Nachrichten

Bei Sommerwetter sind Gewässer gefragt – Freiwillige Retter sorgen für Sicherheit

Ungetrübtes Badevergnügen

Datum: 12.07.2018
Rubrik: Gesellschaft

MOL/LOS/Hennickendorf (sd). Auch wenn das sommerliche Wetter in den letzten Tagen eine Pause einlegte, bleiben Sommer- und Ferienzeit die Hochsaison am und im Wasser. Die Gewässer weisen eine nachweislich gute bis sehr gute Qualität auf, doch für einen ungetrübten Badespaß sollte auch auf einiges geachtet werden.Schon vor den Ferien schien der Sommer auf vollen Touren zu laufen, die Strandbäder und Seen waren voll, viele Aktivitäten wurden kurzerhand verlegt. So auch der Spiel-, Spaß- und Sporttag der Hennickendorfer Grundschule „Am Stienitzsee“. Angesichts von fast 30 Grad bauten die Kinder der fünften Klassen ihre sportlich-spielerischen Stationen am Strandbad auf und konnten die Jungen und Mädchen der ersten bis vierten Klassen zum Abschluss auch das kühle Nass genießen. Etwa 22 Grad wurden im Großen Stienitzsee gemessen.Zusätzlich zum Rettungsschwimmer des Strandbads waren Vertreter der Ortsgruppe der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft präsent und sorgten für ungetrübten Badespaß. „Vor allem Kinder unterschätzen oft die Gefahren oder überschätzen ihre eigenen Fähigkeiten. Treibt das Wasserspielzeug weg, wollen sie es schnell wiederholen und geraten schnell in tieferes Wasser und so selbst in Gefahr“, weiß nicht nur Peter Grenz von der Hennickendorfer DLRG-Gruppe. Daher sei es umso wichtiger, den Nachwuchs im Auge zu behalten und über Risiken zu sprechen. Doch auch Erwachsene geraten schnell in Not. „Besonders bei Geflüchteten ist die Zahl derer, die nicht schwimmen können hoch, sodass es immer häufiger zu Badeunfällen kommt“, heißt es übereinstimmend von der Kreisverwaltung und der Wasserwacht. Doch auch so sei in den letzten Jahren zu beobachten, dass viele Leute nur unzureichend oder gar nicht schwimmen können. Für die meistens ehrenamtlich tätigen Rettungskräfte bedeutet das mehr Aufwand. Um effektiv reagieren zu können, bedarf es da aktueller Technik, ständiger Weiterbildung und vor allem der Gewinnung von Nachwuchskräften. Regelmäßig treffen sich Jugendwartin Ines Buhe von der DLRG Hennickendorf und die Jungen und Mädchen des DLRG-Nachwuchses. Die „Jettis“, kurz für Jugendeinsatztruppe, sind nicht nur sehr präsent und mit Eifer bei der Sache, sondern auch stolz auf das, was sie tun. „Anderen helfen zu können, ist toll. In Notsituationen richtig reagieren und vielleicht sogar Leben retten“, berichtet Antonia Wehrmann. Zunächst wird an der Landeskatastrophenschutzhalle an der Berliner Straße die Fahne der DLRG-Jugend gehisst, dann geht es am den Strand zum Aufwärmtraining und anschließendem Training im Wasser. Von der einfachen Rettung hilfloser Personen, über die Zuhilfenahme von Schwimmbojen und Rettungsbrettern bis hin zur Rettung aus Booten lernen schon die Grundschüler viele Techniken. „Wir haben ein tolles Nachwuchsteam. Wer mitmachen möchte, ist herzlich willkommen“, lädt Peter Grenz ein. Im Beitrag des ODF Lokalfernsehens ist eine Trainigseinheit der DLRG-Jugend zu erleben. Einfach dem Link folgen und ansehen: https://www.odf-tv.de/mediathek/30643/Wasserrettung_auf_dem_Stienitzsee.html
BU: Ihren traditionellen Spiel-, Spaß-, Sporttag am Schuljahresende verlegten die Lehrer der Hennickendorfer Grundschule „Am Stienitzsee“ witterungsbedingt kurzerhand in das Strandbad am Großen Stienitzsee - sehr zur Freude der Kinder, die nach den sportlichen Stationen natürlich ins Wasser konnten.     Foto: BAB/sd
 

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Buntes Treiben unter der Friedenseiche

Unter dem Motto 90 Jahre Finow fand am vergangenen Samstag das diesjährige Mieterfest der WHG Eberswalde... [zum Beitrag]

Stricken für den guten Zweck

Wenn uns im Winter kalt ist, dann ziehen wir uns einfach eine warme Jacke an. Dass es auf der Welt jedoch... [zum Beitrag]

2.000 Euro für zwei gute Zwecke

Zerpenschleuse (fw). Während die Profi -Fußballer gerade in Russland um die Weltmeisterschaft spielen, gab... [zum Beitrag]

Mit Landeslehrerpreis ausgezeichnet

Eberswalde (e.b.). Mario Schmitz, MINT-Koordinator an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung... [zum Beitrag]

Auf großer Tour mit Bikern unterwegs

Eggersdorf (km/la).  Was gibt es Schöneres als vor Glück strahlende Kinderaugen? Davon gab es kürzlich... [zum Beitrag]

100.000ste Besucher begrüßt

Eberswalde (e.b.). Eberswaldes Zoodirektor Dr. Bernd Hensch und Bürgermeister Friedhelm Boginski standen... [zum Beitrag]

Meisterhaft malen

Eberswalde (e.b.). Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr trafen sich Hobbymalerinnen in Eberswalde-Finow... [zum Beitrag]

Lückenschluss im Radwegenetz

Eberswalde (e.b.). Die Breite Straße gehört zu den wichtigsten Verkehrsadern in der Stadt Eberswalde. Nun... [zum Beitrag]

Freudvoller Abschluss vom Schuljahr

An der Schule am Rollberg versteht man es zu feiern. Und die Schule hat Übung darin, denn neben den... [zum Beitrag]