Nachrichten

Die Hochschule für nachhaltige Entwicklung verabschiedete ihre Absolventinnen und Absolventen

„Winter ade! Scheiden tut weh!“

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: „Winter ade! Scheiden tut weh!“

Datum: 29.01.2019
Rubrik: Gesellschaft

Am vergangenen Freitagabend feierte die Hochschule für nachhaltige Entwicklung ein großes Abschiedsfest für ihre Absolventinnen und Absolventen. Traditionsgemäß, ließ man im Haus Schwärzetal die Korken knallen. Auch wir waren unter den Partygästen und haben mit der Kamera einige Momente für sie eingefangen.

 

Für einige der insgesamt 400 Absolventinnen und Absolventen der Hochschule für nachhaltige Entwicklung hieß es am Freitag, dem 25. Januar, „Auf Wiedersehen, HNEE“. Im Rahmen einer feierlichen Zeremonie verabschiedete sich die Hochschule zum nunmehr siebten Mal in Folge im Haus Schwärzetal von ihren Absolventinnen und Absolventen.

Im Saal herrschte Partylaune. Nach der offiziellen und humorvoll ironischen Verabschiedung durch Hochschulpräsident Prof. Dr. Wilhelm-Günther Vahrson wurden die Gäste mit einem bunten Kulturprogramm unterhalten, bei dem es teils lustig, teils emotional zuging. Den Anfang machte der Hochschulchor unter Leitung von Hans Lekoschek, gefolgt von den Programmpunkten der einzelnen Fachbereiche. Die studentische Vizepräsidentin Linda Loose bezeichnete die Stadt Eberswalde in ihrem höchst literarischen und emotionalen Plädoyer gar als einen „Ort der großen Katharsis“, der Fachbereich Holzingenieurwesen brachte mit seinem „Unnützen Wissen über die Holztechniker-innen“ das Publikum zum Lachen. Stichwort: „Woran erkannt man einen Holzingenieur? – Er hat nur 9 ¾ Finger!“ Keine gute Party ohne gute Musik und so trumpfte der Fachbereich Landschaftsnutzung und Naturschutz mit seiner äußerst originellen Version von „Thanks for the memories“ der Band Falloutboy auf. Trotz all der Feierlichkeit und der ein oder anderen verdrückten Abschiedsträne, handelte es sich bei der Veranstaltung nicht zwangsläufig um ein endgültiges Abschiednehmen. Die Hochschule für nachhaltige Entwicklung legt großen Wert darauf mit ihren Alumni in Kontakt zu bleiben.

Die HNEE hat seit ihrer Neugründung im Jahre 1992 bislang über 6.500 Studierende verabschiedet. Die meisten von ihnen werden sicher gerne an ihre Studienzeit zurückdenken und so kann man getrost mit den Worten jenes alten Kinderliedes schließen: „Winter ade! Scheiden tut weh, aber das Scheiden macht, dass mir das Herze lacht!“

 

Bericht: Florian Beyer

Kamera/Schnitt: Sebastian Gößl

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Happy End für Pony und Ziege

Joseph und Baileys sind wieder zu Hause. Katja Kuhn ist glücklich, dass sie die Ziege und das Pony wieder... [zum Beitrag]

BAB kann auch Fernsehen

Strausberg/BAR/MOL/LOS (sd). Inzwischen bereits seit zehn Jahren bietet das Ostbrandenburger... [zum Beitrag]

Job-Speed-Dating in Hirschfelde

Haben Sie die Nase voll von Ihrem Job? Hatten Sie schon einmal die Idee im sozialen Bereich zu arbeiten?... [zum Beitrag]

Liebe hinter Klostermauern

Als historisch bedeutender und stimmungsvoller Veranstaltungsort ist das Kloster Chorin schon lange kein... [zum Beitrag]

Proberunde durchs Oderbruch

Weitläufige Landschaft und viel Kultur - dafür steht das Oderbruch. Doch die Sehenswürdigkeit lassen sich... [zum Beitrag]

Rennsport im Miniaturformat

In der Bernauer Gunter-Liche-Halle liefen am vergangenen Samstag die Motoren heiß. Die Rede ist hier aber... [zum Beitrag]

Wie entsteht ODF – Der Tag?

Vor wenigen Tagen haben wir unseren Kollegen aus Strausberg über die Schulter geschaut. Aber auch in der... [zum Beitrag]

Sensenmann befragt Passanten

[zum Beitrag]

How to make a Bericht

2019 ist ein ganz besonderes Jahr für das ODF, denn vor 10 Jahren haben sich Eberswalde TV und Oskar... [zum Beitrag]