Nachrichten

Irmgard und Paul Pothenick begingen 65 Ehejahre im Familienkreis

Gemeinsame Jahre wie im Flug vergangen

Datum: 07.06.2018
Rubrik: Gesellschaft

Strausberg (sd). Ihre eiserne Hochzeit feierten Irmgard und Paul Pothenick kürzlich. Die Jahre seien wie im Flug vergangen, erklären die beiden Wahlstrausberger. Statt Geschenken wünschten sich Irmgard und Paul Pothenick, dass ihre Familie sie zum Hochzeitstag überrasche. Und wie sie überrascht wurden: Bei der Feier in gemütlicher Runde im Restaurant „Zur Fähre“ waren zunächst Bürgermeisterin Elke Stadeler, die persönlich gratulierte, und Pressevertreter dabei. Im Laufe des Abends gab es noch weitere Überraschungen, wie eine Leierkastenspielerin, erklärt Mitorganisator und Sohn Günther Pothenick. Indes freute sich Mathias Knoth, Freund von Enkeltochter Franziska Nitze, dass seine Idee, für etwas Öffentlichkeit bei dem besonderen Jubiläum zu sorgen, gut angenommen wurde.Die ganze Familie tat sich zusammen, plante und organisierte die Feier. Das glückliche Paar wusste nichts davon, außer dass sie sich nachmittags im Restaurant treffen wollten. „Das ist eine tolle Überraschung“, so Irmgard und Paul Pothenick, beide 1931 geboren. Wie sie sich kennengelernt haben, wissen die beiden noch genau: „Das war bei einer Tanzveranstaltung zu Silvester.“ Es sei Liebe auf den ersten Blick gewesen. Gut ein Jahr später wurde geheiratet, es folgten drei gemeinsame Kinder. „Die Zeit ist so schnell vergangen. Erst vor fünf Jahren feierten wir Diamantene“, ergänzt Irmgard Pothenick. Da die beiden nicht mehr so viel tanzen, spielen sie gerne Skip-Bo und verbringen einfach Zeit zusammen oder mit ihren sechs Enkelkindern und neun Urenkeln. Auf die Frage, ob sie einen Tipp haben, wie eine Ehe so lange halte, entgegnen sie nur: „Wir durchleben alles gemeinsam, die Höhen und Tiefen, und bauen stets aufeinander.“ Insgesamt können in diesem Jahr 15 Paare in Strausberg die Eiserne Hochzeit feiern, zwei sogar die Gnadenhochzeit nach 70 Ehejahren, wie Elke Stadeler berichtet. 2003 zog das Paar nach Strausberg und fühlt sich in der grünen Stadt am See sehr wohl, wie sie berichten. Dass „auch nicht mehr ganz so junge Leute nach Strausberg ziehen“, erfreut Elke Stadeler und zeige, dass Strausberg eine attraktive Stadt für alle Generationen sei.
BU: Anstoßen im Kreise der Familie: Irmgard und Paul Pothenick waren überrascht vom Besuch der Bürgermeisterin, die Blumen und eine Glückwunschkarte überreichte (von links).      Foto: BAB/sd

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Zebra ziert den neuen Barni-Taler

Eberswalde (hs) Er ist da. Am Dienstag wurde im Zoo Eberswalde der neue Barni-Taler präsentiert. Ronny... [zum Beitrag]

„Stumm sind die Wälder, Feuermann...

„Stumm sind die Wälder, Feuermann tanzt über die Felder“. Wer dieses Zitat aus Theodor Storms Märchen von... [zum Beitrag]

2.000 Douglasien für die Waldstadt

Es ist das Thema unserer Zeit: Der Umweltschutz. Immer mehr Unternehmen versuchen ihre Emissionen... [zum Beitrag]

Ein Sprung aus dem Hubschrauber

Manchmal hat man schon komische Ideen für eine Wette, wie wär's zum Beispiel mit: Wir springen aus einem... [zum Beitrag]

Güterverkehr gefährdet Schulkinder

Die Anwohner des Schönfelder Weges und der Straßen des Wohnquartiers Nibelungen in Bernau sind mit ihrer... [zum Beitrag]

Mit der Kutsche durch Joachimsthal

Joachimsthal (hs) 1912 war ein bewegtes Jahr. Europa stand am Vorabend des Ersten Weltkriegs. Die... [zum Beitrag]

Deutsch-polnische...

Einheiten der Bundeswehr am gestrigen Dienstag und Mittwoch an der Neiße südlich von Guben und Gubin die... [zum Beitrag]

Selbstständigkeit früh fördern

Bernau (fw). Zunächst sind die Krippenkinder der Integrationskita „Rappelkiste“ noch zaghaft, als sie in... [zum Beitrag]

Kultur geht durch den Magen

Essen bringt Leute zusammen, egal welcher Nationalität. Dieses Prinzip machen sich die Akteure des... [zum Beitrag]