Nachrichten - Gesellschaft

Weihnachtsmarkt rund um die Dorfkirche Prädikow

Erinnerungen an Weihnachten 1944

Datum: 14.12.2018
Rubrik: Gesellschaft

Prädikow (e.b./sd). Auf den Weg von Strausberg nach Prädikow zum Weihnachtsmarkt an der Dorfkirche machte sich auch Helmut Kirchner. Neben einem kleinen, aber feinen Weihnachtsmarkt riefen die Eindrücke auch Erinnerungen an Weihnachten 1944 wach. Auch wenn es recht beengt zuging, brachten die ausgestellten Schätze nicht nur viele Kinderaugen zum Leuchten. Helmut Kirchner erinnerte sich hier an seine Weihnachtszeit 1944. Als damals sechsjähriger Junge war er mit seiner Mutter auf der Flucht vor der herannahenden Front. „Den vom Himmel herabfallenden strahlenden ‚Weihnachtsbäumen‘ folgten dann Bomben mit tödlicher Wirkung auch auf unseren langen Treck mit selbstgefertigten Handwagen und der uns verbliebenen Habe. Weit weg vom heimeligen Zuhause konnten wir in einem Saal einer Gastwirtschaft mit vielen weiteren Kindern und ihren Müttern einige Adventstage, das Weihnachtsfest und Silvester verbringen. Wir waren schon glücklich, am Leben zu sein, nicht zu erfrieren und etwas zu essen zu bekommen“, erinnert sich Kirchner. An Nikolaus und Weihnachtsmann wurde zwar auch gedacht, aber es kam keiner und auch Geschenke gab es nicht. „Für die heutige Generation zum Glück etwas, was sie nie erleben mussten“, so Helmut Kirchner weiter. Zurück in der Gegenwart schnitten Prötzels Bürgermeister Rudolf Schlothauer, Prädikows Ortsvorsteher Andreas Behnen sowie die Organisatorin und Vorsitzende des Fördervereins Dorfkirche Prädikow, Simona Koß die Adventstorte an. Der folgende Auftritt der erst in diesem Jahr gegründeten „Prädikower Gesangsfreunde“ animierte die Besucher der gut gefüllten Kirche zum Mitsingen, so dass schnell eine vorweihnachtliche Stimmung aufkam. „Auch die von Herrn Kirchbaum vorgetragenen heiteren Geschichten und die weitere Bereicherung durch das Flöten-Gitarre-Duo Bassarak/Naumova ließen die Zeit schnell vergehen“, berichtet der Strausberger weiter. Die Bescherung der Kinder und Senioren durch den Weihnachtsmann fand ebenfalls viel Beifall. Kuchen, vorweihnachtliches Gebäck, Kaffee, Gegrilltes sorgten auf diesem kleinen, aber feinen Markt für einige Stunden für eine festliche Stimmung, die bei vielen wohl noch lange anhalten wird. Am 24. Dezember 2018 beginnt um 15 Uhr die Christvesper mit Krippenspiel in der Dorfkirche Prädikow.

BU: Eher beschaulich wird auf dem Weihnachtsmarkt an der Dorfkirche Prädikow Adventsstimmung verbreitet.    Foto: e.b./Helmut Kirchner

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Eine Zuflucht für Esel

Der Esel gilt im allgemeinen als sehr genügsames Lastentier, dem man im Gegensatz zu den majestätischen... [zum Beitrag]

Menschen helfen, Menschen retten

Beim Tag der Helfer hat die Feuerwehr Biesenthal am vergangenen Samstag bereits zum achten Mal auf die... [zum Beitrag]

Arbeitsmarktzahlen

Die Arbeitsmarktzahlen für diesen Monat fallen positiv aus. Im Landkreis Märkisch-Oderland, sank der... [zum Beitrag]

„Ein besonderer Tag in Eberswalde“

In der Frankfurter Allee im Brandenburgischen Viertel der Stadt Eberswalde geht es in die Höhe. Die... [zum Beitrag]

90 Jahre Zoo Eberswalde

[zum Beitrag]

90 Jahre Zoo Eberswalde

90 Jahre Zoo Eberswalde. Dieses Jubiläum wurde am vergangenen Samstag mit dem Zoofest gefeiert. Wie... [zum Beitrag]

Eier von glücklichen Hühnern

Sven Geelhaar und seine Frau Sabrina erwarten heute Besuch aus Potsdam. Brandenburgs... [zum Beitrag]

Ein halbes Jahrhundert Kuchenduft

Seit nunmehr 50 Jahren, also seit einem halben Jahrhundert gibt es im Wandlitzer Ortsteil Klosterfelde... [zum Beitrag]

Neue Wegweiser für Eberswalde

Die Stadt Eberswalde hat am Dienstag das neue Wegeleit- und Informationssystem eingeweiht. Dazu trafen... [zum Beitrag]