Nachrichten - Kunst & Kultur

„Textnot“ bringt Agatha Christie in die Zukunft

Mörder gesucht

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Mörder gesucht

Datum: 24.07.2018
Rubrik: Kunst & Kultur

Der Festsaal in Trampe wurde am Wochenende Schauplatz eines Verbrechens. Ein Hotel, eine Handvoll Gäste, ein Sturm, und ein perfider Mörder auf Rachefeldzug. Was klingt wie ein Krimi von Agatha Christie, ist die Rahmenhandlung der letzten Inszenierung der Theatergruppe „Textnot“. Und auch, wenn sie sich Inspiration von der britischen Schriftstellerin geholt haben, war „The Mousetrap“ kein ganz klassischer Krimi.  

Schon zum Beginn erscheint die KI, die künstliche Intelligenz, in Form von zwei Mädchen und setzt sich an den Bühnenrand. Dann beginnt das Spektaktel. Die Hotelbesitzer Peggy und Friedemann begrüßen ihre Gäste, immer von den wachenden Augen der KI beobachtet. Noch gibt es keinen Grund zur Beunruhigung, doch schon zu Beginn wirkt jede Figur verdächtig, jede hat ihr eigenes, kleines Geheimnis. Für ihre Inszenierungen trifft sich die Gruppe jedes Jahr im Herbst. Dann werden Ideen gesamelt, ein Text geschrieben, Kostüme und Kulisse werden geplant und vorbereitet. Eine Woche vor der Aufführung beginnen die Proben.

Als die Zuschauer nach dem ersten Mord in die Pause geschickt wurden, ging das Rätseln erst richtig los. Vor dem Saal wurde angeregt diskutiert und der Mörder gesucht. Kein leichtes, bei so vielen Verdächtigen. Die Mischung aus Krimi und Science Ficiton sorgte dabei für eine unnatürliche, beinahe schon bedrohliche Atmosphäre. Und auch die Gäste haben sich von der Geschichte mitreißen lassen, sind für einen Abend in die Welt einer modernen Agatha Christie eingetaucht.  

Wer nun der Mörder war, und welche Verbindungen es zwischen den vielen Figuren gibt… Diese Information verlässt den Theatersaal traditionell nicht, und auch wir halten uns an dieses ungeschriebene Gesetz. Nur so viel sei gesagt, am Ende es gab ein Happy End.  

Bericht/Kamera/Schnitt: Wilhelm Zimmermann

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Der Barbier von Sevilla

Wenn es wärmer wird, dann wird im ehemaligen Zisterzienserkloster in Chorin der Opernsommer... [zum Beitrag]

Per App ins Mittelalter

Im Kloster Chorin treffen Vergangenheit und Moderne aufeinander. Seit Kurzem kann man sich sogar auf... [zum Beitrag]

Guten-Morgen-Eberswalde 620

Bei der 620. Ausgabe von Guten-Morgen-Eberswalde ließen die Stromgitarren den Kirchhang vibrieren. Zu... [zum Beitrag]

Kostümfundus

Seit nunmehr 28 Jahren findet jeden Sommer das Hussitenfest in Bernau statt.

Über 1600... [zum Beitrag]

„Wahrhaft-Ich. Nachhalt-Ich.“

Der kleine Hörsaal im Haus 1 der Hochschule für nachhaltige Entwicklung verwandelte sich am vergangenen... [zum Beitrag]

Neuer Platz für DDR-Kunst

Kunst aus der DDR- was das Kunstarchiv Beeskow beherbergt, ist außergewöhnlich und einzigartig.... [zum Beitrag]

Wildspezialitäten aus Müncheberg

Seit fast 20 Jahren betreibt Michael Bjarsch den Wildhof in Müncheberg. Wer auf leckeres Wildfleisch... [zum Beitrag]

Pfingstkonzert am 09. Juni

Seit der Sanierung im Jahr 2015 kehrt in die Altlandsberger Schlosskirche immer mehr Leben ein. Dafür... [zum Beitrag]

Guten-Morgen-Eberswalde 619

Guten Morgen Eberswalde ging für seine 619. Ausgabe wieder auf Wanderschaft. Diesmal zog es das... [zum Beitrag]