Nachrichten

Anka-Zukunftswohnen feiert Richtfest für 20 barrierefreie Wohnungen

Eigenständig und sicher leben

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Eigenständig und sicher leben

Datum: 22.10.2018
Rubrik: Gesellschaft

In der Breitscheidstraße in Bernau wurde vergangenen Freitag Richtfest für das neueste Wohnprojekt der Anka Zukunftswohnen gefeiert. In der Wohnanlage „Am Goethepark“ entstehen 20 barrierefreie Wohnungen mit integriertem Pflegedienst.

Für die Anka Zukunftswohnen ist es das dritte Projekt dieser Art.

Nach einer kurzen Ansprache des Geschäftsführers von ANKA Zukunftswohnen ergriff auch Bernaus Bürgermeister Andrè Stahl das Wort und dankte dem Bauherren, sich in solch anspruchsvoller Art und Weise der Baulücke angenommen zu haben, die an Planer und Ausführende hohe Ansprüche gestellt habe.

Geplant wurde die Anlage von der Firma Ganter Architekten, dessen Geschäftsführer Urs Ganter selbst den Richtspruch sprach, da in Ermangelung eines Dachstuhls kein Zimmermann zugegen war, denn es handelt sich hier um einen Flachdachbau.

Die Ambulante Pflegeleistung wird von der Hoffnungstaler Stiftung Lobetal erbracht, die auch in den Standorten Schönwalde und Schwanebek vertreten ist.

Nach dem offiziellen Teil der Feierlichkeiten hatten die Besucher die Gelegenheit, den Rohbau zu besichtigen und schon einmal einen Eindruck von den großzügigen, hellen Wohnungen und der Ausstattung des Hauses zu bekommen. So wird es natürlich einen Fahrstuhl und ein Parkdeck mit ausreichend Stellplätzen geben.

Die Smart Home Technologie dient aber  nicht nur dem Komfort, es soll auch größtmögliche Sicherheit für die Bewohner bieten

Vertrieben werden die Wohnungen von der Firma Leonwert, die sich hier vorwiegend an Käufer wendet, die die Wohnungen selbst nutzen möchten.

Im Erdgeschoss des Gebäudes wird zudem ein Inklusionscafé entstehen, das von der Hoffnungstaler Stiftung Lobetal betrieben werden wird.

Schon im kommenden Jahr wird die ehemalige Baulücke mitten in der Stadt mit Leben gefüllt sein. Die zukünftigen Bewohner sollen hier eigenständig wohnen können, mit dem guten Gefühl, wenn sie Hilfe brauchen, werden sie auch Hilfe bekommen.

 

Bericht, Kamera, Schnitt: Jan Mader

 

 

 

 

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Geschichte sichtbar machen

Eberswalde (hs). Die Geschichte der Juden in Eberswalde reicht weit zurück. Bereits 1407 wurde eine... [zum Beitrag]

Pro Seniore Residenz Am Wukensee...

Der Nachwuchs ist für viele Einrichtungen und Unternehmen ein großes Thema. Aufgrund des demografischen... [zum Beitrag]

Die Nacht der "Lebenden Toten" im El...

Die Apokalypse ist real geworden und das El Dorado bei Templin wurde zum letzten Zufluchtsort der... [zum Beitrag]

Zwei Demonstrationen in Eberswalde

Unter dem Motto „Chemnitz ist mittlerweile überall“ rief das Bündnis „Heimatliebe Brandenburg“ zu einer... [zum Beitrag]

Terroristen nehmen Geiseln im Haus...

In Bernau fand am Dienstag der letzte Teil einer groß angelegten zwei tägigen Anti-Terror Übung der... [zum Beitrag]

Umfangreiche Brückensanierungen in...

Seit gut 100 Jahren stehen die Eisenbahnbrücken in der Gemeinde Panketal. Doch nun bröckelt... [zum Beitrag]

Einzelschicksale berühren sehr

Strausberg/Berlin (sd). Entlang des sogenannten Mauerweges kann zu Fuß und per Rad die Teilung... [zum Beitrag]

Ahrensfeldes Botschafter in Berlin

Großer Bahnhof in Marzahn/Hellersdorf. Letzte Woche wurde hier, an der S-Bahnstation Ahrendsfelde, eine... [zum Beitrag]

Wie ein Gordischer Knoten

Eberswalde (hs). Ist die Zukunft des Finowkanals ein Thema für die bevorstehenden Landtagswahlen? Wenn es... [zum Beitrag]