Nachrichten - Kunst & Kultur

Eine Ausstellung über das Wachsen

„Der süße Brei“

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: „Der süße Brei“

Datum: 10.09.2018
Rubrik: Kunst & Kultur

Wachstumsprozesse gelten in der Regel als positiv und erstrebenswert. Erst durch Krisen werden die Grenzen des Wachsens offenbar. Auch für die Stadt Eberswalde stellt das Wachsen in mehrfacher Hinsicht ein bedeutungsvolles Thema dar. Ein Grund warum ausgerechnet hier eine Ausstellung, zum Thema Wachsen, zu bestaunen ist.

 

Wachsen. Ein Wort, das sowohl positiv als auch negativ besetzt sein kann. Es bringt einerseits Fortschritt, anderseits auch Probleme. Im Zentrum für erneuerbare Energien – Hermann Scheer in Eberswalde befasst sich die Ausstellung „Der süße Brei“ genau mit diesem Thema. Am vergangenen Freitag wurde diese eröffnet. Mit dabei unteranderem Bürgermeister der Stadt Friedhelm Boginski. Für ihn hat die Ausstellung gerade in der heutigen Zeit eine sinnbildliche Aussage.

Zur Eröffnung waren auch die beiden Kuratorinnen Isabelle Meiffert und Lilian Engelmann, welche auch die Idee zur Ausstellung hatte, dabei. Zusammen gaben sie einen kurzen Ausblick was die Besucher der Ausstellung erwartet. Dabei wurde auch geklärt warum die Ausstellung überhaupt den Namen „Der süße Brei“ trägt.

Die insgesamt zwölf eingeladenen Künstlerinnen und Künstler setzten sich auf mannigfache Weise mit Phänomenen des pflanzlichen, menschlichen und ökonomischen Wachsens sowie dessen Folgen auseinander. Die Ausstellung versammelt zeitgenössische Arbeiten, die diverse mediale Ansätze verfolgen und unterschiedliche Zugänge bieten.

Die Ausstellung „Der süße Brei“ kann bis zum 05. Oktober besichtigt werden. Daneben wird es auch ein umfassendes Rahmenprogramm mit unterschiedlichen kulturellen Angeboten geben. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.

 

Redaktion: Florian Beyer

Bericht/Kamera/Schnitt: Sebastian Gößl

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Guten Morgen Eberswalde 631

Die 631. Ausgabe von Guten Morgen Eberswalde fand vor dem Globus Naturkost statt. Das Geschäft feierte... [zum Beitrag]

Mit Hut, Schirm und Musik

Ein lauer Sommerabend, in der Waldstadt Eberswalde. Entlang der Schwärze tummeln sich Menschen. An drei... [zum Beitrag]

Bauernhäuser für Meisen

:  Ob Faschingskostüme, aufwendig geschnitzte Möbel oder, wie in unserem nächsten Beitrag,... [zum Beitrag]

Sagenhaftes Nonnenfließ

Unsere Rubrik „Sagen aus der Region“ führt uns immer wieder an geheimnisvolle und verwunschene Orte.... [zum Beitrag]

Wenn diese Mauern reden könnten

Das Kloster Chorin – bedächtig schweigend, erhebt es sich zwischen den Bäumen. Ein so altes und... [zum Beitrag]

Rote Rosen aus Beeskow

Vor einem Jahr haben wir Ihnen hier Ronni Romantig vorgestellt. Der Beeskower Musiker nennt sich selber... [zum Beitrag]

Ehrung für Glanzleistung

Im Paul Wunderlich Haus wurde gestern, unter dem Motto: Einfach Leben, der Barnimer Literatur Preis... [zum Beitrag]

Guten-Morgen-Eberswalde 634

Mit der 634. Ausgabe von Guten-Morgen-Eberswalde beschloss das Kulturformat seinen Reisemonat. Unweit... [zum Beitrag]

40 x 40

40 Künstler, 40 Werke in einem Format von 40 mal 40 cm im Museum Eberswalde. Die Kleine Galerie feiert... [zum Beitrag]