Nachrichten

„Verein Festsaal Strausberg“ lud zur Besichtigung

Einladung zum Mitmachen

Datum: 05.07.2018
Rubrik: Gesellschaft

Strausberg (km/la). Fast 100 Jahre ist die Kultur- und Sporthalle in der Wriezener Straße in Strausberg schon alt, wovon sie jedoch die letzten acht Jahre leer steht. Damit sich das ändert, hat sich im April 2018 der Verein „Festsaal Strausberg e. V.“ zur Förderung von Kunst und Kultur sowie der Pflege und der Erhaltung von Kulturwerten und Denkmälern gegründet. Die Aktiven des Vereins setzen sich eben auch für die Wiederbelebung der Halle ein. Interessierte hatten deshalb vor Kurzem die Gelegenheit, das Innere des Gebäudes zu besichtigen und sich selbst ein Bild vom Zustand zu machen. Bereits 2014 versuchten die Verantwortlichen der Stadt erfolglos, das Einzeldenkmal zu verkaufen. Die Mitglieder des Vereins hoffen nun, dass man sich selbst der Sanierung annimmt und wollen die Stadt dabei unterstützen. „Wir wollen viele Akteure finden, die sich hier einbringen können. Auch wollen wir nach Fördermitteln beim Land Brandenburg schauen, sehen, was möglich ist. Es ist einfach gut, wenn jemand dabei die Stadt unterstützt“, sagt Birgit Bärmann vom Verein. Die Aktiven sehen vor allem im Strausberger Norden, aber auch im gesamten Stadtgebiet den Bedarf nach Kultur- und Begegnungsstätten für Vereine. So könnten dort auch Veranstaltungen stattfinden, die nicht auf einen Gewinn ausgelegt sind. „Der Saal wäre eine wunderbare Ergänzung zum „Volkshaus Nord“. Das sind verschiedene Sachen, die dort durchgeführt werden sollen, also keine Konkurrenz darstellen“, sagt Bärmann. Zu tun gibt es hier aber Einiges, nicht nur weil das Gebäude unter Denkmalschutz steht. Aktuell hofft der Verein „Festsaal Strausberg“ auf viele neue und engagierte Mitglieder, die sich dafür einsetzen, die Strausberger Kulturlandschaft zu stärken. Beitrag online ansehen? Einfach QR-Code einscannen.
BU: Aktive des „Vereins Festsaal Strausberg“ luden zum Tag der offenen Tür in die Kultur- und Sporthalle. Foto: ODF/km

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Zebra zum Mitnehmen

Seit 2004 kursiert der Barni in Eberswalde. Sammler der Münzen haben sich schnell gefunden und treffen... [zum Beitrag]

Entspannung für Körper und Geist

Yoga ist eine aus Indien stammende philosophische Lehre, die eine Reihe geistiger und körperlicher Übungen... [zum Beitrag]

Vergessene Orte

In unserer Rubrik „Vergessene Orte“ stellen wir Ihnen immer wieder Gebäude oder Plätze vor, die von... [zum Beitrag]

Kleintierschau lockte nach Eberswalde

Tierliebhaber kamen am vergangenen Samstag voll auf ihre Kosten. Auf der achten Allgemeinen offenen... [zum Beitrag]

Nur ein erster Schritt

Eberswalde (hs). Die Frauen und Männer des Eberswalder Bauhofes haben ein Problem. Tagtäglich in der Stadt... [zum Beitrag]

21. Ausbildungs- und Studienbörse

Mit rund 130 Ausstellern startete am vergangenen Freitag die 21. Bernauer Ausbildungs- und Studienbörse.... [zum Beitrag]

Güterverkehr gefährdet Schulkinder

Die Anwohner des Schönfelder Weges und der Straßen des Wohnquartiers Nibelungen in Bernau sind mit ihrer... [zum Beitrag]

Überraschung im Stadtwald

Eberswalde (hs). Knapp ein Jahr ist es her, dass der Herbststurm Xavier eine Schneise der Verwüstung in... [zum Beitrag]

Mit der Kutsche durch Joachimsthal

Joachimsthal (hs) 1912 war ein bewegtes Jahr. Europa stand am Vorabend des Ersten Weltkriegs. Die... [zum Beitrag]