Nachrichten - Kunst & Kultur

Weihnachtliche Handarbeit aus Rüdersdorf

Ein kleines Stück Erzgebirge

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Ein kleines Stück Erzgebirge

Datum: 12.12.2018
Rubrik: Kunst & Kultur

Auf dem Weihnachtsmarkt in Rüdersdorf haben wir am letzen Wochenende Hans-Dieter Martin getroffen. Er bot an seinem Stand Schwibbögen, Räuchermännchen und geschnitzte Bergmänner an. Die waren aber nicht made in Erzgebirge sondern alle handmade aus seiner Garage. Grund für uns, ihn dort einmal zu besuchen.

Ein neues Räuchermännchen am Anfang seiner Fertigung. Hans-Dieter Martin weiß, was er tut. Jeder Handgriff sitzt. Seit etwa 30 Jahren drechselt, schnitzt und schleift er in seiner Bastelwerkstatt in Tasdorf bei Rüdersdorf. Durch seinen Schwiegervater, der hier als Tischler gearbeitet hat, hat er die Liebe zum Holz entdeckt. Hier hat er schon viele solcher kleinen Figuren geschaffen. Jede ist ein Unikat. Weihnachtliche Räuchermännchen entstehen hier, die es sonst nur im Erzgebirge gibt und Hans-Dieter Martin hat auch Wurzeln zum Erzgebirge, das liegt aber schon lange zurück. Auch was er schnitzt ist typisch erzgebirgisch. Bergleute, Pilzsammler, Waldweibel. Gelernt hat er das, bei einem Meister in Annaberg-Buchholz. Nach jahrelanger Übung sieht es jetzt ganz einfach aus. So sind in den Jahren einige Schätze in seiner Garagenwerkstatt entstanden. Nicht nur herkömmliche erzgebirgische Figuren, sondern auch einiges, was Hans-Dieter Martin selbst kreiert hat. Dieser Schwibbogen zum Beispiel, an dem nicht nur Kinder zu Weihnachten ihre Freunde haben. Auch Knacki und Kettensägenfritze sind Schöpfungen, die sich Hans-Dieter Martin ausgedacht hat. Für seinen jetzigen Heimatort Rüdersdorf har er diese Bergkapelle geschaffen. Schon fast wie im Erzgebirge. Auf dem Rüdersdorfer Weihnachtsmarkt ist er seine gesamten Räucherpilze losgeworden, jetzt müssen neue her. Bis hin zur Bemalung ist hier alles Handarbeit. So hat Hans-Dieter Martin immer gut zu tun, auch wenn gerade nicht Weihnachten ist. Pyramideanschieben- das kommt auch aus dem Erzgebirge. Am ersten Adventswochenende wird in den Orten eine große Pyramide feierlich angeschoben. Dank Hans-Dieter Martin gibt es das jetzt auch jedes Jahr in Tasdorf.

Bericht: Christoph Mann

Kamera/Schnitt: Klaas Martin

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Barnims grüne Vielfalt

Barnim (fw). Die wärmere Jahreszeit hat begonnen und viele Gartenfreunde widmen sich... [zum Beitrag]

Wo die Kunst entsteht

Zum Tag des offenen Ateliers haben vergangenes Wochenende wieder zahlreiche Künstler den Besuchern... [zum Beitrag]

Schmuckdesignerin Gabriele Voigt

Am kommenden Wochenende öffnen Künstler in ganz Brandenburg ihre Ateliertüren für kunstinteressierte... [zum Beitrag]

Guten-Morgen-Eberswalde 620

Bei der 620. Ausgabe von Guten-Morgen-Eberswalde ließen die Stromgitarren den Kirchhang vibrieren. Zu... [zum Beitrag]

Eberswalde goes Metal

Eberswalde verfügt über eine sehr lebendige Subkultur, das beweist unter anderem das Metal & Stone... [zum Beitrag]

Neuer Platz für DDR-Kunst

Kunst aus der DDR- was das Kunstarchiv Beeskow beherbergt, ist außergewöhnlich und einzigartig.... [zum Beitrag]

Der Barbier von Sevilla

Wenn es wärmer wird, dann wird im ehemaligen Zisterzienserkloster in Chorin der Opernsommer... [zum Beitrag]

Manege frei für Altlandsberger Schüler

Einmal auf der Bühne stehen, wie ein großer Star.  Ein Traum, den wohl jeder von uns schon mal... [zum Beitrag]

„Wahrhaft-Ich. Nachhalt-Ich.“

Der kleine Hörsaal im Haus 1 der Hochschule für nachhaltige Entwicklung verwandelte sich am vergangenen... [zum Beitrag]