Nachrichten

Bernau hat eine neue Integrationsstelle bekommen

Alle sind willkommen

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Alle sind willkommen

Datum: 05.02.2019

Die  Integrationsstelle in Bernau ist ein im Dezember 2018 gestartetes Projekt, welches im Rahmen des EU geförderten Projekts „Vielfalt als Chance“ läuft.

Die Beratung bezieht sich vorrangig auf die Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten und Migrantinnen und Migranten in Bernau aber auch auf alltägliche Themen, wie Wohnen, Familie und Gesundheit.

Aufgrund der Diversität des dreiköpfigen Teams kann die Beratung in verschiedenen Sprachen angeboten werden, wie Englisch, Französisch, Arabisch und Spanisch.

Hier finden  arbeitsuchende Geflüchtete zum Beispiel Unterstützung bei der Verfassung des Lebenslaufs oder einer Bewerbung.

Unter anderem wird ihnen erklärt, wie man Abschlusszeugnisse in Deutschland anerkennen lassen kann und warum Zeugnisse wichtig für den Arbeitgeber sind.

Dabei müssen die Betroffenen keine Kürzung von Geldern befürchten, da die Integrationsstelle nur eine erste Anlaufstelle ist.

Die Stelle wird gut angenommen, viele haben den Weg zu ihnen gefunden sowohl Kooperations- und Netzwerkpartner, als auch Ratsuchende, die sich darüber freuen, dass jemand sich ihnen annimmt, ihren Fall Schritt für Schritt mit ihnen zusammen abarbeitet und sie dabei unterstützt.

Der aus Syrien kommende Marwan Meri wandte sich bei der Arbeitssuche an die Integrationsstelle Bernau. Mit ihrer Hilfe hat er einen Lebenslauf und eine Bewerbung geschrieben, mit der er sich jetzt um einen Arbeitsplatz bewirbt. Für seinen Sohn konnte das Team schon viel tun.

Für die Zukunft planen sie weiterhin Beratungen in ihrem Büro im Stadtgärtnerhaus im Stadtpark durchzuführen aber auch die Veranstaltung von Events um Menschen unterschiedlicher Kulturen zusammenzubringen sowie Informationsveranstaltungen um das Thema Arbeitsmarkt und Integration.

Desweiteren möchten die Mitarbeiter das Überganswohnheim für Flüchtlinge besuchen, und über unterschiedliche Themen informieren, wie die Ausfüllung von Dokumenten, den Ablauf von Bewerbungsgesprächen und vielem mehr, sodass die Geflüchteten mehr Sicherheit und Selbstvertrauen für das Leben in Deutschland bekommen.

In den knapp zwei Monaten seines Bestehens hat das Team schon viel erreicht. Sie haben  ein großes Netzwerk an Fachdiensten und Kooperationspartnern gesponnen und sind schon gespannt auf die zukünftige Zusammenarbeit.

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Geräusch-Belastung zu groß

Bernau (fw). Angelika Lüdtke lebt seit 1999 im Blumenhag in Bernau. „Als wir das Haus gekauft haben, wurde... [zum Beitrag]

Neue Ideen gefragt

Eberswalde (hs). Ältere Eberswalder werden sich noch an den Springbrunnen erinnern, der einst den... [zum Beitrag]

"Europa tut gut!?"

Europa tut gut?!- war das Thema eines Projektes, dass die Gesellschaft für Arbeit und Soziales GefAS... [zum Beitrag]

Neubau und Software

Petershagen/Eggersdorf (sd). Gleich mehrere Neuerungen stellte Marco Rutter in seinem Bericht zur letzten... [zum Beitrag]

Stöbber-Erpe „auf dem richtigen Weg“

Rehfelde (sd). Zur Verbandsversammlung des Wasser- und Bodenverbandes (WBV) Stöbber-Erpe wurde in den... [zum Beitrag]

Vize-„Landarzt“ zu Gast

Wandlitz (fw). Unterhaltung, Politik und Networking standen im Mittelpunkt des Neujahrsempfangs der... [zum Beitrag]

Obdachlose in Erkner

Gerade jetzt, wo es draußen empfindlich kalt werden kann, beschäftigt viele das Schicksal obdachloser... [zum Beitrag]

Teilnehmer stehen fest

Strausberg/Eberswalde (e.b./sd). Für den diesjährigen Regionalwettbewerb Brandenburg Ost „Jugend... [zum Beitrag]

Neuer Kämmerer bestätigt

Strausberg (sd). Mit 24 Fürstimmen und drei Enthaltungen bestätigten die Stadtverordneten in ihrer... [zum Beitrag]