Nachrichten - Kunst & Kultur

Drei junge Musiker bei ihrem ersten Eberswalder Auftritt

Frenzie

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Frenzie

Datum: 16.05.2018
Rubrik: Kunst & Kultur

Lauscht man der Musik von Frenzie so kommt man nicht umhin, für einen Moment den Atem anzuhalten. Frenzie, das sind Mai Lan, Freddie und Enno aus Berlin. Am vergangenen Dienstag spielten sie zum ersten Mal im Eberswalder Studentenclub, als Support der italienischen Grunge-Rocker Subcutanea.

Das Projekt wurde vor ungefähr zwei Jahren vom Geschwisterpaar Mai Lan und Freddie gegründet, später kam dann noch Bassist, Enno dazu. Dass es sich bei Frenzie um Vollblutmusiker handelt, merkt man ihnen vom ersten Moment an an. Von Lampenfieber fehlt jede Spur, Frenzie sind Profis, haben allein in diesem Jahr schon 20 Gigs gespielt. Die Texte und Musik schreiben und komponieren die drei sympathischen Musiker zusammen. Dabei lassen sie sich von Erlebnissen aus ihrem Alltag inspirieren.

Im März veröffentlichte die Band ihre erste EP. „Choices“, heißt sie, zu Deutsch „Wahlmöglichkeiten“ und ist online, zum Beispiel über Spotify oder Apple Music erhältlich. Sängerin Mai Lan fühlt sich auf der Bühne zu Hause. Mit ihrer souligen Stimme transportiert sie die gefühlvollen Texte direkte ins Herz der Zuhörer. Die Band beschreibt sich selbst als Singer/Songwriter-Projekt. Ein wenig lässt sich die Musik mit den frühen „Cranberries“ vergleichen, Einflüsse aus Blues und ruhigem Indie-Rock sind aber auch deutlich erkennbar. Die Violine und das Klavier von Freddie verpassen dem Ganzen noch einen klassischen Einschlag.

Als nächstes werden Frenzies im „Rosis“ in Berlin-Friedrichshain zu sehen sein. Wer jetzt also neugierig geworden ist, sollte sich den 10. Juni rot im Kalender markieren. Weitere Termine finden sich auf der Facebook-Seite der Band oder auch auf frenziemusic.com .

Bericht/Kamera/Schnitt: Florian Beyer

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Ein sagenhaftes Dorf

Das idyllische Dorf Niederfinow ist vor allem für sein Schiffshebewerk bekannt, doch auch so manch... [zum Beitrag]

Ein Vierteljahrhundert „Jazz in E.“

25 Jahre Jazz in Eberswalde oder besser, ein Vierteljahrhundert „Jazz in E.“. Was als kleines... [zum Beitrag]

Von der Garage in die Mitte

Mit insgesamt 3 furiosen Konzerten endete am vergangenen Wochenende das 25. Jazz in E.-Festival. Nach... [zum Beitrag]

Farbenfroher Hingucker

Bernau (fw). Der Bahnhofsplatz in Bernau ist bunter geworden. Dafür sorgten Schüler... [zum Beitrag]

Guten-Morgen-Eberswalde 619

Guten Morgen Eberswalde ging für seine 619. Ausgabe wieder auf Wanderschaft. Diesmal zog es das... [zum Beitrag]

Flamencotänzerin Theresa Lantez in...

Dem Flamenco begegnet man hierzulande eher selten. Man würde ihn eher in Spanien erwarten, aber am... [zum Beitrag]

Wildspezialitäten aus Müncheberg

Seit fast 20 Jahren betreibt Michael Bjarsch den Wildhof in Müncheberg. Wer auf leckeres Wildfleisch... [zum Beitrag]

Per App ins Mittelalter

Im Kloster Chorin treffen Vergangenheit und Moderne aufeinander. Seit Kurzem kann man sich sogar auf... [zum Beitrag]

Guten-Morgen-Eberswalde 620

Bei der 620. Ausgabe von Guten-Morgen-Eberswalde ließen die Stromgitarren den Kirchhang vibrieren. Zu... [zum Beitrag]