Nachrichten - Kunst & Kultur

Vereine am Mühlenweg luden zum Sommerfest ein – Abwechslungsreiches Angebot

Ein kleines Highlight zum Ferienausklang

Datum: 16.08.2018
Rubrik: Kunst & Kultur

Strausberg (sd). Für viele Kitas und Horte, aber auch Senioren ist das Sommerfest der Vereine am Mühlenweg längst ein fester Termin im Kalender. Während der Vormittag den Jüngsten gehört, treffen sich ab Mittag die Senioren zur gemütlichen Runde.

Scharenweise strömten Kindergruppen und Erzieher am Donnerstagvormittag zum Mühlenweg. Vertreter des Jugendsozialverbundes Strausberg (JSV) luden zum alljährlichen Sommerfest. „Es ist einfach eine willkommene Abwechslung im Ferienprogramm. Wir sind schon von Anfang an dabei und jedes Mal denken sich die Organisatoren etwas Neues aus“, erklärt Bettina Seitz. Gleichzeitig ist die Leiterin der AWO-Kita „Spatzennest“ in Hegermühle froh, für Kollegen eingesprungen und so bei dem Fest dabei zu sein. Weiter betont sie, das Sommerfest sei „super organisiert und hervorragend betreut, zumal das Wetter bislang immer mitgespielt hat“. Mit 19 Jungen und Mädchen, von denen einige am Samstag eingeschult werden, ist sie auf dem Gelände rund um JSV und Nachbarschaftsgarten unterwegs.

„Zunächst wusste ich gar nicht, dass es sowas gibt. Das Sommerfest ist ein tolles Angebot, das Kindern jeden Alters etwas bietet, sehr abwechslungsreich“, sagt Cathleen Kurzweg. Die Mutter begleitete die 40 Kinder der Kita „Wirbelwind“ und ist von Beginn an begeistert. „So kurz vor der Einschulung noch einmal ein bunter Tag mit vielen Möglichkeiten. Da kommen wir immer wieder gern“, fassen die Erzieherinnen Maria Schulz und Martina Spitzweg zusammen.

Bei sommerlichen Temperaturen bildete sich rasch eine Schlange bei den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr. Regelmäßig sind sie dabei und vor allem böten die Zielübungen mit dem Wasserschlauch etwas Abkühlung, wie Jens Engelmann ergänzt. Mit seinen Kollegen von der städtischen Wehr führt er die Technik vor und die Kinder können auch einmal selbst im Einsatzwagen ganz vorne Platz nehmen. Fußball, Basteln, Soccer in überdimensionierten Bällen, Graffiti, Trödelmarkt, Lesestunde mit Pepe, Basteln, Kräuterschule, Volleyball, Hummel-Café und noch einiges mehr führten durch den Vormittag. An allen Stellen halfen Mitglieder des JSV und stellten gleichzeitig die einzelnen Gruppen und Bereiche der am Mühlenweg ansässigen Einrichtungen näher vor. AWO, Eltern-Kind-Gruppe, offene Kinder- und Jugendarbeit und Sozialer Hilfeverband Strausberg (SHS) sind nur einige der Akteure am Mühlenweg. Ein breites Spektrum wird hier ehrenamtlich und mit viel Engagement abgedeckt, um Menschen allen Alters und aus praktisch allen gesellschaftlichen Schichten zu helfen und Chancen zu bieten.

Indianerarmbänder aus Filz und mehr basteln die kleinen Gäste bei jungen Frauen unter einem Zelt. Es sind vor allem Geflüchtete aus Syrien, die mit ihrer Arbeit beim JSV wieder Fuß fassen wollen, wie Andrea Gade berichtet. „Sie haben teils dramatische Dinge erlebt, schwere Schicksalsschläge erfahren. Dennoch wollen einige von ihnen wieder in die Heimat zurück“, so Gade von der offenen Kinder- und Jugendarbeit weiter. Die scheinbar kleinen Beschäftigungen bringen den jungen Frauen viel mehr als zu erahnen ist. Vor allem Ablenkung und sinnvolle Aufgaben.

Die aufgebaute Soccer-Arena mit der längeren Kinderschlange davor sei die einzige ihrer Art in Berlin-Brandenburg wie die JSV-Vereinsvorsitzende Dr. Heidemarie Schulze erklärt. Sie ist Teil des angeschafften Anhängers, auf dem noch Vereine mit ihren Logos für sich werben können. Diese Eigenwerbung zusätzlich zu den Bannern regionaler Unternehmer, unterstütze die Vereine in der Öffentlichkeitswirksamkeit. „Damit haben wir eine mobile Basis, können ein noch größeres Gebiet erfassen und unsere Angebote präsentieren“, ergänzt Heidemarie Schulze mit etwas Stolz.

Ab Mittag und am Nachmittag übernahmen die Älteren das Zepter und verbrachten gemeinsame Stunden bei Kaffee, Kuchen und Plaudereien.

 

BU: Die Soccer-Arena erfreute sich großer Beliebtheit, auch wenn das Ballspiel in den überdimensionierten „Bubbles“ gar nicht so einfach ist. Foto: BAB/sd

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Wenn diese Mauern reden könnten

Das Kloster Chorin – bedächtig schweigend, erhebt es sich zwischen den Bäumen. Ein so altes und... [zum Beitrag]

Bierkönigin Pia I.

In Altlandsberg hat eine neue Ära begonnen. Die Ära von Pia I., der neuen Bierkönigin von... [zum Beitrag]

Neptun am Schermützelsee

Fangfrisch oder geräuchert - um den Fisch und das Angeln drehte sich an drei Tagen alles in Buckow.... [zum Beitrag]

Die Provinziale ist Kommunikation

Wie das Portal in eine hintergründige Parallelwelt, erstrahlte das „Tor zur Provinz“ am Samstagabend... [zum Beitrag]

Der Friedhof von Woltersdorf

Friedhöfe sind Orte der Trauer, der Erinnerung und der Stille. Sie sind für uns wichtig, um uns von... [zum Beitrag]

Mit Hut, Schirm und Musik

Ein lauer Sommerabend, in der Waldstadt Eberswalde. Entlang der Schwärze tummeln sich Menschen. An drei... [zum Beitrag]

Bauernhäuser für Meisen

:  Ob Faschingskostüme, aufwendig geschnitzte Möbel oder, wie in unserem nächsten Beitrag,... [zum Beitrag]

Marsch und Festival für die Kultur

Wie geht es weiter mit dem Strausberger Kulturpark? Eine Diskussion, die schon das ganze Jahr in der... [zum Beitrag]

Guten Morgen Eberswalde 633

In diesem Jahr begibt sich Guten Morgen Eberswalde zum dritten Mal in Folge auf Reisen. Den ganzen... [zum Beitrag]