Nachrichten

Die Sektionen des HSV bieten für fast alle Interessen und jedes Alter Aktivitäten – Zum Sommerfest präsentieren sich alle Abteilungen – Interessierte sind willkommen

Viel mehr als Fußball und ein fester Bestandteil des Ortslebens

Datum: 21.06.2018
Rubrik: Vereinsleben

Hennickendorf (sd). Wenn diesen Samstag die Mitglieder des Hennickendorfer Sportvereins und ihre Gäste das dritte Sommerfest auf dem Sportplatz an der Ringstraße begehen, wird einmal mehr deutlich, dass nicht nur der größte Verein des Rüdersdorfer Ortsteils feiert, sondern auch ein Teil des Ortslebens. Längst schon sind die HSV-Aktiven kaum noch aus der Organsiation und Durchführung von Ortsfesten und anderen Veranstaltungen wegzudenken.Oftmals wird der Hennickendorfer Sportverein mit seiner größten Abteilung, dem Fußball, in Verbindung gebracht. Doch zum HSV gehören noch mehr Abteilungen. So zum Beispiel Handball. Vor gut einem Jahr haben sich die bis dahin selbstständigen Handballer entschlossen, dem HSV beizutreten. „Wir kämpfen mit sinkenden Personalzahlen, sodass der Übergang zum HSV ein Gewinn für beide Seiten darstellt“, ergänzt Alexander Meinhard von den Handballern. Um den Sport wieder populärer zu machen und Nachwuchs zu gewinnen, gibt es sogar eine Arbeitsgemeinschaft an der örtlichen Grundschule. „Wer Lust und Laune auf einen tollen Teamsport für jedes Alter hat, kann gern beim Training vorbeischauen oder sich unter 0173/9 87 02 71 mit mir in Verbindung setzen“, lädt Meinhard ein. Die Nachwuchshandballer beziehungsweise Frauen trainieren montags von 17 bis 18.30 Uhr beziehungsweise ab 18.30 Uhr in der Halle an der Brückenstraße. Mittwochs trainieren die Männer ab 19 Uhr. Die Saison läuft von September bis April.Besonders Trainer und Übungsleiter werden gesucht.Dass ein großer Verein mehr schafft, nicht nur für den Sport, sondern auch für den Ort, weiß nicht nur Alexander Meinhard. Frühjahrsputz, Stienitzseefesttage, Pflege des Sportplatzes an der Ringstraße – vielfältig bringen sich die Ehrenamtlichen des Sportvereins aktiv ein. Dabei unterstützen sich die Vereine gegenseitig: So kümmerten sich die Sportler um die Versorgung beim Sommerfest des Rüdersdorfer Gewerbevereins und umgekehrt unterstützen die Unternehmer den HSV bei seinem Sommerfest. In den letzten Jahren deutlich entwickelt hat sich die Abteilung Frauensport, die inzwischen ein breites Spektrum an Kursen bietet: „Bauch, Beine, Po“, Rückenschule, „Zumba Gold“, Qi Gong, Kardiologie-Sport und Intervalltraining bis Yoga bieten Mandy Meyer und Inge Henkel. „Wir haben mehrere ausgebildete Trainer und konnten in der Qualität zuletzt große Fortschritte machen“, berichtet Inge Henkel, die selbst 2008 dazugestoßen ist. „Nachdem Grit Martin und Kerstin Tismer die Abteilung lange aufgebaut und geleitet haben, zogen sie sich aus privaten Gründen immer mehr zurück, sodass inzwischen eine komplett neue Leitung da ist“, so Inge Henkel. Neu ist, dass nun schon Interessierte ab 17 Jahren mitmachen können. Mit über 90 Aktiven – sowohl aus der Gemeinde Rüdersdorf als auch aus Strausberg, Woltersdorf und weiter her – ist die Abteilung inzwischen eine der größten des HSV. In den letzten zehn Jahren konnte die Mitgliederzahl beinahe verdoppelt werden. Auch der Mitgliedsbeitrag von 48 Euro im Jahr sei top, wie Henkel hinzufügt. Infos gibt es bei Mandy Meyer (0174/1 97 29 72) und bei Inge Henkel (0175/4 83 98 02). Seit März offiziell nicht mehr dabei ist die Tanzabteilung „Dance4Friends“, die sich nach internen Reibereien aufgelöst hat. Mit 70 Kindern in fünf Nachwuchsteams, von denen vier als Spielgemeinschaft gemeldet sind, einer Männer-Mannschaft und einem Altherren-Team zählt die Abteilung insgesamt etwa 140 Aktive und ist damit die größte des HSV. „Ab den B-Junioren haben wir praktisch alles voll besetzt. Derzeit kämpfen wir noch etwas mit den Nachwirkungen eines Alterseinbruchs bei den Mitgliedern“, erklärt der Vorsitzende Martin Zeidler, der seit zehn Jahren dabei ist. Mit knapp über 300 Mitgliedern zählt der HSV zu den größten Vereinen in Rüdersdorf. „Beim Fußball läuft es soweit ganz gut, vor knapp zwei Jahren sind wir sogar mit dem Sportplatz an die Kapazitätsgrenzen gestoßen. Nachwuchssportler und Trainer sind nach wie vor willkommen“, so Zeidler weiter. Aktuell informiert wird über die Facebookseite des Hennickendorfer SV 90 e. V. Beim Sommerfest präsentieren sich diesen Samstag erstmals alle Abteilungen des HSV und geben Einblicke in das Vereinsleben. „Ohne die Unterstützung von Gemeinde und Ortsbeirat wäre bei uns vieles nicht so umsetzbar“, wirft Martin Zeidler ein und fügt hinzu, dass ein Geben und Nehmen für eine gute Vereinslandschaft unerlässlich sei.
BU: Wohlbefinden, gute Laune, Kondition, klarer Kopf, Stoffwechsel und Immunsystem ankurbeln – all das machen die etwa 30 Aktiven beim Zumba mit Trainerin Mandy Meyer.      Foto: BAB/sd

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

„Zum Sonnenwirt“ wieder belebt

Im März 1934 beantragte Kurt Liedtke das Schankrecht für ein Gasthaus in Altlandsberg Süd, inzwischen... [zum Beitrag]

Die Fürstenwalder Sputniks

Für unsere Reihe Spot an- Vereine im Portrait waren wir diesmal in Fürstenwalde unterwegs und haben die... [zum Beitrag]

Biertradition in Fürstenwalde

In den nächsten Wochen werden wir Euch in einer neuen Serie verschiedene Vereine aus unserer Region... [zum Beitrag]

Fanfarenzug ist als Champion zurück

Hamont-Achel/Strausberg (e.b./fs). Die Mitglieder des Fanfarenzuges des KSC Strausberg e. V. gewannen bei... [zum Beitrag]

Rundfahrten inklusive

Während auf der einen Seite der Strausberger Straße am Pfingstsamstag,19. Mai 2018 IFA- und... [zum Beitrag]

Union-Spieler zu Gast in Neuenhagen

Wer es im Fußball zu etwas bringen will, muss früh anfangen. Darum werden auch bei der SG Rot Weiß... [zum Beitrag]

Kicker-Nachwuchs beim SV Gartenstadt 71

Beim Training auf dem Platz des SV Gartenstadt 71 geben die Junioren alles, denn wie die Trainer Peggy und... [zum Beitrag]

Die Bambinis vom FC Strausberg

Einmal in der Woche stellen wir ihnen in unserer Rubrik Spot an Vereine aus unserer Region vor, zum... [zum Beitrag]

Ausstellung in Erkner

Einmal im Jahr stellt eine Arbeitsgruppe des Heimatvereins Erkner eine Sammlung zu einem Thema der Stadt... [zum Beitrag]