Nachrichten - Gesellschaft

Weihnachtsmarkt rund um die Dorfkirche Prädikow

Erinnerungen an Weihnachten 1944

Datum: 14.12.2018
Rubrik: Gesellschaft

Prädikow (e.b./sd). Auf den Weg von Strausberg nach Prädikow zum Weihnachtsmarkt an der Dorfkirche machte sich auch Helmut Kirchner. Neben einem kleinen, aber feinen Weihnachtsmarkt riefen die Eindrücke auch Erinnerungen an Weihnachten 1944 wach. Auch wenn es recht beengt zuging, brachten die ausgestellten Schätze nicht nur viele Kinderaugen zum Leuchten. Helmut Kirchner erinnerte sich hier an seine Weihnachtszeit 1944. Als damals sechsjähriger Junge war er mit seiner Mutter auf der Flucht vor der herannahenden Front. „Den vom Himmel herabfallenden strahlenden ‚Weihnachtsbäumen‘ folgten dann Bomben mit tödlicher Wirkung auch auf unseren langen Treck mit selbstgefertigten Handwagen und der uns verbliebenen Habe. Weit weg vom heimeligen Zuhause konnten wir in einem Saal einer Gastwirtschaft mit vielen weiteren Kindern und ihren Müttern einige Adventstage, das Weihnachtsfest und Silvester verbringen. Wir waren schon glücklich, am Leben zu sein, nicht zu erfrieren und etwas zu essen zu bekommen“, erinnert sich Kirchner. An Nikolaus und Weihnachtsmann wurde zwar auch gedacht, aber es kam keiner und auch Geschenke gab es nicht. „Für die heutige Generation zum Glück etwas, was sie nie erleben mussten“, so Helmut Kirchner weiter. Zurück in der Gegenwart schnitten Prötzels Bürgermeister Rudolf Schlothauer, Prädikows Ortsvorsteher Andreas Behnen sowie die Organisatorin und Vorsitzende des Fördervereins Dorfkirche Prädikow, Simona Koß die Adventstorte an. Der folgende Auftritt der erst in diesem Jahr gegründeten „Prädikower Gesangsfreunde“ animierte die Besucher der gut gefüllten Kirche zum Mitsingen, so dass schnell eine vorweihnachtliche Stimmung aufkam. „Auch die von Herrn Kirchbaum vorgetragenen heiteren Geschichten und die weitere Bereicherung durch das Flöten-Gitarre-Duo Bassarak/Naumova ließen die Zeit schnell vergehen“, berichtet der Strausberger weiter. Die Bescherung der Kinder und Senioren durch den Weihnachtsmann fand ebenfalls viel Beifall. Kuchen, vorweihnachtliches Gebäck, Kaffee, Gegrilltes sorgten auf diesem kleinen, aber feinen Markt für einige Stunden für eine festliche Stimmung, die bei vielen wohl noch lange anhalten wird. Am 24. Dezember 2018 beginnt um 15 Uhr die Christvesper mit Krippenspiel in der Dorfkirche Prädikow.

BU: Eher beschaulich wird auf dem Weihnachtsmarkt an der Dorfkirche Prädikow Adventsstimmung verbreitet.    Foto: e.b./Helmut Kirchner

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Raum zur freien Entfaltung

Der Poetry Slam hat seinen Ursprung in der Stadt Chicago in den USA und wurde in den späten 80ern von... [zum Beitrag]

Begehung und Bestandsaufnahme

Nachdem sich die Strausberger Interessengemeinschaft Kulturpark im Dezember letzten Jahres aufgelöst... [zum Beitrag]

Der Film "Na Rodinu" - Nach Hause -...

Dieser Film wurde 1992 im Rahmen einer Weiterbildung für Journalisten erstellt - "Na Rodinu“ - Nach... [zum Beitrag]

Geheimnisvolle Orte - Das "Lager...

In den tiefen Wäldern nördlich von Bernau befinden sich die Ruinen eines der bestgehüteten Geheimnisse... [zum Beitrag]

Friday for future in Eberswalde

Am vergangenen Freitag blieben die Schulen deutschlandweit leer. Die Schüler verlegten ihre... [zum Beitrag]

Erkners Eisenbahngeschichte

In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts begann in Deutschland die Geschichte der Eisenbahn und der... [zum Beitrag]

Ehrung in besonderer Kulisse

Bernau (fw). Der Star des diesjährigen Frühjahrsempfangs der Stadt Bernau war der... [zum Beitrag]

Mitsprache beim Straßenbau

WER ZAHLT MUSS MITREDEN – so steht es auf einem der Schilder der Interessengemeinschaft Straßenbau... [zum Beitrag]

Ein Haus der Bürger

Bei strahlendem Sonnenschein konnten die Bernauer vergangene Woche Freitag das Richtfest für ihr neues... [zum Beitrag]