Nachrichten

Das ehemalige Rathaus von Finow

Vergessene Orte

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Vergessene Orte

Datum: 10.10.2018
Rubrik: Gesellschaft

In unserer Rubrik „Vergessene Orte“ stellen wir Ihnen immer wieder Gebäude oder Plätze vor, die von vergangenen Zeiten zeugen. In unserer heutigen Folge widmen wir uns dem ehemaligen Rathaus der Stadt Finow. Heute hat die WHG ihren Hauptsitz in dem Gebäude. Seine Geschichte ist eng mit der einstigen Industrielandschaft am Finowkanal verknüpft.

„Nur wer die Vergangenheit kennt, kann die Gegenwart verstehen und die Zukunft gestalten.“ In der Ausstellung „90 Jahre Finow“ findet dieses berühmte Zitat von August Bebel seine Entsprechung. Ausstellungsort ist die heutige WHG-Zentrale in der Dorfstraße 9. In der Vergangenheit wurde das herrschaftliche Gebäude als Rathaus der Stadt Finow genutzt. Optikermeister Dietmar Ortel ist der Kurator der Ausstellung und leidenschaftlicher Heimat- und Geschichtsforscher. Er nahm uns mit auf eine private Führung durch die Ausstellung und die Korridore des ehemaligen Verwaltungssitzes. Bevor die Menschen jedoch ein Rathaus benötigen, bedarf es zunächst einer Gemeinde oder einer Stadt, die verwaltet werden will. Die Geschichte der Stadt Finow ist auch gleichzeitig die Geschichte der Industriekultur im Finowtal. Geschichte ist die Chronologie des stetigen Wandels. Auch dem ehemaligen Finower Rathaus war ursprünglich eine andere Nutzung zugedacht. Mit seiner kunstvoll gestalteten Stuckfassade war das Gebäude schon seinerzeit ein äußerst repräsentatives Bauwerk. In dem nachträglich angebauten Festsaal ist heute ein Tischtennisverein ansässig. Die Ausstellung vermittelt einen deutlichen Eindruck vom früheren sozialen Leben in und um das frühere Rathaus. Das gerade dieses Gebäude zum Rathaus umfunktioniert wurde ist kein Zufall, historisch gesehen liegt es exponiert an der Nordwestseite des einstigen Dorfplatzes. Die Vergangenheit ist wie ein diffuser Ort, welchen man ohne Bahn oder Auto erreichen kann. Die Reise, also die Beschäftigung mit der Geschichte, kann auch zur Reise in die eigene Identität werden. Viele historische Aufnahmen in der Ausstellung belegen wie nah uns die Vergangenheit ist, wie sich städtebauliche Strukturen über die Jahrzehnte erhalten haben. Jedes Gebäude atmet in gewisser Weise auch den Geist seiner Zeit. Am Platz um die Friedenseiche treffen Vergangenheit und Gegenwart nicht nur im übertragenen Sinne aufeinander. Dort wo heute die WHG ihren Hauptsitz hat, wurden früher wichtige Entscheidungen für die Gemeinde gefällt oder rauschende Feste gefeiert. Unter den breiten Ästen der Friedenseiche lässt es sich heute hervorragend schwelgen, zum Beispiel in der Vergangenheit.

Kamera: Sebastian Gößl/Florian Beyer

Bericht/Schnitt: Florian Beyer

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Baileys und Joseph sind wieder da

Fredersdorf-Vogelsdorf (km/sd). Was für ein Schreck es für Katja Kuhn gewesen sein muss, als bei der... [zum Beitrag]

Medizinischer Dienstag am 12....

Unser Nervensystem trägt entscheidend dazu bei, wie wir fühlen, denken und reagieren. Umso verheerender... [zum Beitrag]

Wie entsteht ODF – Der Tag?

Vor wenigen Tagen haben wir unseren Kollegen aus Strausberg über die Schulter geschaut. Aber auch in der... [zum Beitrag]

Proberunde durchs Oderbruch

Weitläufige Landschaft und viel Kultur - dafür steht das Oderbruch. Doch die Sehenswürdigkeit lassen sich... [zum Beitrag]

Straßenausbau in Werneuchen

Der Ausbau von Straßen ist ein komplexes Thema, das hin und wieder für kontroverse Diskussionen sorgt. In... [zum Beitrag]

Sicherheit im Alter

„Hören ist das Tor zur Seele“. Damit dieses Tor nicht verschlossen wird, setzt sich Hörakustik Marlies... [zum Beitrag]

Drei kleine Schweinchen

Die kleinen rosa Racker haben nichts anderes im Sinn als Fressen, Spielen und Krach machen. Da muss doch... [zum Beitrag]

Liebe hinter Klostermauern

Als historisch bedeutender und stimmungsvoller Veranstaltungsort ist das Kloster Chorin schon lange kein... [zum Beitrag]

Neujahrsempfang der GLG im...

Ausgezeichnete Krankenhäuser und ein neuer Internetauftritt. Auf ihrem Neujahrsempfang zog die GLG eine... [zum Beitrag]