Nachrichten - Politik & Wirtschaft

MAX-Haus errichtet für Energieinsel GmbH Gewerbeobjekt nach höchsten Umwelt-Standards

Dreimal auf Holz geklopft

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Dreimal auf Holz geklopft

Datum: 04.07.2018

Die Zukunft beginnt in der Gegenwart und kann auf vielen Wegen aktiv mitgestaltet werden. Im Bauwesen gewinnen zukunftsorientierte und vor allem, ökologische Bauweisen immer mehr an Bedeutung. Die MAX-Haus GmbH ist ein Vorreiter jener Zukunft und verwirklicht in Vehlefanz eines ihrer modernsten Bauprojekte.

 

Im Gewerbegebiet Vehlefanz, im Landkreis Oberhavel, entsteht im Grünen, zwischen Maisfeld und Feuchtbiotop ein wegweisendes Bauprojekt nach modernsten ökologischen Gesichtspunkten und höchsten Umwelt-Standards. Die MAX-Haus GmbH errichtet für die Energieinsel GmbH, einem Anbieter alternativer Energiekonzepte, insbesondere der zukunftsträchtigen Energiegewinnung und Speicherung durch Photovoltaikanlagen, ein zweigeschossiges Bürogebäude mit Ausstellungsfläche, sowie einer Industriehalle in Holztafelbauweise. Baubeginn war vor gerademal knapp 4 Wochen. Am vergangenen Freitag, dem 29. Juni konnte bereits Richtfest gefeiert werden. Das brandenburgische Bauunternehmen stellt mit diesem Projekt einmal mehr unter Beweis, dass mit dem Holzfertigbau auch bei gewerblichen und kommunalen Bauten nicht nur Kosten optimiert, sondern auch die hohen Anforderungen an Effizienz und Nachhaltigkeit in ökologisch verantwortungsvoller Weise erfüllt werden. Der Diplom-Ökonom und Holzliebhaber, Burkhardt Schröder gründete das Unternehmen 1995 und entwickelte es zu einer Unternehmensgruppe des fortschrittlichen Ingenieurholzbaus mit höchstem Qualitätsanspruch. Beide Unternehmen verbindet eine umweltbewusste Geschäftsphilosophie der Nachhaltigkeit. Die Energieinsel GmbH als Spezialist für die Erzeugung und Speicherung von Solarstrom und die Max-Unternehmensgruppe als erfahrener Anbieter eines natürlichen und emissionsarmen Holzrahmenbaus. Eine Kooperation lag also durchaus nahe. Die in Holztafelbauweise gefertigten Bauteile wurden für das Gewerbegebäude, witterungsunabhängig, in den eigenen Werkhallen am Standort in Ruhlsdorf, einem Ortsteil von Marienwerder gefertigt. Der Bauherr und Energieinsel-Geschäftsführer, Rico Rückstadt ließ keine Zweifel daran, wie zufrieden er mit der handwerklich effizienten und individuell kundenorientierten Bau- und Arbeitsweise der Max-Haus GmbH ist. Durch seine vielen Vorteile insbesondere aber durch seine Nachhaltigkeit liegt im Holzbau ein großer Teil der bautechnologischen und ökologischen Zukunft. Die Max-Unternehmensgruppe mit ihrer Max-Haus GmbH, ist durch ihre eigene Entwicklungsleistung ganz vorn, an der Spitze dieser Zukunft mit dabei.

 

Bericht: Florian Beyer

Kamera: Sebastian Gößl/Florian Beyer

Schnitt: Sebastian Gößl/Florian Beyer

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Neue Wege im Wohnungsbau

Basdorf (fw). Die Gemeinde Wandlitz beschreitet neue Wege im Wohnungsbau: Sie lässt... [zum Beitrag]

Auch Strausberger betroffen

Strausberg (e.b./sd). Die Insolvenzmeldung der Bayerischen Energieversorgung... [zum Beitrag]

Erfolgreiches 2018

Die Sparkasse Oder-Spree zeigt sich zufrieden mit dem vergangenen Geschäftsjahr. 2018 war trotz der... [zum Beitrag]

Regenerative Energien nutzen

Das stürmische Wetter am Wochenende lud nicht gerade dazu ein, das Haus zu verlassen. Trotzdem haben... [zum Beitrag]

1. Waldsieversdorfer Regionalmarkt

Regionale und nachhaltig erzeugte Lebensmittel sind immer beliebter und haben einige Vorteile. Viele... [zum Beitrag]

„Keiner schiebt uns weg“

Unter dem Motto „Keiner schiebt uns weg“ veranstaltete Die Linke in Bernau am gestrigen Abend ihren... [zum Beitrag]

Ein Herz für unseren See

Mit der Aktion "Ein Herz für unseren See" möchte ein neu gegründeter Verein in Strausberg auf den... [zum Beitrag]

Bürgerdialog mit Ministerpräsidenten

Unter dem Titel "Zur Sache, Brandenburg" steht der Bürgerdialog von Brandenburgs Ministerpräsidenten... [zum Beitrag]

Ehrenamtlicher Einsatz

MOL/LOS (e.b./sd). Durch eine Änderung des Prämien- und Ehrenzeichengesetzes wollen... [zum Beitrag]