Nachrichten

Protest gegen Verkauf des Bahngeländes

GefAS demonstriert

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: GefAS demonstriert

Datum: 03.07.2018

Die GefAS in Erkner ist in Schwierigkeiten. Wie wir bereits berichteten, will die Deutsche Bahn das Gelände, das die GefAS nutzt, verkaufen. Das könnte das Ende für die soziale Arbeit des Vereins bedeuten. Tafel, Obdachlosenhilfe, Seniorenarbeit und vieles mehr sind gefährdet. Heute demonstrierten Mitarbeiter und Unterstützer der GefAS gegen die Pläne der Bahn und bekamen dabei von vielen Seiten Unterstützung.

Rund 250 Menschen versammelt sich heute Morgen vor dem Gelände der GefAS in der Fichtenauer Straße in Erkner. Das Grundstück und die Immobilien gehören der Deutschen Bahn, die hier alles bestbietend verkaufen möchte. Für heute war ein Besichtigungstermin mit möglichen Investoren geplant. Der Verkauf könnte für die GefAS das Ende bedeuten. Die Menschen hier wollen ihre Unterstützung mit dem Sozialverein zum Ausdruck bringen. Zum Protest aufgerufen hatte die GefAS. Sie fordert die Deutsche Bahn und mögliche Investoren auf, nicht nur die finanziellen Aspekte in den Vordergrund zu rücken, sondern weiterhin die soziale Arbeit der GefAS zu ermöglichen. Prominente Unterstützung kam auch von Dagmar Frederic, die die gefAs seit Jahren unterstützt. Die GefAS hat in diesem Standort selbst sehr viel investiert. Ein Umzug wäre schwer zu bewältigen und vieles müsste zurückgelassen werden. Außerdem gibt es überhaupt keinen vergleichbaren Standort. Für die Menschen in und um Erkner wäre es ein großer Verlust, wenn die GefAs hier nicht mehr präsdent wäre. Auch deshalb kam hier heute Unterstützung von Lokal- und Landespolitik. Auch GefAS und die Stadt Erkner haben im Bieterverfahren für das Gelände mitgeboten. Wie sich die Deutsche Bahn letztendlich entscheidet, ist bisher noch offen. Im Anschluss an die Kundgebung zogen die Teilnehmer in einem Demonstrationszug durch die Stadt Erkner. Die Deutsche Bahn und die angekündigten potentiellen Käufer sind zumindest heute hier nicht erschienen.

 

Bericht/Kamera/Schnitt: Christoph Mann

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Zeit für Veredelung

Um sich neue Obstbäume seiner Lieblingssorte nachziehen zu können, muss man sie durch Veredelung... [zum Beitrag]

Nicht viel verkehrt gemacht

Fredersdorf-Vogelsdorf (sd). Beim Neujahrsempfang des Unternehmervereins Freders-dorf-Vogelsdorf wurde... [zum Beitrag]

12. Ausbildungsbörse in Fürstenwalde

Erstmals an zwei Tagen veranstaltet, zog die Fürstenwalder Ausbildungsbörse hunderte Besucher in die... [zum Beitrag]

Wachstum in geordneten Bahnen

Bernau (fw). Das Wachstum Bernaus ist allgegenwärtig. Im Oktober vergangenen Jahres wurde die... [zum Beitrag]

Abstimmung bei Schulentwicklung

Hoppegarten/Neuenhagen (e.b./sko/sd). Nachdem bereits länger die interkommunale Zusammenarbeit in den... [zum Beitrag]

Auch Strausberger betroffen

Strausberg (e.b./sd). Die Insolvenzmeldung der Bayerischen Energieversorgung (BEV) sorgte bundesweit... [zum Beitrag]

In der Stadt geht noch mehr

Strausberg (sd).  Für Strausberg eine Premiere ist die Wahl der Vertreter im Kinder- und... [zum Beitrag]

Neuer Kämmerer bestätigt

Strausberg (sd). Mit 24 Fürstimmen und drei Enthaltungen bestätigten die Stadtverordneten in ihrer... [zum Beitrag]

Alle sind willkommen

Die  Integrationsstelle in Bernau ist ein im Dezember 2018 gestartetes Projekt, welches im Rahmen des... [zum Beitrag]