Nachrichten - Gesellschaft

Bauhofmitarbeiter sammeln 10 Kubikmeter „Silvestermüll“

Was von Silvester übrig bleibt

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Was von Silvester übrig bleibt

Datum: 03.01.2019
Rubrik: Gesellschaft

Das Silvesterfeuerwerk gehört zum Jahreswechsel einfach dazu. Ursprünglich sollte die Knallerei die bösen Geister vertreiben, heute drückt es eher die Vorfreude aufs neue Jahr aus.

Für die Mitarbeiter des Bauhofes Bernau ist das Feuerwerk eher kein Grund zur Freude. Für Sie bedeutet es, am Neujahrstag in aller Frühe, wenn der Rest der Republik noch seinen Rausch ausschläft,  mit den Aufräumarbeiten zu beginnen.

Dass in den Wohnvierteln mit Mehrfamilienhäusern mehr Silvesterhinterlassenschaften anzufinden sind bestätigt leider so manches Vorurteil. Und es hat auch ganz profane Gründe.

Dabei ist das Hinterlassen von Müll auf der Straße natürlich nicht zulässig, aber es ist natürlich nahezu unmöglich, die Müllverursacher ausfindig zu machen.

Beim Silvesterfeuerwerk gibt es aber immerhin einen Trend, der den Mitarbeitern des Bauhofes ihre Arbeit zumindest erleichtert.

Es ist aber beileibe nicht überall so, dass der Bauhof für die Versäumnisse der Bürger einspringen muss.

Das viel diskutierte Böllerverbot würde das alljährliche Müllproblem natürlich auch lösen.

Mit dem Zurücklassen von Feuerwerksmüll spielen seine Verursacher den Verfechtern des Böllerverbotes natürlich in die Hände. Eine breite Mehrheit der Bevölkerung spricht sich mittlerweile dafür aus. Dabei steht das Müllproblem nicht mal im Vordergrund.

Insgesamt werden die Aufräumarbeiten die ganze erste Januarwoche in Anspruch nehmen, bevor der Bauhof sich wieder seinen eigentlichen Aufgaben zuwenden kann.

 

 

 

Bericht, Kamera, Schnitt: Jan Mader

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

24. Flößerfest in Finowfurt

Bereits zum 24. Mal wurde vergangenes Wochenende das traditionelle Flößerfest in Finowfurt gefeiert.... [zum Beitrag]

Popcornduft im Zoo

Alle Mieter der WHG Eberswalde waren am vergangenen Samstag eingeladen zusammen mit der... [zum Beitrag]

Auf Schatzsuche in der Kirche

Hinter dem Eberswalder Marktplatz erhebt sich seit mehr als 750 Jahren die Maria-Magdalenen-Kirche.... [zum Beitrag]

Augenweide für Oldtimerfans

Zu einer wahren Augenweide für Fans von Ostfahrzeugen verwandelte sich der Ort Herzfelde am vergangenen... [zum Beitrag]

Barnims grüne Vielfalt

Die warme Jahreszeit hat begonnen und viele Gartenfreunde nutzen die Zeit, sich wieder ausgiebig ihrem... [zum Beitrag]

Feiern am Schwanenteich

Im Eberswalder Stadtteil Finow wurde wieder einmal das Frühlingsfest gefeiert. Dafür hat man den... [zum Beitrag]

Die „alten Eisen“

Bernau (fw). Eines ihrer drei Enkelkinder nennt Gertraud und Klaus Wahl die „alten... [zum Beitrag]

Popcornduft beim Sommerfest

Kurz vor dem Start der Sommerferien erwartete die Schülerinnen und Schüler der Bruno H. Bürgel-Schule... [zum Beitrag]

Stapler-Cup in Finowfurt

Einen Gabelstapler fahren, das ist reine Präzesionsarbeit. Hier kommt es vor allem auf das richtige... [zum Beitrag]