Nachrichten

Gymnasiasten und Wirtschaftsgemeinschaft arbeiten zusammen

Chancen auf dem Lande

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Chancen auf dem Lande

Datum: 23.01.2019

Chancen auf dem Lande Gymnasiasten und Wirtschaftsgemeinschaft arbeiten zusammen Nach der Schule zieht es viele junge Menschen für die Ausbildung oder das Studium aus Brandenburg weg, nur vereinzelt finden sie dann einen Weg zurück. Rückkehrer-Initiativen wollen für diese die Region wieder interessanter machen. Andere wollen es gar nicht erst zum Wegzug kommen lassen und möchten Schülerinnen und Schülern auch Perspektiven in Brandenburg aufzeigen. Bad Freienwalde bietet viele Berufs-Chancen. Ob nun im klassischen Handwerk oder auch im medizinischen Bereich gibt es vielfältige Ausbildungsangebote in der Kurstadt. Das möchte auch die Wirtschaftsgemeinschaft Bad Freienwalde nach draußen tragen. Berufe wie Zahntechniker, Pharmazeutisch technische Assistentin oder Augenoptiker sind nur ein kleiner Teil von Perspektiven, die am Freitag bei einem, auf Bad Freienwalde zugeschnittenen, Berufemarkt im Bertolt Brecht Gymnasium vorgestellt werden.  Von 9 bis 16 Uhr stellen Unternehmer aus Bad Freienwalde und Umgebung ihre Ausbildungsangebote vor. Die Lehrberufe Schau im Gymnasium richtet sich nicht nur an Schüler, sie wurde auch von Schülern organisiert. Die Wirtschaftsgemeinschaft hat hier aber gerne geholfen.  Auch die Handwerkskammer Frankfurt (Oder) empfiehlt auszubildenden Betrieben aktive auf Schulen zuzugehen und am besten in der Gemeinschaft ihre Branche vorzustellen. Für den Augenoptikermeister Ralf Dahlke hat es schon jetzt funktioniert. Eine Schülerin des Gymnasiums hat sich während der Vorbereitung zur Berufemesse für eine Ausbildung zur Augenoptikerin entschieden.  Von Zahntechnikerin und Zimmerer zu Augenoptiker und Anlagenmechaniker, auch auf dem Lande gibt es vielfältige Zukunftsperspektiven, davon können sich Schüler am Freitag im Bertolt-Brecht-Gymnasium informieren.

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Problemfall: herrenloser Abfall

Gerade im berlinnahen Raum kämpfen Förster mit einem großen Problem, illegal abgeladenem Müll. Meist... [zum Beitrag]

Stimmzettel in den Pausen abgeben

Strausberg (e.b./chb/sd). Die erste Wahl des Kinder- und Jugendparlaments (KJP) komplettiert das Wahljahr... [zum Beitrag]

Zeit für Veredelung

Um sich neue Obstbäume seiner Lieblingssorte nachziehen zu können, muss man sie durch Veredelung... [zum Beitrag]

Neue Ideen gefragt

Eberswalde (hs). Ältere Eberswalder werden sich noch an den Springbrunnen erinnern, der einst den... [zum Beitrag]

Geräusch-Belastung zu groß

Bernau (fw). Angelika Lüdtke lebt seit 1999 im Blumenhag in Bernau. „Als wir das Haus gekauft haben, wurde... [zum Beitrag]

Stöbber-Erpe „auf dem richtigen Weg“

Rehfelde (sd). Zur Verbandsversammlung des Wasser- und Bodenverbandes (WBV) Stöbber-Erpe wurde in den... [zum Beitrag]

Neuer Kämmerer bestätigt

Strausberg (sd). Mit 24 Fürstimmen und drei Enthaltungen bestätigten die Stadtverordneten in ihrer... [zum Beitrag]

Abstimmung bei Schulentwicklung

Hoppegarten/Neuenhagen (e.b./sko/sd). Nachdem bereits länger die interkommunale Zusammenarbeit in den... [zum Beitrag]

Wachstum in geordneten Bahnen

Bernau (fw). Das Wachstum Bernaus ist allgegenwärtig. Im Oktober vergangenen Jahres wurde die... [zum Beitrag]