Nachrichten

BI Wasser-Abwasser zieht Zwischenbilanz

„Es ist noch viel zu tun“

Datum: 20.07.2018
Rubrik: Gesellschaft

Bernau (fw). Fünf Jahre ist es inzwischen her, dass die Bürgerinitiative (BI) Wasser-Abwasser im Gebiet des WAV „Panke/Finow“ ihre erste Dienstagsdemo auf dem Bernauer Marktplatz abhielt. Damit trat sie öffentlich für die Rechte der sogenannten Alt- und Neuanschließer ein. Der Tag der Gründung der BI jährt sich am 28. Juli 2018 zum 7. Mal. Aus diesen Anlässen ziehen Axel Klatt und Christel Simon im Namen der BI eine Zwischenbilanz.
Der größte Erfolg ist wohl, dass der Verband bis April 2018 rund 11,4 Millionen Euro an zu Unrecht zur Kasse gebetene Grundstücksbesitzer aus Bernau, Biesenthal, Rüdnitz und Melchow zurückzahlte. Dieser Schritt wurde unternommen, nachdem das Bundesverfassungsgericht am 2. November 2015 einen Beschluss zur Verjährung von Beitragsforderungen fasste. Insgesamt erhob der Verband Forderungen in Höhe von 18,6 Millionen Euro. Die noch ausstehenden Rückzahlungen betreffen überwiegend die sogenannten institutionellen Bescheidempfänger.
Somit wurde ein wichtiges Ziel der Altanschließer-Gegner erreicht, doch ihre Aufgabe sehen Klatt und Simon trotzdem nicht als gelöst an. Der Grund: Der Beschluss des Gerichtes bezog sich nur auf diejenigen, die vor 1999 an das Wasser- und Abwassernetz angeschlossen waren. Wurde erst danach ein „Neu- Anschluss“ hergestellt und dazu vom WAV innerhalb von vier Jahren ein Anschlussbeitrag eingefordert, ist dafür keine Verjährung eingetreten. „Folglich werden diese sogenannten ‚Neuanschließer-Beiträge‘ bisher noch nicht zurückgezahlt“, weiß Simon.
Für sie ist klar, dass es selbst nach sieben Jahren nach Gründung noch viel zu tun gibt. „Entsprechend unserer Gründungsdeklaration werden wir weiterhin mit unseren Mitstreitern dazu beitragen, dass noch bestehende Probleme geklärt und die notwendigen weiteren Schritte im Interesse des sozialen Friedens im Gebiet des WAV ‚Panke/Finow‘ eingeleitet werden“, so die Bernauerin.

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Die Uhr ist wieder da

Joachimsthal (hs) Pünktlich um neun Uhr kam am Dienstag der LKW mit der Hebebühne um die Ecke gebogen.... [zum Beitrag]

Hier wird geforscht!

Eberswalde (hs). Kindergartenkinder frühzeitig und auf spielerische Art an Mathematik, Informatik,... [zum Beitrag]

Wohnen im Alter mit Plus

Strausberg (sd). Zahlreiche Gäste drängten letzten Samstag auf das Gelände des ProCurand-Neubaus in der... [zum Beitrag]

„Das Klima lebt nicht für sich allein!“

Die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde versteht sich als Vordenker im klimaneutralen... [zum Beitrag]

Helfen, wo Hilfe gebraucht wird

Im Ofenhaus in Bernau wurde letzte Woche groß gefeiert. Die GGAB hatte zu ihrer 25 Jahr Feier geladen. Die... [zum Beitrag]

"Kein glatt geleckter Campus"

Eberswalde (hs) Dem Begriff Nachhaltigkeit kann man sich von unterschiedlichen Positionen aus nähern. Eine... [zum Beitrag]

Startschuss erfolgt

Eberswalde (hs) Das neue Ausbildungsjahr hat gerade erst begonnen, schon wirft der nächste Berufemarkt... [zum Beitrag]

Wer hat an der Uhr gedreht

In Joachimsthal laufen die Sanierungsarbeiten der Schinkelkirche auf Hochtouren. Am gestrigen Dienstag... [zum Beitrag]

"Helfen macht Spaß"

Wandlitz (e.b.). Auch in diesem Jahr veranstaltet die Ehrenamtsagentur Wandlitz mit Unterstützung aus dem... [zum Beitrag]