Nachrichten - Kunst & Kultur

Hinter den Kulissen bei den Waggonkomödianten

Ein Blick hinter den Vorhang, Teil I

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Ein Blick hinter den Vorhang, Teil I

Datum: 11.12.2018
Rubrik: Kunst & Kultur

Seit die Waggonkomödianten im letzten Jahr in den Kulturbahnhof Finow eingezogen sind, hat sich einiges im Saal getan. Doch in der vergangenen Woche war der Eingangsbereich des Bahnhofs wieder mit Kulissen vollgestellt. Umziehen müssen sie diesmal aber nicht. Nun ja, eigentlich schon, aber nur für zwei Tage. Denn im Rahmen ihres jährlich stattfindenden Weihnachtsmärchens treten sie auch außerhalb der eigenen Bühne auf. Ihr erster Halt ist der Familiengarten Eberswalde, für den sich ein kleiner Teil der Truppe extra am Tag vor dem Auftritt zum Kulissentransport versammelt hat. Schon von vorneherein musste der Verein umdenken, um sich auf die Bühne im Familiengarten einzustellen. Diese ist nämlich anders aufgebaut als die hauseigene Bühne in Finow, und die Schauspieler müssen sich schon beim Bühnenbild auf Veränderungen einstellen.

Im Familiengarten angekommen geht es auch gleich ans Werk. Für jede der teilweise sehr sperrigen Kulissen muss ein Platz gefunden werden, Kostüme müssen in die Garderoben gebracht und der provisorische Vorhang aufgestellt werden. Auf den ersten Blick viel Arbeit, die gemeinsam aber schnell erledigt ist.

8 Uhr morgens am nächsten Tag. Die Spieler sind schon längst im Familiengarten angekommen und werden von ihrer Theaterleiterin Simone Blum eingewiesen. Wer tritt von wo auf und geht wo wieder ab, wer ist für welche Kulisse verantwortlich, was verändert sich für die Spieler? Denn nicht nur die Bühne, der ganze Saal mit knapp 400 Sitzplätzen verlangt eine andere Herangehensweise.

Die meisten der Mitglieder nehmen die Änderungen aber gelassen hin. Einige von ihnen sind seit vielen Jahren jährlich im Familiengarten und wissen genau, worauf es hier ankommt. Während die ersten Gäste auf dem Weg zur Hufeisenfabrik sind, steht vor der Bühne noch der Soundcheck an, hinter der Bühne werden die letzten Schauspieler zu Märchenfiguren gemacht und auf der Bühne wichtige Abläufe besprochen. Und nach dem Auftritt heißt es gleich wieder: Einpacken und zum nächsten Auftrittsort fahren. Wo es als nächstes hingeht, das erfahren sie im zweiten Teil unserer „Hinter den Kulissen“-Tour bei den Waggonkomödianten Eberswalde.

Kamera/Bericht/Schnitt: Wilhelm Zimmermann

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Eberswalde goes Metal

Eberswalde verfügt über eine sehr lebendige Subkultur, das beweist unter anderem das Metal & Stone... [zum Beitrag]

Cougar- Das Musical

Flow Circus; so nennt sich eine kleine Theatertruppe rund um Schauspieler und Sänger Florian Bruno... [zum Beitrag]

Wo die Kunst entsteht

Zum Tag des offenen Ateliers haben vergangenes Wochenende wieder zahlreiche Künstler den Besuchern... [zum Beitrag]

„Wahrhaft-Ich. Nachhalt-Ich.“

Der kleine Hörsaal im Haus 1 der Hochschule für nachhaltige Entwicklung verwandelte sich am vergangenen... [zum Beitrag]

Flamencotänzerin Theresa Lantez in...

Dem Flamenco begegnet man hierzulande eher selten. Man würde ihn eher in Spanien erwarten, aber am... [zum Beitrag]

Neuer Platz für DDR-Kunst

Kunst aus der DDR- was das Kunstarchiv Beeskow beherbergt, ist außergewöhnlich und einzigartig.... [zum Beitrag]

Ein Vierteljahrhundert „Jazz in E.“

25 Jahre Jazz in Eberswalde oder besser, ein Vierteljahrhundert „Jazz in E.“. Was als kleines... [zum Beitrag]

Farbenfroher Hingucker

Bernau (fw). Der Bahnhofsplatz in Bernau ist bunter geworden. Dafür sorgten Schüler... [zum Beitrag]

Wildspezialitäten aus Müncheberg

Seit fast 20 Jahren betreibt Michael Bjarsch den Wildhof in Müncheberg. Wer auf leckeres Wildfleisch... [zum Beitrag]