Nachrichten

Der fünfte Tatort Lücke begibt sich auf die Suche nach dem Ungarnspielplatz

Wo ist er geblieben?

Datum: 19.09.2018
Rubrik: Kunst & Kultur

Eberswalde (e.b.) Bereits vier Mal gingen die Schauspieler des Kanaltheaters zusammen mit Eberswaldern auf Spurensuche, um Lücken im Stadtbild künstlerisch zu schließen. Zur fünften Auflage von Tatort Lücke am 28. September 2018 sind kleine und große Detektive eingeladen, an einer internationalen Spurensuche teilzunehmen. Gesucht wird der Ungarnspielplatz, der bis zur Wendezeit ein beliebter Treffpunkt für jung und alt im Leibnitzviertel war. Irgendwann verschwanden die Spielgeräte, niemand fühlte sich dafür noch verantwortlich. Es entstand eine Lücke. Um diese wieder zu schließen, haben sich die Kriminalisten des Kanaltheaters wieder eine Menge einfallen lassen. Ab 16 Uhr können sich die Besucher auf eine bunte Quizshow freuen, beim Tauziehen die Kräfte messen und beim Eierlaufen ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen. Spiel und Spaß kommen bei der gemeinsamen Recherche und Spurensuche wie gewohnt nicht zu kurz.

Den Namen Ungarnspielplatz trug dieser Ort nicht ohne Grund. 1967 begründete die damalige Regierung der DDR in einem Staatsvertrag mit der ungarischen Republik die Tradition des gegenseitigen Fachkräfteaustausches. Im März 1968 kam die erste Gruppe mit 128 jungen ungarischen Männern nach Eberswalde, um hier im VEB Kranbau und im VEB Walzwerk Finow zu arbeiten und sich beruflich fortzubilden. Bis zum Jahre 1980 kamen insgesamt rund 1.000 Ungarn nach Eberswalde. Viele sind nach dem vertraglichen Aufenthalt wieder in ihre ungarische Heimat zurückgekehrt. Nicht wenige aber haben hier geheiratet und sind geblieben. Im Leibnizviertel, ganz in der Nähe des Kulturclubs errichteten sie diesen Spielplatz.

Große und kleine Detektive treffen sich am 28. September um 16 Uhr in der Breiten Straße 104/ 105 im Leibnitzviertel.

Tatort Lücke ist eine Kooperation zwischen dem Stadtmuseum der Stadt Eberswalde und dem Kanaltheater/Bürgerstiftung Barnim Uckermark in Zusammenarbeit mit der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde, dem Verein für Heimatkunde zu Eberswalde e. V., dem Kreisarchiv Barnim und dem Alexander-von-Humboldt-Gymnasium Eberswalde. Die Kulturstiftung des Bundes fördert das zweijährige Projekt "Tatort Lücke" in den Jahren 2017 bis 2019 im Fonds Stadtgefährten. (Bildquelle: Ullrich Wessollek)     

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Der süße Brei - zum letzten Mal...

Eberswalde (e.b.) Vier Wochen „Der süße Brei – eine Ausstellung über das Wachsen“ gehen zu Ende. Die... [zum Beitrag]

Vorhang auf - Provinziale eröffnet

Eberswalde (hs). Alle Jahre wieder verwandelt sich das Paul- Wunderlich-Haus in einen großen Kinosaal. So... [zum Beitrag]

„Als der Bulle weinte“

Eberswalde (hs). Ein straffes Programm liegt hinter den Juroren und dem filmbeigeisterten Publikum.... [zum Beitrag]

Geister in der Bibliothek

In der Stadtbibliothek Eberswalde gehen schon vor Halloween die Gespenster um. Das Gruseln müssen die... [zum Beitrag]

Herdhelden kochen unterirdisch

Für den Rehfelder Kochclub Herdhelden ist das Outdoor-Kochen ganz normal, aber am Wochenede haben die... [zum Beitrag]

Großes Kino in Eberswalde

Das Eberswalder Filmfest, die sogenannte Provinziale ist eine der ganz großen Kulturinstanzen im Barnim.... [zum Beitrag]

Die 588. Ausgabe von...

Die vergangene Ausgabe von Guten-Morgen-Eberswalde fand noch einmal im Rahmen der Provinziale statt.... [zum Beitrag]

Session am Finowkanal

Eberswalde (hs). Tina Tandler war 16 Jahre alt, als der Song „Baker Street“ sie inspirierte, mit dem... [zum Beitrag]

Baker Street am Finowkanal

Nicht nur das Posieren liegt der Musikerin Tina Tandler. Seit sie mit 16 Jahren Gerry Raffertys bekannten... [zum Beitrag]