Nachrichten - Gesellschaft

Landrat Daniel Kurth bedankte sich bei Barnimer Brandschutzeinheit für selbstlosen Einsatz

„Stumm sind die Wälder, Feuermann tanzt über die Felder“

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: „Stumm sind die Wälder, Feuermann tanzt über die Felder“

Datum: 04.10.2018
Rubrik: Gesellschaft

„Stumm sind die Wälder, Feuermann tanzt über die Felder“. Wer dieses Zitat aus Theodor Storms Märchen von der Regentrude kennt, wird darin einen ernsthaften Bezug zur Realität erkennen können. Mit seinen Hitzerekorden, der extremen Trockenheit und den daraus resultierenden Waldbränden wird der Hitzesommer 2018 so manchem noch lange im Gedächtnis bleiben. Barnims Landrat Daniel Kurth bedankte sich am vergangenen Wochenende bei allen Kameradinnen und Kameraden der Barnimer Brandschutzeinheit.

Für ihren selbstlosen Einsatz während des diesjährigen Hitzesommers mit seinen zahlreichen Waldbränden bedankte sich Landrat Daniel Kurth am vergangenen Samstag bei den Kameradinnen und Kameraden der Barnimer Brandschutzeinheit. Neben Landtagspräsidentin Britta Stark zählten auch zahlreiche Vertreter aus der Politik zu den Gratulanten. In seiner Danksagung am Katastrophenschutz-Zentrum in Eberswalde erinnerte Kurth an den mutigen Beitrag welchen die Brandschutzeinheit, beispielsweise während der schweren Brände in Treuenbrietzen geleistet hatte. Zur Brandschutzeinheit des Landkreises gehören Feuerwehrleute aus Groß Schönebeck, Joachimsthal, Oderberg, Zerpenschleuse, Ahrensfelde, Zepernick, Lindenberg, Britz, Golzow, Eberswalde und Wandlitz. Hinzu kommen Mitglieder der Eberswalder Berufsfeuerwehr, der deutschen Lebensrettungsgesellschaft sowie vom technischen Hilfswerk. Für den Ernstfall ist der Barnim durchaus gewappnet. Insgesamt wurden über 100 Kameradinnen und Kameraden aus allen Städten und Gemeinden ausgezeichnet. Die „Nachwuchsförderung“ ist dennoch ein Thema im Barnim. Dabei sind es vor allem die ehrenamtlichen Kräfte, die der Landesverwaltung Sorgen bereiten und weniger die Berufsfeuerwehr. Den ohnehin bereits feierlichen Rahmen, nutzte Kurth zuvor um Holger Lampe im Beisein der Landtagspräsidentin Britta Stark, mehrerer Landtagsabgeordneter, Bürgermeister und Amtsdirektoren als seinen ersten Beigeordneten zu ernennen. Holger Lampe genieße nicht nur sein höchstpersönliches uneingeschränktes Vertrauen, sondern überzeuge ihn auch durch seine fachlichen Qualifikationen, teilte der Landrat mit, bevor er dem zukünftigen zweiten Mann in der Kreisverwaltung seinen Amtseid abnahm. Der Hitzesommer 2018 neigt sich seinem Ende zu. Ob das kommende Jahr erneut so hohe Temperaturen mit sich bringen wird, bleibt abzuwarten. Die Barnimer Brandschutzeinheit ist auf alle Eventualitäten vorbereitet.

Bericht/Kamera/Schnitt: Florian Beyer

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Das Symbol für Unschuld

Schon seit Jahrtausenden ist das Lamm ein Symbol für Unschuld. Erst das Christentum gab dem Lamm die... [zum Beitrag]

Qualität vom Metzger

Die Zubereitung einer traditionellen Roulade ist gar nicht so einfach wie man denkt. Zumindest, wenn’s... [zum Beitrag]

Esskastanie für Panketal

Die Gemeinde Panketal hat mal wieder Zuwachs bekommen.

Diesmal in Form einer großen... [zum Beitrag]

23. Internationales...

Am Wochenende fand in Bernau in der Erich Wünsch Sporthalle das 23. Internationale Ju-Jutsu-Fighting... [zum Beitrag]

Kleine, fleißige Bauarbeiter

Eberswalde (hs). Selbst ein Eichhörnchen überwand vergangenen Mittwoch kurzzeitig... [zum Beitrag]

Schüler kochen für Party

Die Clara-Zetkin-Schule Strausberg ist eine Bildungseinrichtung für Schüler mit Schwierigkeiten im... [zum Beitrag]

Qurt und Co

Die Lobetaler Biomolkerei genießt einen ausgezeichneten Ruf. Dafür sind nicht nur die 5 Tonnen... [zum Beitrag]

Mit Pendlern ins Gespräch kommen

Die Eberswalder Wohnungsbaugesellschaft, kurz WHG, brachte am Dienstagvormittag ein wenig Osterstimmung... [zum Beitrag]

270 Jahre Juwelier Elling

Das Handwerk hat goldenen Boden. Dieser alte Spruch kann für dieses Firmenjubeläum in Eberswalde gar... [zum Beitrag]