Nachrichten

„Textnot“ bringt Agatha Christie in die Zukunft

Mörder gesucht

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Mörder gesucht

Datum: 24.07.2018
Rubrik: Kunst & Kultur

Der Festsaal in Trampe wurde am Wochenende Schauplatz eines Verbrechens.
Ein Hotel, eine Handvoll Gäste, ein Sturm, und ein perfider Mörder auf Rachefeldzug.
Was klingt wie ein Krimi von Agatha Christie, ist die Rahmenhandlung der letzten Inszenierung der Theatergruppe „Textnot“.
Und auch, wenn sie sich Inspiration von der britischen Schriftstellerin geholt haben, war „The Mousetrap“ kein ganz klassischer Krimi.
 

Schon zum Beginn erscheint die KI, die künstliche Intelligenz, in Form von zwei Mädchen und setzt sich an den Bühnenrand.
Dann beginnt das Spektaktel.
Die Hotelbesitzer Peggy und Friedemann begrüßen ihre Gäste, immer von den wachenden Augen der KI beobachtet.
Noch gibt es keinen Grund zur Beunruhigung, doch schon zu Beginn wirkt jede Figur verdächtig, jede hat ihr eigenes, kleines Geheimnis.

Für ihre Inszenierungen trifft sich die Gruppe jedes Jahr im Herbst. Dann werden Ideen gesamelt, ein Text geschrieben, Kostüme und Kulisse werden geplant und vorbereitet. Eine Woche vor der Aufführung beginnen die Proben.

Als die Zuschauer nach dem ersten Mord in die Pause geschickt wurden, ging das Rätseln erst richtig los.
Vor dem Saal wurde angeregt diskutiert und der Mörder gesucht.
Kein leichtes, bei so vielen Verdächtigen. Die Mischung aus Krimi und Science Ficiton sorgte dabei für eine unnatürliche, beinahe schon bedrohliche Atmosphäre.
Und auch die Gäste haben sich von der Geschichte mitreißen lassen, sind für einen Abend in die Welt einer modernen Agatha Christie eingetaucht.
 

Wer nun der Mörder war, und welche Verbindungen es zwischen den vielen Figuren gibt…
Diese Information verlässt den Theatersaal traditionell nicht, und auch wir halten uns an dieses ungeschriebene Gesetz.
Nur so viel sei gesagt, am Ende es gab ein Happy End.
 

Bericht/Kamera/Schnitt: Wilhelm Zimmermann

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Bildliche Denkanstöße

Bernau (fw). Aus Buchstaben, Worten und Texten macht Klaus Rähm Schriftbilder – und das schon seit vielen... [zum Beitrag]

Frank Oderland

Frank Ziebandt will es nochmal wissen, nach längerer Musik-Abstinenz startet er als Frank Oderland mit... [zum Beitrag]

Entdeckungstour durch Altlandsberg

In Altlandsberg hat sich in den letzten Jahren eine Menge getan. Der Domänenhof und die Schlosskirche, die... [zum Beitrag]

590. Ausgabe von Guten-Morgen-Eberswalde

Die 590. Ausgabe von Guten-Morgen-Eberswalde stand ganz im Zeichen von Improvisations- und Sprechtheater.... [zum Beitrag]

Die jüdische Souffleuse

Die Stadtbibliothek Eberswalde lud am vergangenen Montag, im Rahmen der Reihe „Tohuwabohu – Anstiftungen... [zum Beitrag]

Jeder Monat ein Rezept

Gestern haben wir bereits von der Strausberger Eintopfmatinee berichtet, bei der für einen guten Zweck... [zum Beitrag]

Meerjungfrauen und Narren

Pünktlich am 11.11. um 11.11 Uhr wurde vielerorts die närrische Zeit eingeläutet. So auch von den... [zum Beitrag]

Die Region „schmackhaft“ machen

Altlandsberg (sd). Vor allem für zahlreiche Berliner Ausflügler stellt Altlandsberg eine erste... [zum Beitrag]

Gruselrundgang mit neuem Rekord

Altlandberg (e.b.). Schon mehr als eine Stunde vor dem Start des alljährlichen Gruselrundgangs entlang der... [zum Beitrag]