Nachrichten

Nördlicher Teil des Klosterfelder Wegs bleibt aufgrund von sanierungsbedürftiger Bäume weiterhin gesperrt

Mögliche Gefahr

Datum: 03.09.2018
Rubrik: Gesellschaft

Wie die Bernauer Stadtverwaltung informiert, bleibt der nördliche Teil des Klosterfelder Wegs weiterhin gesperrt. Der Grund sind Ergebnisse einer Begutachtung, die erhöhten Sanierungsbedarf feststellte. Die Sperrung betrifft einen 650 Meter langen Abschnitt des Weges vom Ende der Kleingartensiedlung bis zur Einmündung des Ladeburger Landwegs. Zu beiden Seiten stehen Bäume, von denen mögliche Gefahren ausgehen. Bis wann die Sanierung abgeschlossen werden kann, ist nach Informationen der Stadtverwaltung noch nicht abzusehen. Das Siedlungsgebiet im vorderen Teil des Weges ist von dieser Sperrung nicht betroffen.

 

Foto: Pressestelle Stadt Bernau

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Kampf gegen Blutkrebs

Wer an Blutkrebs erkrankt ist, braucht einen Spender. Stammzellenspende ist die einzige Möglichkeit... [zum Beitrag]

Kita Spielhaus bekommt Anbau

Die Stadt Eberswalde wächst stetig. Immer mehr Berliner zieht es nicht nur in den „Speckgürtel“, sondern... [zum Beitrag]

Happy End für Pony und Ziege

Joseph und Baileys sind wieder zu Hause. Katja Kuhn ist glücklich, dass sie die Ziege und das Pony wieder... [zum Beitrag]

Süßer Vorgeschmack auf die Ehe

Die Tradition der Hochzeitstorte geht bis ins alte Rom zurück. Man zerbrach damals trockenen... [zum Beitrag]

Proberunde durchs Oderbruch

Weitläufige Landschaft und viel Kultur - dafür steht das Oderbruch. Doch die Sehenswürdigkeit lassen sich... [zum Beitrag]

Sensenmann befragt Passanten

[zum Beitrag]

Das fahrende Eigenheim

Für Brand- und Katastrophenschutz sowie Hilfeleistungen sind in vielen Orten Brandenburgs oft freiwillige... [zum Beitrag]

Märchenhaft heiraten in einer...

Die Märchenvilla in Eberswalde ist ein wahrhaft märchenhafter Ort. Unterhalb des Barnimplateaus gelegen,... [zum Beitrag]

Baileys und Joseph sind wieder da

Fredersdorf-Vogelsdorf (km/sd). Was für ein Schreck es für Katja Kuhn gewesen sein muss, als bei der... [zum Beitrag]