: Abschied mit gemischten Gefühlen: Karin Jänsch (Mitte) wurde von den Schülerinnen und Schülern sowie dem Kollegium serh herzlich verabschiedet. Foto: e.b./kat
 

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Fachjury in Groß Schönebeck

Immer mehr Menschen ziehen vom Land in die Städte. Unter dem daraus resultierenden demografischen Wandel... [zum Beitrag]

Test erfolgreich bestanden

Eberswalde (e.b.). Die Tourist- Information im Museum Eberswalde wurde vom Deutschen Tourismusverband... [zum Beitrag]

Spende für den Schulcampus in Grüntal

Der Schulcampus in Grüntal, einem Ortsteil der Gemeinde Sydower Fließ, hat in der vergangenen Woche einen... [zum Beitrag]

Smart im Eberswalder Zoo

„We serve“ – „wir dienen“ ist das Motto der Lions Clubs, die sich auf der ganzen Welt für wohltätige... [zum Beitrag]

Neue Fassade gefeiert

Vor zwei Jahren begannen hier die Arbeiten. Jetzt konnte die neue Fassade an der Sigmund-Jähn-Grundschule... [zum Beitrag]

300 für Panketal

Wer am Samstag in Panketal mit dem Auto unterwegs war, hatte es schwer. Denn hier fand die Schlendermeile... [zum Beitrag]

Schlossfest in Dahlwitz gefeiert

Dahlwitz-Hoppegarten (la). Wer mit Fußball nichts am Hut hat, wem es nicht zu heiß war und wer sich das... [zum Beitrag]

„Die subventionierte Unvernunft“

Zollbrücke (ma). Glyphosat - ein Reizwort der jüngsten Zeit. Die aufgeklärte Öffentlichkeit,... [zum Beitrag]

Nicht ohne Ausbildung in die Ferien

Eberswalde (hs). Am Montag erhielt der Automobil-Zulieferer Finow Automotive GmbH aus den Händen von... [zum Beitrag]