Nachrichten

Erstklässler der Max-Kienitz-Grundschule in Britz nehmen an Busschule teil

Ein Hoch auf unseren Busfahrer!

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Ein Hoch auf unseren Busfahrer!

Datum: 03.09.2018

Zahlreiche Barnimer Erstklässler dürfen gleich mit dem Start in ihre Schulkarriere zwei Schulen besuchen. Denn neben ihrer eigentlichen Schule haben die Kreisverwaltung in Zusammenarbeit mit der Barnimer Busgesellschaft, der Polizeiinspektion Barnim und der Verkehrswacht zusätzlich noch eine Busschule ins Leben gerufen. Die ersten Schüler dieser besonderen Schule kamen in diesem Jahr aus Britz.

Im Barnim hat die Schule wieder begonnen. Für viele Kinder fängt damit der sinnbildliche „Ernst des Lebens“ an. Und der stellt vor allem die frisch eingeschulten ABC-Schützen vor ganz neue Herausforderungen. Schon der Weg zur Schule kann so manche Gefahr mit sich bringen. Damit ein jedes Kind lernt, sich umsichtig und verantwortungsvoll im Straßenverkehr zu verhalten, gibt es verschiedene Initiativen im Land, die den Schülern zeigen sollen, wie das geht. Eine davon ist die in Kooperation mit der Kreisverwaltung, der Barnimer Busgesellschaft, der Polizeiinspektion und der Verkehrswacht entstandene „Busschule“. Die ersten „Busschüler“ waren in diesem Jahr die Erstklässler der Max-Kienitz-Grundschule in Britz. Bereits im 17. Jahr lernen die Schüler in der Busschule, wie Bus fahren genau funktioniert. Während einer kurzen Tour nach Chorin wurde den jungen Straßenverkehrsteilnehmern, quasi am lebenden Objekt, erklärt, wie sie sich während der Fahrt zu verhalten haben. Auch Landrat Daniel Kurth nahm sich die Zeit an dieser speziellen Schulung teilzunehmen. Der wichtigste Partner hierbei ist die Barnimer Busgesellschaft, denn ohne Bus keine Busschule. Die Busschule wird in diesem Jahr an 25 von 29 Schulen mit Erstklässlern angeboten. Für die Schüler der Max-Kienitz-Grundschule war es ein lehrreiches und spaßiges Ereignis. Wie heißt es in dem gleichnamigen Kinderlied: „Ein Hoch auf unseren Busfahrer, unserem Busfahrer ein Hoch!“

Bericht/Kamera/Schnitt: Florian Beyer

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Tempo 99 statt 50

Hoppegarten/MOL (e.b./apr/sd). Überhöhte Geschwindigkeit ist nach wie vor eine der häufigsten... [zum Beitrag]

Erster Abschnitt ist geschafft

Rehfelde (sd). Zwischen der Karl-Liebknecht- und der Strausberger Straße wurde der erste Bauabschnitt... [zum Beitrag]

Freie Fahrt durch Buchholz

Neue Schilder für eine neue Straße. Die Kreisstraße L6741 zwischen Fürstenwalde und Görsdorf ist ab Montag... [zum Beitrag]

Langfingern das Leben schwer machen

Die Polizei ist nicht natürlich zur Stelle wenn etwas passiert ist. Eines ihrer Hauptanliegen ist es... [zum Beitrag]

Schüler danken Autofahrern

Rehfelde/MOL (sd). Zum Schulstart gibt es alljährlich verstärkt Appelle an Autofahrer, auf die jüngsten... [zum Beitrag]

Vollsperrung verzögert sich

Eberswalde (e.b.) Für die Herstellung einer Querungshilfe muss die Heinrich-Heine-Straße im Abschnitt vom... [zum Beitrag]

2000 neue Parkplätze

Die Parksituation in Bernau ist äußerst angespannt. Tagsüber einen Parkplatz in zentrumsnähe zu ergattern... [zum Beitrag]

Sicher zum und im Bus unterwegs

MOL/Hennickendorf (sd). Damit Jungen und Mädchen sicher mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind,... [zum Beitrag]

Nun alle 20 Minuten Anschluss

Hoppegarten (sd). Mit dem Fahrplanwechsel diesen Sonntag, 9. Dezember gibt es in Hoppegarten,... [zum Beitrag]