Nachrichten - Kunst & Kultur

Brandenburger Brauereitreffen in Fürstenwalde

Ein Fest für das Bier

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Ein Fest für das Bier

Datum: 03.09.2018
Rubrik: Kunst & Kultur

Für echte Bierfreunde war Freitag und Samstag ein Besuch in Fürstenwalde ein Muss. Beim 5. Brandenburger Brauereitreffen konnte man aus über 50 verschiedene Biersorten auswählen. Kleinbrauereien aus ganz Brandenburg kamen nach Fürstenwalde . Auch der brandenburgische Bierbotschafter Axel Schulz und die derzeitige Bierkönigin waren mittendrin. Wir natürlich auch.

Fürstenwalde ist brandenburgische Bierhauptstadt. Die Fürstenwalder Braufreunde haben am Wochenende zum 5. Brandenburger Brauereitreffen geladen. Ein Fest für alle Bierfreunde an dem sich die Brandenburgischen Kleinbrauereien präsentieren und ihr Bier strömen lassen . Auch der brandenburgische Bierbotschafter Axel Schulz darf da natürlich nicht fehlen und freut sich drauf. Na dann Prost. Axel Schulz will als Bierbotschafter aber vor allem die Kleinbrauereien unterstützen und die Biervielfalt erhalten. Das konnten auch andere bestätigen, zum Beispiel Kürbisoli von den Fürstenwalder Braufreunden, mit dem wir einige Biere ausprobierten. Und schon gibt es ein frischgezapftes. Kürbisolli schmeckt´s. Eine Brauerei ist sogar aus Polen zum Bierfest nach Fürstenwalde gekommen. Sie hat Zielone piwo am Hahn, also grünes Bier. Auch das will Olli für uns testen. Auch hier ist er überzeugt. Beschwingt geht es zum Stand der Wriezener Kalkofenbrauerei, der kleinsten Brauerei auf dem Fest, mit ihrer Spezialität dem Zunftbier. Um die Kleinbrauereien noch bekannter zu machen wurde die Brandenburwer Bierstraße ins Leben gerufen. Die meisten hier vertretenen Brauereien sind. ein Teil davon. Tradition und regionale Vielfalt- darauf setzen die Brandenburger Kleinbrauereien und wollen ein starker Gegenpol zu den großen Industriebrauereien sein. Und genussvoll muss es sein. Beim einarmigen Bierstemmen, eine Disziplin, die beim Brauereitreffen nicht fehlen darf, gibt es am Enden einen Zweikampf Mann gegen Frau, Wriezen gegen Altlandsberg. Mit einer großartigen Leistung landet die Altlandsberger Kandidatin schließlich auf Platz zwei. Die Fürstenwalder freuen sich, dass sie das Fest endlich in ihre Heimatstadt geholt haben. Braufreund Bernd Norkeweit hatte daran einen nicht unwesentlichen Anteil Die Fürstenwalder und die Brandenburger Braukultur präsentierte an zwei Tagen, was sie kann. Ein Fest für die Sinne und mit einer Menge richtig leckerem Bier.

 

Bericht/Kamera/Schnitt: Christoph Mann

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Schmuckdesignerin Gabriele Voigt

Am kommenden Wochenende öffnen Künstler in ganz Brandenburg ihre Ateliertüren für kunstinteressierte... [zum Beitrag]

„Wahrhaft-Ich. Nachhalt-Ich.“

Der kleine Hörsaal im Haus 1 der Hochschule für nachhaltige Entwicklung verwandelte sich am vergangenen... [zum Beitrag]

Per App ins Mittelalter

Im Kloster Chorin treffen Vergangenheit und Moderne aufeinander. Seit Kurzem kann man sich sogar auf... [zum Beitrag]

Süße Meerjungfrauen

[zum Beitrag]

Guten-Morgen-Eberswalde 619

Guten Morgen Eberswalde ging für seine 619. Ausgabe wieder auf Wanderschaft. Diesmal zog es das... [zum Beitrag]

Manege frei für Altlandsberger Schüler

Einmal auf der Bühne stehen, wie ein großer Star.  Ein Traum, den wohl jeder von uns schon mal... [zum Beitrag]

Guten-Morgen-Eberswalde 620

Bei der 620. Ausgabe von Guten-Morgen-Eberswalde ließen die Stromgitarren den Kirchhang vibrieren. Zu... [zum Beitrag]

Neuer Platz für DDR-Kunst

Kunst aus der DDR- was das Kunstarchiv Beeskow beherbergt, ist außergewöhnlich und einzigartig.... [zum Beitrag]

Wo die Kunst entsteht

Zum Tag des offenen Ateliers haben vergangenes Wochenende wieder zahlreiche Künstler den Besuchern... [zum Beitrag]