Nachrichten - Kunst & Kultur

Ein etwas anderes Märchentheater im Sozialpark MOL

Rotkäppchens Weihnachtsfest

Datum: 11.12.2018
Rubrik: Kunst & Kultur

Strausberg (sd). Weihnachtszeit ist auch Märchenzeit und die Kinder des Sozialpark MOL unter Anleitung von Ludmilla Geier entwickeln Jahr für Jahr ein etwas anderes Märchentheater. So wurden Rotkäppchen und Däumelinchen auf dem Weg zum Weihnachtsfest entführt. Aufgeregt rutschten die 30 Jungen und Mädchen im Theaterraum des Sozialpark auf ihren Stühlen umher. Extra vom Hort „Kunterbunt“ in der Vorstadt waren die Erstklässler mit ihren Hortnern nach Hegermühle gekommen, um die Aufführung des diesjährigen Märchentheaters zu erleben. „Wir sind auch an Schulen, Kitas und bei der Volkssolidarität zu Gast“, erklärt Ludmilla Geier, die das Stück entwickelt und mit den Kindern eingeübt hat. Jeden Tag das gleiche: Aufstehen, fressen, schlafengehen. Bis es einem der beiden Frösche zu langweilig wird und sie beschließen, zu tanzen und anschließend Frauen für sich zu suchen. Indessen ist das Rotkäppchen auf dem Weg zur Weihnachtsfeier mit Eichhörnchen, Hase und Hund. An einer bunten Blüte lernt sie Däumelinchen kennen und lädt es zur Feier ein. Doch als sie zum verabredeten Zeitpunkt nicht auftauchen, machen sich die Freunde Sorgen und suchen Rotkäppchen und Däumelinchen. Die beiden Frösche hatten sie entführt und wollten sie einfach heiraten, ohne die Mädchen vorher zu fragen ob sie das auch wollen. Doch Eichhörnchen, Hase, Hund und zwei Marienkäfer machten den Fröschen das klar, die daraufhin verschwanden. Abschließend stellten die jungen Schauspielerinnen und Schauspieler noch weitere Tänze und Lieder vor, die sie teils selbst entwickelt haben. Die Kostüme und Bühnenbilder wurden von Tatjana Litwinov sowie Elena Schatz und Olga Zionel gestaltet. „Viel Arbeit, die sich lohnt. Alle haben ihren Spaß“, ergänzt Ludmilla Geier. In den Kostümpausen und sogar während des Theaterspiels wurde das Publikum mit einigen Fragen und Rätseln in die Handlung miteinbezogen. Zum Abschluss wurde gemeinsam „Frohe Weihnachten wünschen wir alle hier und einen guten Rutsch ins neue Jahr“ angestimmt. Auch dieses Lied hat Ludmilla Geier selbst getextet. So können Interessierte gespannt sein, was sich Ludmilla Geier und die Kinder im nächsten Jahr ausdenken.

BU: Die Freunde von Rotkäppchen und Däumelinchen machten den Fröschen klar, dass sie erst fragen sollten, ob die beiden Mädchen sie heiraten wollen und sie das nicht einfach bestimmen können.      Foto: BAB/sd

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Guten-Morgen-Eberswalde 623

Bühne frei auf dem Eberswalder Marktplatz! Die 623. Ausgabe von Guten-Morgen-Eberswalde fand im Rahmen... [zum Beitrag]

Eberswalde goes Metal

Eberswalde verfügt über eine sehr lebendige Subkultur, das beweist unter anderem das Metal & Stone... [zum Beitrag]

„Wahrhaft-Ich. Nachhalt-Ich.“

Der kleine Hörsaal im Haus 1 der Hochschule für nachhaltige Entwicklung verwandelte sich am vergangenen... [zum Beitrag]

Schmuckdesignerin Gabriele Voigt

Am kommenden Wochenende öffnen Künstler in ganz Brandenburg ihre Ateliertüren für kunstinteressierte... [zum Beitrag]

Kostümfundus

Seit nunmehr 28 Jahren findet jeden Sommer das Hussitenfest in Bernau statt.

Über 1600... [zum Beitrag]

Wo die Kunst entsteht

Zum Tag des offenen Ateliers haben vergangenes Wochenende wieder zahlreiche Künstler den Besuchern... [zum Beitrag]

900 Jahre lebendige Geschichte

Jedes Jahr im Juni lädt Bernau zu einer Zeitreise ins Mittelalter ein, denn beim Hussitenfest lassen... [zum Beitrag]

Guten-Morgen-Eberswalde 619

Guten Morgen Eberswalde ging für seine 619. Ausgabe wieder auf Wanderschaft. Diesmal zog es das... [zum Beitrag]

Guten Morgen Eberswalde 617

Die 617. Ausgabe von Guten-Morgen-Eberswalde war eine Veranstaltung der leisen Töne. Mit viel Gefühl... [zum Beitrag]