Nachrichten - Gesellschaft

Steuerentlastungen und Fahrverbote

Neuerungen 2019

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Neuerungen 2019

Datum: 03.01.2019
Rubrik: Gesellschaft

Das neue Jahr hat begonnen und mit ihm treten auch eine ganze Menge neuer Reformen und Gesetze in Kraft. Neben Finanz- und Steuerentlastungen sollen auch die steigenden Mietpreise gebremst werden. Eine kleine Übersicht der Änderungen haben wir für Sie zusammentragen:

1. Steuerliche Entlastungen Insbesondere junge Familien sollen durch ein Entlastungspaket von 9,8 Milliarden Euro stärker unterstützt werden. Der steuerliche Kindesfreibetrag wird von 7.428 auf 7620 Euro erhöht.

2. Mütterrente Die Mütterrente soll pro, vor dem Jahr 1992 geborenen Kind, um 16,02 Euro brutto in Westdeutschland und 15,35 Euro im Osten der Republik erhöht werden.

3. Kindergeld Auch das Kindergeld wird ab Juli dieses Jahres um 10 Euro steigen. Für eine Familie mit einem Bruttojahresgehalt von 60.000 Euro bedeutet das 251 Euro mehr im Jahr.

4. Arbeitslosen-/Pflegeversicherung Während der Pflegebeitrag zum Jahreswechsel um 0,5 Punkte steigen wird, wird der Arbeitslosenbeitrag um 0,5 Punkte gesenkt.

5. Mitglieder gesetzlicher Krankenkassen Entlastung gibt es auch für die 56 Millionen Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland. Arbeitgeber müssen nun wieder die Hälfte des gesamten Beitrages zahlen. Arbeitnehmer und Rentner sparen so 6,9 Milliarden Euro im Jahr.

6. Mindestlohn Von 8,84 Brutto steigt der Mindestlohn zum Jahreswechsel auf 9,19 Euro je tatsächlich geleisteter Arbeitsstunde.

7. Hartz IV Der Regelsatz von Hartz IV steigt 2019 um 8 Euro pro Monat, also 424 Euro an. Auch für Kinder und Jugendliche steigt der Regelsatz um 5 bzw. 6 Euro.

8. Dieselfahrverbote Bisher ist nur Hamburg von Fahrverboten betroffen. In diesem Jahr drohen jedoch weitere Fahrverbote für Dieselfahrer. Betroffen sein könnten laut einer Auflistung des ADAC: Berlin, Bonn, Essen, Köln und Stuttgart.

9. Mieten Nach einer Modernisierung, darf die Miete künftig binnen 6 Jahren nur um maximal drei Euro pro Quadratmeter steigen. Außerdem haben Mieter nun auch das Recht zu erfahren, was der Vormieter gezahlt hat.

 

Bericht/Schnitt: Sebastian Gößl

Quelle: www.abendblatt.de

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Der Film "Na Rodinu" - Nach Hause -...

Dieser Film wurde 1992 im Rahmen einer Weiterbildung für Journalisten erstellt - "Na Rodinu“ - Nach... [zum Beitrag]

Friday for future in Eberswalde

Am vergangenen Freitag blieben die Schulen deutschlandweit leer. Die Schüler verlegten ihre... [zum Beitrag]

Eröffnung der neuen TZMO...

In Biesenthal wurde am vergangenen Mittwoch die neue Logistikhalle des polnischen Unternehmens TZMO... [zum Beitrag]

Mitsprache beim Straßenbau

WER ZAHLT MUSS MITREDEN – so steht es auf einem der Schilder der Interessengemeinschaft Straßenbau... [zum Beitrag]

Abzug der russischen Truppen aus Bad...

Bad Freienwalde, Mai 1992. Die sowjetischen, nun russischen Truppen ziehen aus der Waldstadt ab. Von... [zum Beitrag]

Demo für den Straussee

Eine der ersten Aktionen des neu gegründeten Vereins "Bürgerinitiative zur Erhaltung des Straussee" war... [zum Beitrag]

Grüner Star und Co.

Das menschliche Auge ist ein komplexes und faszinierendes Konstrukt. Das Sehen unsere vielleicht... [zum Beitrag]

Ehrung in besonderer Kulisse

Bernau (fw). Der Star des diesjährigen Frühjahrsempfangs der Stadt Bernau war der... [zum Beitrag]

Guten Morgen Eberswalde 608

Die 608. Ausgabe von Guten-Morgen-Eberswalde bescherte ihrem Publikum einen feurigen Einstieg in das... [zum Beitrag]