Nachrichten - Gesellschaft

Schulprojekt zu Gast im „lokal.“ – Völkerverständigung mal anders

Kultur geht durch den Magen

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Kultur geht durch den Magen

Datum: 17.10.2018
Rubrik: Gesellschaft

Essen bringt Leute zusammen, egal welcher Nationalität. Dieses Prinzip machen sich die Akteure des „lokal.“ In Buckow seit nunmehr schon zwei Jahren zu nutze. Mit unterschiedlichen Events, wie internationalen Kochabenden, dem regelmäßigen syrischen Abend, Projekten mit Kitas und Schulen und mehr, werden Kulturen und Menschen über das Essen zusammengebracht. Wir haben bereits Ahmad Tabbakh begleitet, wie der gelernte Koch aus Aleppo den Gästen seine Kultur näherbringt. Auch Neun- und Zehntklässler der Clara-Zetkin-Schule aus Strausberg lernten in ihrer Projektarbeit so neue Kulturen kennen.

Gemeinsames Essen in Buckow. Es gibt Ugali – Grießbrei mit Wasser und Butter – sowie Sukuma Wiki – eine Mischung aus Spinat, Ingwer, Weißkohl und weiteren Zutaten. Strausberger Förderschüler haben hier gemeinsam mit einer Argentinierin und einer Kenianerin gekocht. So lernen sie ganz nebenbei andere Kulturen kennen. Nach diesem Prinzip arbeiten die Akteure des Buckower „lokal.“ nun schon seit zwei Jahren- mit merklichem Erfolg. O-Ton Mayte Blasco Mitbetreiberin „lokal.“ Buckow Auf fremde Menschen zuzugehen ist oft gar nicht so einfach Kochen und gemeinsam Essen, ist da ein guter Weg. Im Rahmen einer Projektwoche an der Clara-Zetkin-Schule in Strausberg wurde Schülern der 9. und 10. Klasse unter anderem der Kurs „Wir kochen über unseren Tellerrand hinaus“ angeboten. Die Idee kam von ihrer Lehrerin. O-Ton Annegret Firlus Lehrerin Clara-Zetkin-Schule Strausberg Judy Mwangi kam 2012 nach Deutschland und hat Kenianische Küche mit nach Buckow gebracht. Die gemeinsame Arbeit in der Küche fördert das gegenseitige Kennenlernen und so werden auch Sprachbarrieren überwunden. Alle Zutaten wurden selbst eingekauft. Pro Schüler acht euro. Dabei erfuhren sie noch so einiges über die Zutaten und woher alles kommt und welche Bedingungen in den Ursprungs- und Exportländern herrschen. Als Nachtisch wurde mit Dulche de Leche ein traditionelles argentinisches Mahl mit Karamell-Sauce serviert. Geschmeckt ha es allen.

 

Bericht: Stephan Dreyse

Kamera/Schnitt: Christoph Mann

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Morsebotschaft für seine Exzellenz

Eberswalde (hs). Bereits zum zweiten Mal innerhalb weniger Monate besuchte vergangene... [zum Beitrag]

Arthrose – was tun?

Unser Leben besteht aus Bewegung, unsere Gelenke leisten dabei permanent Schwerstarbeit. Mit der Zeit... [zum Beitrag]

Rettet Ferdinand !

Der Kinderbauernhof Börnicke steht vor der Schließung – zumindest, wenn es nach der Unteren... [zum Beitrag]

Die Geschichte hinter der...

Vom Eise befreit sind Strom und Bäche durch des Frühlings holden, belebenden Blick. Im Tale grünet... [zum Beitrag]

Knolle mit Power

Jährlich werden in Deutschland Milliarden von Teebeuteln produziert, und das nur von den Marktführern.... [zum Beitrag]

Esskastanie für Panketal

Die Gemeinde Panketal hat mal wieder Zuwachs bekommen.

Diesmal in Form einer großen... [zum Beitrag]

Die Kunst des Räucherns

An der vielbefahrenen B96 in Teschendorf kann man es schon riechen…. Hier wird geräuchert. Eigentlich... [zum Beitrag]

Brandenburgische Isamu-Karate...

In der Hans-Wendt Sporthalle in Finowfurt fanden am Samstag die Brandenburgischen Meisterschaften im... [zum Beitrag]

Kitakinder sammeln gegen Polio

Eberswalde (hs). Rund 4.000 Deckel von Kunstoffflaschen und Getränkeverpackungen haben... [zum Beitrag]