Nachrichten

Drei Projekte des Paulus-Praetorius-Gymnasiums nahmen bei „Jugend forscht“ teil

Keine Qualifi kationen für Bernauer Junior-Wissenschaftler

Datum: 09.03.2018
Rubrik: Gesellschaft

Barnim (e.b.). 17 von insgesamt 53 Projekten junger Brandenburger Forscher haben sich vergangene Woche Donnerstag für den Landeswettbewerb Brandenburg „Jugend forscht 2018“ qualifi ziert. Die Jury aus Pädagogen, Praxisexperten und Wissenschaftlern war von den kreativen und ausgefallenen aber auch zeitgemäßen Projektpräsentationen im Zentrum für Erneuerbare Energien „Hermann Scheer“ in Eberswalde sehr angetan. Es gäbe viele clevere Ideen und Potenzial zum Fortsetzen der Arbeiten. Die Bewertung der Projekte aus den Fachgebieten Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik sowie Technik fi el entsprechend positiv aus. Für die Siegerprojekte geht es am 10. und 11. April beim Landeswettbewerb in Schwarzheide weiter. Dort qualifi zieren sich die Besten für das 53. Bundesfi nale, das vom 24. bis 27. Mai 2018 in Darmstadt stattfi ndet.
Auch drei Projekte vom Paulus- Praetorius-Gymnasium in Bernau waren für die Qualifi - zierung in die nächste Runde im Rennen. Für sie hat es allerdings nicht geklappt. Dabei waren die Forschungsinhalte durchaus interessant. So ging Titus Matthias Reiche anhand von Bézierkurven der Frage nach, wie die Mathematik in die Buchstaben kommt. Lisa Förster, Felicitas Lampe und Eric Bernatzki forschten im Bereich der Arbeitswelt und wollten herausfi nden, ob sich der Mensch noch im Gleichgewicht befi ndet. Niklas Schulz begab sich auf die Such nach ungenutzter erneuerbarer Energie durch Elektrolyse von Wasserdampf. Die drei Projekte nahmen erfolgreich an dem Regionalwettbewerb teil.
Insgesamt bewiesen die 80 Jungforscher, dass Forschen nicht nur spannend ist, sondern auch Spaß bringt. So zeigte Johanna Sophie Schöfi sch aus Frankfurt (Oder) aufbauend auf ein vorangegangenes Projekt, welchen Einfl uss verschiedene Zahnpasten auf die Zerstörung des Zahnfl eisches haben. Das Urteil der Jury: „Die Forschungen der Dreizehnjährigen waren von den Überlegungen bis zum Versuchsaufbau so detailliert, dass die Jury sie aus der Juniorensparte ‚Schüler experimentieren‘ zu ‚Jugend forscht‘ hochstuft und sie zum Landeswettbewerb nominiert.“

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Fest bei den Kameraden

Wer 365 Tage und 24 Stunden am Tag bereit ist, auszurücken und Leben zu retten, der darf auch mal feiern.... [zum Beitrag]

Familienpass Brandenburg 2018/19

Pünktlich kurz vor dem Beginn der Sommerferien wurde am vergangenen Freitag der neue Familienpass... [zum Beitrag]

Smart im Eberswalder Zoo

„We serve“ – „wir dienen“ ist das Motto der Lions Clubs, die sich auf der ganzen Welt für wohltätige... [zum Beitrag]

Schlossfest in Dahlwitz gefeiert

Dahlwitz-Hoppegarten (la). Wer mit Fußball nichts am Hut hat, wem es nicht zu heiß war und wer sich das... [zum Beitrag]

Spende für den Schulcampus in Grüntal

Der Schulcampus in Grüntal, einem Ortsteil der Gemeinde Sydower Fließ, hat in der vergangenen Woche einen... [zum Beitrag]

„Die subventionierte Unvernunft“

Zollbrücke (ma). Glyphosat - ein Reizwort der jüngsten Zeit. Die aufgeklärte Öffentlichkeit,... [zum Beitrag]

Herdhelden tischen auf

Hier treffen sich Köche aus Leidenschaft. In der Outdoor-Küche von Friedrich Ball in Herrensee bei... [zum Beitrag]

Nicht ohne Ausbildung in die Ferien

Eberswalde (hs). Am Montag erhielt der Automobil-Zulieferer Finow Automotive GmbH aus den Händen von... [zum Beitrag]

Kooperation besiegelt

Eberswalde (hs). Vor acht Jahren haben die Stadt Eberswalde und die Hochschule für nachhaltige Entwicklung... [zum Beitrag]