Nachrichten

Stadt Bernau lud zum Frühlingsempfang

Profil als soziale Stadt schärfen

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Profil als soziale Stadt schärfen

Datum: 21.03.2018
Rubrik: Gesellschaft

Um deutlich zu machen, dass Bernau wächst und viel in die soziale Infrastruktur investiert, fand der Frühlingsempfang der Stadt am Dienstagabend in der Mensa der neuen Grundschule im Ortsteil Schönow statt. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen die vielen engagierten Bürger, die sich um das kulturelle Leben der Stadt verdient gemacht haben.

Pünktlich zum Frühlingsanfang lud die Stadt am gestrigen Abend zum Frühlingsempfang in die Mensa der Grundschule Schönow. Dabei wurde der Veranstaltungsort mit Bedacht gewählt.
In seiner Rede konnte Bernaus Bürgermeister Andre Stahl nicht nur auf viele weitere Investitionen der Stadt im sozialen Bereich verweisen. Auch die Wohnraumbeschaffung für Menschen aller Einkommensschichten stehe ganz oben auf der Agenda der Stadt.
Das Wachstum der Stadt wird aber nicht nur durch die Investitionen gestaltet, sondern auch durch die Bewohner und ihren ehrenamtlichen Einsatz auf verschiedenen Gebieten. Daher standen die engagierten Bürger, die sich in Vereinen oder Institutionen einbringen, um das kulturelle Leben vielfältig zu gestalten, im Mittelpunkt der Veranstaltung.
Andre Stahl und Dr. Hildegard Bossmann, Vorsitzende der Stadtverordnetenversammlung, nahmen daher zahlreiche Ehrungen vor. Insgesamt 13 Bernauer erhielten eine Urkunde und einen Blumenstrauß. So auch Karina Berg, Vorsitzende der Freidenker Barnim.
Seit 16 Jahren leistet Karina Berg bereits wichtige Jugendarbeit in die auch weiterhin investiert werden müsse.
Seinen letzten Auftritt beim jährlichen Empfang der Stadt hatte Landrat Bodo Ihrke, der sein Amt im Mai dieses Jahres abgibt. Er bescheinigte Bernau in wenigen Jahren die größte Stadt im Barnim zu sein. So wurden allein im vergangenen Jahr 375 Baugenehmigungen für die Stadt auf den Weg gebracht. Das seien Zahlen, die vor einigen Jahren für den gesamten Landkreis erreicht wurden. In seinen Grußworten mahnte er allerdings, dass der Verkehr in den Griff bekommen werden müsse. Durch Bauarbeiten an Bahnbrücken, Straßen und auf der Autobahn käme alles zusammen und bedeute eine große Herausforderung für die Stadt. Einen Lösungsansatz gibt es aber bereits.
Im Anschluss an die Ehrungen kam man dann zum gemütlichen Teil des Abends. Begleitet von dezenter Pianomusik kamen die Gäste in lockerer Atmosphäre miteinander ins Gespräch und ließen so den Abend ausklingen.

Bericht/Kamera/Schnitt: Jan Mader

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Neue Rollerstrecke eingeweiht

Fredersdorf (la). „Bevor ihr die Luftballons aufsteigen lasst, müsst ihr euch etwas wünschen“, ruft Dagmar... [zum Beitrag]

Erster Fußball-“Krümel-Cup“

Fredersdorf (la). Auf dem Sportplatz der TSG Rot-Weiß konnte man neulich viele Krümel finden. Kinder der... [zum Beitrag]

Ungarns Botschafter zu Gast

Eberswalde (e.b.). Bereits zum neunten Mal lud die Hoeck- Stiftung zum „Diplomatischen Salon – die Welt zu... [zum Beitrag]

„Die subventionierte Unvernunft“

Zollbrücke (ma). Glyphosat - ein Reizwort der jüngsten Zeit. Die aufgeklärte Öffentlichkeit,... [zum Beitrag]

Wasserrettung auf dem Stienitzsee

Anlässlich des bundesweiten Kindersicherheitstages am 10. Juni warnte die Deutsche... [zum Beitrag]

Nicht ohne Ausbildung in die Ferien

Eberswalde (hs). Am Montag erhielt der Automobil-Zulieferer Finow Automotive GmbH aus den Händen von... [zum Beitrag]

Smart im Eberswalder Zoo

„We serve“ – „wir dienen“ ist das Motto der Lions Clubs, die sich auf der ganzen Welt für wohltätige... [zum Beitrag]

300 für Panketal

Wer am Samstag in Panketal mit dem Auto unterwegs war, hatte es schwer. Denn hier fand die Schlendermeile... [zum Beitrag]

Test erfolgreich bestanden

Eberswalde (e.b.). Die Tourist- Information im Museum Eberswalde wurde vom Deutschen Tourismusverband... [zum Beitrag]