Nachrichten

Das ehemalige Rathaus von Finow

Vergessene Orte

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Vergessene Orte

Datum: 10.10.2018
Rubrik: Gesellschaft

In unserer Rubrik „Vergessene Orte“ stellen wir Ihnen immer wieder Gebäude oder Plätze vor, die von vergangenen Zeiten zeugen. In unserer heutigen Folge widmen wir uns dem ehemaligen Rathaus der Stadt Finow. Heute hat die WHG ihren Hauptsitz in dem Gebäude. Seine Geschichte ist eng mit der einstigen Industrielandschaft am Finowkanal verknüpft.

„Nur wer die Vergangenheit kennt, kann die Gegenwart verstehen und die Zukunft gestalten.“ In der Ausstellung „90 Jahre Finow“ findet dieses berühmte Zitat von August Bebel seine Entsprechung. Ausstellungsort ist die heutige WHG-Zentrale in der Dorfstraße 9. In der Vergangenheit wurde das herrschaftliche Gebäude als Rathaus der Stadt Finow genutzt. Optikermeister Dietmar Ortel ist der Kurator der Ausstellung und leidenschaftlicher Heimat- und Geschichtsforscher. Er nahm uns mit auf eine private Führung durch die Ausstellung und die Korridore des ehemaligen Verwaltungssitzes. Bevor die Menschen jedoch ein Rathaus benötigen, bedarf es zunächst einer Gemeinde oder einer Stadt, die verwaltet werden will. Die Geschichte der Stadt Finow ist auch gleichzeitig die Geschichte der Industriekultur im Finowtal. Geschichte ist die Chronologie des stetigen Wandels. Auch dem ehemaligen Finower Rathaus war ursprünglich eine andere Nutzung zugedacht. Mit seiner kunstvoll gestalteten Stuckfassade war das Gebäude schon seinerzeit ein äußerst repräsentatives Bauwerk. In dem nachträglich angebauten Festsaal ist heute ein Tischtennisverein ansässig. Die Ausstellung vermittelt einen deutlichen Eindruck vom früheren sozialen Leben in und um das frühere Rathaus. Das gerade dieses Gebäude zum Rathaus umfunktioniert wurde ist kein Zufall, historisch gesehen liegt es exponiert an der Nordwestseite des einstigen Dorfplatzes. Die Vergangenheit ist wie ein diffuser Ort, welchen man ohne Bahn oder Auto erreichen kann. Die Reise, also die Beschäftigung mit der Geschichte, kann auch zur Reise in die eigene Identität werden. Viele historische Aufnahmen in der Ausstellung belegen wie nah uns die Vergangenheit ist, wie sich städtebauliche Strukturen über die Jahrzehnte erhalten haben. Jedes Gebäude atmet in gewisser Weise auch den Geist seiner Zeit. Am Platz um die Friedenseiche treffen Vergangenheit und Gegenwart nicht nur im übertragenen Sinne aufeinander. Dort wo heute die WHG ihren Hauptsitz hat, wurden früher wichtige Entscheidungen für die Gemeinde gefällt oder rauschende Feste gefeiert. Unter den breiten Ästen der Friedenseiche lässt es sich heute hervorragend schwelgen, zum Beispiel in der Vergangenheit.

Kamera: Sebastian Gößl/Florian Beyer

Bericht/Schnitt: Florian Beyer

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Rettungswache eingeweiht

Der Rettungsdienst des Landkreises Barnim baut sein Netz an Wachen weiter aus. Die neueste Wache kam nun... [zum Beitrag]

Tag der offenen Baustelle

Nachdem mehr als zehn Jahre lang heftig darüber diskutiert wurde, bekommt Bernau nun ein neues Rathaus. Im... [zum Beitrag]

Nur ein erster Schritt

Eberswalde (hs). Die Frauen und Männer des Eberswalder Bauhofes haben ein Problem. Tagtäglich in der Stadt... [zum Beitrag]

Zombiecasting im El-Dorado

Achtung Zombiealarm – das El-Dorado Templin sucht für das große Halloween Event am 31.10. noch... [zum Beitrag]

Volkssolidarität wird 73

Eberswalde (e.b.) Am Mittwoch, den 24. Oktober von 11 bis 16 Uhr lädt die Volkssolidarität Barnim zu ihrem... [zum Beitrag]

Deutsch-polnische...

Einheiten der Bundeswehr am gestrigen Dienstag und Mittwoch an der Neiße südlich von Guben und Gubin die... [zum Beitrag]

Ein Weihnachtswunsch ging in Erfüllung

Eberswalde (hs) Zwar versteckte sich das kleine Fellknäuel bei einem Pressetermin am Mittwoch hinter einem... [zum Beitrag]

21. Ausbildungs- und Studienbörse

Mit rund 130 Ausstellern startete am vergangenen Freitag die 21. Bernauer Ausbildungs- und Studienbörse.... [zum Beitrag]

Ein Sprung aus dem Hubschrauber

Manchmal hat man schon komische Ideen für eine Wette, wie wär's zum Beispiel mit: Wir springen aus einem... [zum Beitrag]