Nachrichten - Gesellschaft

Mehr als 1.400 Interessierte bei der 23. Auflage

Besuchermagnet Eberswalder Berufemarkt

Datum: 28.01.2019
Rubrik: Gesellschaft

Eberswalde (hs). Manchmal bedarf es einen leichten Stoß in den Rücken, wie von Sabine Vogt, die ihre Tochter Lena an den Stand der Stadt Eberswalde schiebt. Ob sie später eine Ausbildung im Verwaltungsbereich machen möchte, weiß die Fünfzehnjährige aus der Uckermark noch nicht. Auf jeden Fall ist der Berufemarkt, der am vergangenen Samstag zum bereits 23. Mal im Oberstufenzentrum II Barnim stattfand, eine gute Möglichkeit, sich einen umfassenden Überblick über Ausbildungsmöglichkeiten in der Region zu verschaffen. Insgesamt 96 Aussteller hatten ihre Stände in den Räumen und auf den Fluren des OSZ aufgebaut. Dies ist in der 23-jährigen Geschichte der Messe-Rekord, wie Friedhelm Boginski, Bürgermeister der Stadt Eberswalde, in seiner Eröffnungsrede betonte und dabei auch an die Anfänge erinnerte. Dass dieses Format sich im Laufe der Jahre so sehr etabliert hat, macht Boginski stolz. Auch in diesem Jahr hatte er für die Veranstaltung, die gemeinsam vom OSZ, der Agentur für Arbeit und der Stadt Eberswalde organisiert wurde, die Schirmherrschaft übernommen. Um Rekorde geht es aber nicht, betonte Sabine Endmann, verantwortlich für Presse und Marketing in der Agentur für Arbeit. Vielmehr möchten die Veranstalter den Schulabgängern und Schülern möglichst viele Berufsbilder nahebringen. So konnten sich die Besucher über mehr als 90 verschiedene Ausbildungsberufe informieren, vom Altenpfleger bis Zootierpfleger. Während gerade im Pflegebereich händeringend nach Nachwuchs gesucht wird, kann sich der Zoo Eberswalde nicht über mangelnde Bewerbungen bewerben. Gerade die Zoo-Dokus im Fernsehen haben die Zahl der Interessierten spürbar steigen lassen, wie eine Mitarbeiterin des Zoo bestätigte. Dass der Beruf des Zootierpflegers nicht nur aus Streicheleinheiten für die Tiere besteht, machte Lukas Krumholz deutlich. „Man muss da durchaus wetterfest sein, auch körperlich beansprucht einen der Beruf“, erzählt der Azubi im dritten Lehrjahr den interessierten Zuhörern. Dennoch hat er seine Entscheidung nie bereut und würde sie immer wieder so treffen. Diese authentischen Berichte von aktuellen Azubis ist das, was den Berufemarkt ausmacht. Und natürlich auch, dass dieser Samstagvormittag ein Event für die ganze Familie ist, so wie bei Lena und ihrer Mutter aus der Uckermark. (Bildquelle: Blitz/hs)

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Qurt und Co

Die Lobetaler Biomolkerei genießt einen ausgezeichneten Ruf. Dafür sind nicht nur die 5 Tonnen... [zum Beitrag]

270 Jahre Juwelier Elling

Das Handwerk hat goldenen Boden. Dieser alte Spruch kann für dieses Firmenjubeläum in Eberswalde gar... [zum Beitrag]

Kulinarisches Schlossgeflüster

Burgen und Schlösser haben über Jahrhunderte das politische und wirtschaftliche Leben der... [zum Beitrag]

Schüler kochen für Party

Die Clara-Zetkin-Schule Strausberg ist eine Bildungseinrichtung für Schüler mit Schwierigkeiten im... [zum Beitrag]

Die Geschichte hinter der...

Vom Eise befreit sind Strom und Bäche durch des Frühlings holden, belebenden Blick. Im Tale grünet... [zum Beitrag]

Rettet Ferdinand !

Der Kinderbauernhof Börnicke steht vor der Schließung – zumindest, wenn es nach der Unteren... [zum Beitrag]

Traditionen bewahren

Die Tischkultur ist mancherorts etwas in Vergessenheit geraten. Dabei gehören zu einem Festmahl nicht... [zum Beitrag]

Unverwüstlich, lecker und gesund

Die Vogelmiere gilt im Allgemeinen als Unkraut und als Futterpflanze für Vögel und Kleinnager. Dass sie... [zum Beitrag]

Knolle mit Power

Jährlich werden in Deutschland Milliarden von Teebeuteln produziert, und das nur von den Marktführern.... [zum Beitrag]