Nachrichten

„Bruchware“ feierte ersten Geburtstag

Kulinarische Botschafter

Datum: 20.07.2018
Rubrik: Gesellschaft

Bad Freienwalde (ma). Aus der Idee, die eigene Vorstellung von guter und nachhaltiger Ernährung auch anderen zu empfehlen, wurde in Bad Freienwalde ein Geschäft. Das Konzept von Martin Podoll, Susan Mücke, Andrea Kolb, Ulf Spremberg und Piero Görner für einen Regionalwarenladen, fi el in der Kurstadt auf fruchtbaren Boden. Am vergangenen Wochenende feierte die „Bruchware“ ihren ersten Geburtstag.
„Bruchware“ ist ein Wortspiel aus Oderbruch und Regionalwaren. Etwa 70 Prozent der angebotenen Erzeugnisse kommen von Höfen aus dem Oderbruch oder zumindest von regionalen Produzenten aus Brandenburg. Dies hat zur Folge, dass es Gemüse und Früchte nur dann gibt wenn sie reif sind. Oder auch mal, dass die Eier alle sind, weil die Hühner einen schlechten Tag hatten. Viele der Produkte, vom Biogemüse bis zu alkoholische Spezialitäten, werden bewusst nur in kleinen Mengen produziert. Wer Industrieprodukte aus Supermarktketten satt hat, kommt in die „Bruchware“. Auch die, die ein unverfälschtes Geschmackserlebnis suchen. Susan Mücke bezeichnet den Regionalwarenladen auch als Sammelstelle, in der man all die tollen Produkte aus dem Oderbruch bekommt, ohne alle Hofl äden abklappern zu müssen. Besonders die Berliner schätzten diesen Service. Das brachte die Betreiber auf die Idee, eventuell mit einem Verkaufsfahrzeug auch Berliner Märkte zu beliefern. „Dann sind wir wie ein Botschafter des Oderbruchs unterwegs“, ergänzt Susan Mücke.
Auch überregional ist man auf den kleinen Laden in der Königstraße aufmerksam geworden. Er ist seit kurzem ein Infopoint der Slow Food Bewegung. „Bei uns liegen jetzt das Slow Food Magazin und weiteres Informationsmaterial aus. Slow steht dabei für Nachhaltigkeit und dafür, dass man sich Zeit lässt, um gute Lebensmittel herzustellen, sie zuzubereiten und sie zu genießen“, erzählt Podoll. Ein weiteres Projekt steht in den Startlöchern und wurde anlässlich des Geburtstages getestet. Auf dem Hof des Regionalladens könnten sich die Betreiber auch ein kulturelles Programm vorstellen. Spontan musizierten Geburtstagsgäste auf der Feier im Hof. Tobias Morgenstern und Wolfgang Musick begleiteten Gudrun Anders, Andree Jochmann gesellte sich hinzu, Dennis B. Markheim holte seine Gitarre raus und Nikolaj Miller spielte Caféhaus-Musik.

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Kulturorte im Wandel

Eberswalde (hs). Eines vorweg, die Diskussion war lebhaft am vergangenen Donnerstagabend im Stadtmuseum... [zum Beitrag]

„Lasst mir Zeit“

Unter den Decken in der Kita Kinderland in Eberswalde versteckte sich nicht einfach nur Spielzeug, sondern... [zum Beitrag]

Das Warten hat ein Ende

In der ehemaligen Brennerei des Gutshofes im Bernauer Stadtteil Börnicke tut sich was. Schon lange war... [zum Beitrag]

Eberswalder Warriors feiern mit...

Er ist eines der Wahrzeichen in Eberswalde. Der Wasserturm. Mit seinen 48,6 Metern ragt er weit über die... [zum Beitrag]

Umfangreiche Brückensanierungen in...

Seit gut 100 Jahren stehen die Eisenbahnbrücken in der Gemeinde Panketal. Doch nun bröckelt... [zum Beitrag]

Von einem, der auszog, die Pilze zu...

Das Jahr 2018 ist ein schlechtes Jahr für Pilzsammler. Diese Aussage konnten oder besser wollten wir nicht... [zum Beitrag]

Pro Seniore Residenz Am Wukensee...

Der Nachwuchs ist für viele Einrichtungen und Unternehmen ein großes Thema. Aufgrund des demografischen... [zum Beitrag]

Zwei Demonstrationen in Eberswalde

Unter dem Motto „Chemnitz ist mittlerweile überall“ rief das Bündnis „Heimatliebe Brandenburg“ zu einer... [zum Beitrag]

Kultur geht durch den Magen

Essen bringt Leute zusammen, egal welcher Nationalität. Dieses Prinzip machen sich die Akteure des... [zum Beitrag]