Nachrichten - Gesellschaft

Wolfgang Schalow züchte alte Schafrasse im Oderbruch

Von Zicken und Skudden

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Von Zicken und Skudden

Datum: 04.02.2019
Rubrik: Gesellschaft

In Marxdorf nahe der Kreisstadt Seelow lebt Wolfgang Schalow und mit ihm so einiges Getier. Für den ehemaligen Meister-Koch ist der Jahresanfang die schönste Zeit des Jahres, denn kleine Lämmer und Zicklein übernehmen die Weidefläche. Wir haben ihn einmal besucht und mehr über eine ganz besondere Tierrasse erfahren. 

Wenn Wolfgang Schalow frisches Stroh bringt, sind alle glücklich und wenn noch ein paar leckere Rüben dazukommen, dann wird sich schon mal um die besten Stücke gestritten. Auf dem Schalow Hof in Marxdorf am Rande des Oderbruchs leben neben Ziegen auch Skudden, eine ganz besondere Schafsrasse.

Bei Wolfgang Schalow leben die Skudden friedlich mit den Ziegen zusammen, einzig beim Fressen müssen die Ziegen zeigen, wer hier der Boss ist. Grund ist nicht nur, dass einzig der Skudden-Bock Hörner hat, die Skudden werden auch als kleinste Schafrasse Deutschland bezeichnet. Auf dem Schalowhof werden die Tiere auch nicht aus wirtschaftlichen Gründen gehalten. 

Wolfgang Schalow hält sich die Skudden nicht nur zum späteren Schlachten, mit regelmäßigen Nachzuchten soll eine der ältesteten Hausschafrassen erhalten bleiben. Die Haltung der Tiere ist vergleichsweise einfach.

 Eine Wiese, ein einfacher Unterstand und ab und zu etwas Stroh und vielleicht eine leckere Rübe, mehr braucht eine Skudde nich um glücklich zu sein. Nicht einmal die jüngsten brauchen technischen Schnickschnack wie Heizlampen. Für Wolfgang Schalow ist jetzt die schönste Zeit des Jahres, denn die Zicklein und Lämmer beleben die Weide.

Inzwischen gibt es in Brandenburg einige Viehalter wie Wolfgang Schalow, die sich dem Erhalt der kleinen Skudde verschrieben haben.

 

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Gegen Verdrängung und Mietenwahnsinn

Im Rahmen eines internationalen Aktionstages fanden am Samstag, dem 06. April in vielen Städten... [zum Beitrag]

Mit Pendlern ins Gespräch kommen

Die Eberswalder Wohnungsbaugesellschaft, kurz WHG, brachte am Dienstagvormittag ein wenig Osterstimmung... [zum Beitrag]

Rettet Ferdinand !

Der Kinderbauernhof Börnicke steht vor der Schließung – zumindest, wenn es nach der Unteren... [zum Beitrag]

Das Symbol für Unschuld

Schon seit Jahrtausenden ist das Lamm ein Symbol für Unschuld. Erst das Christentum gab dem Lamm die... [zum Beitrag]

Im Trainingslager der Kleinwüchsigen

Im April 2020 findet in Eberswalde das 1.Nationale Sportmeeting der Kleinwüchsigen statt und 2021 die... [zum Beitrag]

Die Kunst des Räucherns

An der vielbefahrenen B96 in Teschendorf kann man es schon riechen…. Hier wird geräuchert. Eigentlich... [zum Beitrag]

Maltas Botschafter besucht Grundschüler

Hoher Besuch am Europatag an der Kinderakademie in Eberswalde. Maltas Botschafter besuchte die 201... [zum Beitrag]

Qurt und Co

Die Lobetaler Biomolkerei genießt einen ausgezeichneten Ruf. Dafür sind nicht nur die 5 Tonnen... [zum Beitrag]

Kleine, fleißige Bauarbeiter

Eberswalde (hs). Selbst ein Eichhörnchen überwand vergangenen Mittwoch kurzzeitig... [zum Beitrag]