Nachrichten

Knapp 11.000 Mützen für Menschen in Not

Stricken für den guten Zweck

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Stricken für den guten Zweck

Datum: 11.07.2018
Rubrik: Gesellschaft

Wenn uns im Winter kalt ist, dann ziehen wir uns einfach eine warme Jacke an. Dass es auf der Welt jedoch Menschen gibt, die der Kälte des Winters oft schutzlos ausgeliefert sind, weil sie sich eine wärmende Jacke schlicht nicht leisten können, vergessen wir dabei oft nur zu gern. Nicht so die Damen des DRK Nähcafés. Sie stricken das ganze Jahr über fleißig Mützen, um genau diesen Menschen in Not zu helfen.

An den kalten Winter möchte man bei der momentanen sommerlichen Wärme noch nicht denken. Für manche Menschen ist die kalte Jahreszeit jedoch das ganze Jahr über ein Thema. Zum Beispiel für die Damen des DRK Nähcafés. Nicht etwa, weil ihnen die hohen Temperaturen nicht gefallen, sondern weil sie Notleidenden helfen wollen. Den engagierten Näherinnen ist es eine Herzensangelegenheit, insbesondere Kindern aus armen Ländern den Winter ein Stück weit zu erleichtern. Die Rede ist hierbei von selbstgestrickten Mützen. Mittlerweile ist das zu einer Tradition geworden, bei der jährlich tausende Mützen zusammen kommen. Für die eifrigen Damen stellt es eine Herzensaufgabe dar. Insgesamt kamen bei der Spendenaktion 10.808 Mützen zusammen. Das ist ein neuer Rekord. Im Vorjahr waren es noch 7.713. Für die Mitglieder des Bamberger Vereins Friend-Circle-World-Help, mehr als nur eine gute Tat. Sie kamen am Mittwoch nach Eberswalde, um die Spende persönlich abzuholen. Temperaturen um die Null Grad sind in den Lepradörfern normal. Der Schutz des Kopfes vor der Kälte ist dabei das A und O. Genau dort sollen die Mützen den Kindern das Überwintern, zumindest ein wenig erleichtern. Und so beginnt für die Damen des DRK Nähcafés auch jetzt schon wieder das große stricken, denn auch im nächsten Jahr kehrt der Winter wieder zurück. Vielleicht wird dann der Rekord von fast 11.000 Mützen noch einmal überboten.

Kamera: Andreas Klug 

Bericht/Schnitt: Sebastian Gößl

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Beste Lernbedingungen

Die Schwanebecker Oberschule hat einen Neubau bekommen. Zur offiziellen Inbetriebnahme des Gebäudes... [zum Beitrag]

Kulturorte im Wandel

Eberswalde (hs). Eines vorweg, die Diskussion war lebhaft am vergangenen Donnerstagabend im Stadtmuseum... [zum Beitrag]

Die Nacht der "Lebenden Toten" im El...

Die Apokalypse ist real geworden und das El Dorado bei Templin wurde zum letzten Zufluchtsort der... [zum Beitrag]

Geschichte sichtbar machen

Eberswalde (hs). Die Geschichte der Juden in Eberswalde reicht weit zurück. Bereits 1407 wurde eine... [zum Beitrag]

Zwei Demonstrationen in Eberswalde

Unter dem Motto „Chemnitz ist mittlerweile überall“ rief das Bündnis „Heimatliebe Brandenburg“ zu einer... [zum Beitrag]

Ahrensfeldes Botschafter in Berlin

Großer Bahnhof in Marzahn/Hellersdorf. Letzte Woche wurde hier, an der S-Bahnstation Ahrendsfelde, eine... [zum Beitrag]

Wie ein Gordischer Knoten

Eberswalde (hs). Ist die Zukunft des Finowkanals ein Thema für die bevorstehenden Landtagswahlen? Wenn es... [zum Beitrag]

Dunklere Jahreszeit - Unfallzeit

Die kalte Jahreszeit hat begonnen. Damit verbunden sind länger werdende Dämmerungs- und Dunkelphasen. Das... [zum Beitrag]

Erfroren im Ewigen Eis

Breydin (fw). Viele Jugendliche auf dem Land wissen ihre Heimat nicht zu schätzen. Meist zieht es sie an... [zum Beitrag]