Nachrichten - Kunst & Kultur

Zum 15. Mal findet das Filmfestival für Dokumentar-, Kurz- und Animationsfilme in Eberswalde statt

Vorhang auf - Provinziale eröffnet

Datum: 08.10.2018
Rubrik: Kunst & Kultur

Eberswalde (hs). Alle Jahre wieder verwandelt sich das Paul- Wunderlich-Haus in einen großen Kinosaal. So auch am vergangenen Samstag. Die 15. Proviniziale wurde an diesem Tag feierlich von Festivalleiter Kenneth Anders und Bürgermeister Friedhelm Boginski eröffnet. Zum Auftakt wurde vor ausverkauftem Haus die polnisch-britisch-deutsche Co-Produktion „The Village of Swimming Cows/ Das Dorf der schwimmenden Kühe“ gezeigt. Der Dokumentarfilm, der am Samstag Deutschlandpremiere feierte, erzählt von drei jungen Neo-Hippies aus Berlin, die in ein polnisches Dorf reisen, um näher an der Natur zu sein. Im Kontakt mit den polnischen Gastgebern stoßen allerdings Welten aufeinander. Der Film führt mitten in die Verschiedenheit des Lebens. So verschieden das Leben ist, so vielfältig sind auch die 39 Wettbewerbsfilme, die aus insgesamt 19 Ländern kommen.  Im Hauptwettbewerb, dem langen Dokumentarfilm (über 45 Minuten lang) gehen acht Filme an den Start. Eine dreiköpfige Jury, die aus dem Cottbusser Programmdirektor Bernd Buder, der Kuratorin Miro Zahra und dem Dokumentarfilmer Holger Lauinger besteht, entscheidet, wem am Ende der Provinziale der Hauptpreis, das mit 4.000 Euro dotierte „e“ überreicht wird. Aus gleich 14 Wettbewerbsbeiträgen muss eine ebenfalls dreiköpfige Jury den Sieger für den mit 2.000 Euro dotierten Preis für den besten Kurzspielfilm auswählen. Theaterregisseurin Heike Scharpff, Filmemacherin Imma Harms und Filmjournalistin Katrin Küchler sind dieses Jahr die Juroren, die den Preisträger in dieser Rubrik bestimmen. Neu seit letztem Jahr ist der von der Hochschule für Nachhaltige Entwicklung Eberswalde gestiftete Preis „Der Stachel“. Mit diesem Preis soll der interessanteste Filmbeitrag zum Nachhaltigkeitsdiskurs gewürdigt werden. Wie auch schon in den vergangenen Jahren wird rund um die Provinziale ein Sonderprogramm geboten. So wird zum Beispiel am 13. Oktober der Filmklassiker „High Noon - Um 12 Uhr Mittags“ präsentiert. Start ist um 14 Uhr. Auch der Festivalclub wird wieder für Lesungen, Konzerte und Barbetrieb im Paul-Wunderlich-Haus täglich seine Türen öffnen. Zur guten Tradition der Provinziale gehört mittlerweile auch das offizielle Festival-Shirt - dieses Jahr mit der sorbischen Aufschrift „Prowincialstka“. Die Provinziale endet am 13. Oktober mit der Preisverleihung im Paul-Wunderlich-Haus. (Bildquelle: Torsten Stapel)

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

„Im Spannungsfeld von Regionalität...

Es war eine Zeit des gesellschaftlichen Umbruchs, in welcher die Geschichte der Galerie Bernau begann.... [zum Beitrag]

Ehrung für Glanzleistung

Im Paul Wunderlich Haus wurde gestern, unter dem Motto: Einfach Leben, der Barnimer Literatur Preis... [zum Beitrag]

40 x 40

40 Künstler, 40 Werke in einem Format von 40 mal 40 cm im Museum Eberswalde. Die Kleine Galerie feiert... [zum Beitrag]

Marsch und Festival für die Kultur

Wie geht es weiter mit dem Strausberger Kulturpark? Eine Diskussion, die schon das ganze Jahr in der... [zum Beitrag]

Guten-Morgen-Eberswalde 634

Mit der 634. Ausgabe von Guten-Morgen-Eberswalde beschloss das Kulturformat seinen Reisemonat. Unweit... [zum Beitrag]

Guten Morgen Eberswalde 633

In diesem Jahr begibt sich Guten Morgen Eberswalde zum dritten Mal in Folge auf Reisen. Den ganzen... [zum Beitrag]

Neptun am Schermützelsee

Fangfrisch oder geräuchert - um den Fisch und das Angeln drehte sich an drei Tagen alles in Buckow.... [zum Beitrag]

hin und weg

Mit der Triosonate in D-Dur von Johann Joachim Quantz ist gestern die Ausstellung der Potsdamer... [zum Beitrag]

Mit Hut, Schirm und Musik

Ein lauer Sommerabend, in der Waldstadt Eberswalde. Entlang der Schwärze tummeln sich Menschen. An drei... [zum Beitrag]