Nachrichten - Gesellschaft

Individuell gefertigte Hochzeitstorten aus der Konditorei

Süßer Vorgeschmack auf die Ehe

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Süßer Vorgeschmack auf die Ehe

Datum: 13.02.2019
Rubrik: Gesellschaft

Die Tradition der Hochzeitstorte geht bis ins alte Rom zurück.

Man zerbrach damals trockenen Mandelkuchen über den Köpfen des Brautpaares. Die Krümel wurden anschließend von der Hochzeitsgesellschaft gegessen.

Erst im 19. Jahrhundert, als Zucker zum Gegenstand des alltäglichen Gebrauchs geworden war, entstand der Beruf des Konditors und somit die Hochzeitstorte, wie wir sie heute kennen.

Was damals noch dem Adel vorbehalten war, ist heute jedermann zugänglich.

Die Gestaltungsmöglichkeiten einer Hochzeitstorte sind schier unendlich. Üblicherweise wird die Torte zunächst mit einem Überzug eingedeckt. Dafür muss man zunächst einen glatten Untergrund, zum Beispiel aus Buttercreme schaffen.

Für den Überzug wird gern Fondant verwendet, aber auch Überzüge aus Marzipan sind möglich.

Den Fondant gibt es in verschiedensten Farben. Er wird zunächst geknetet und ausgerollt. Anschließend wird er über die Torte gelegt und vorsichtig angedrückt.

Die eingedeckte Torte wird abgebürstet, um die letzten Mehlreste zu entfernen. Die überschüssige Fondantmasse wird mit einem Messer abgeschnitten.

Jetzt können die einzelnen Torten aufeinander gestapelt werden.

Nun kann die Torte verziert werden. Dafür werden zunächst die Schmuckelemente vorbereitet.

Damit die Dekoration an der Torte hält, wird ein Kleber aus Eiweißmasse hergestellt.

Mit Hilfe dieses Klebers wird nun das Dekor an der Torte befestigt.

Hochzeitstorten müssen aber nicht unbedingt aufwendig mit Fondant dekoriert sein wie der aktuelle Trend beweist.

Das Kaffeehaus Madlen ist aber nicht nur auf die Herstellung von Torten spezialisiert. Daher kann man hier auch eine Hochzeitstorte der besonderen Art bekommen.

Damit auf die individuellen Wünsche der Kunden eingegangen werden kann, sollte man sich schon früh mit der Konditorei in Verbindung setzen.

Die Hochzeitstorte sollte mit viel Sorgfalt geplant werden, damit sie zum süßen Vorgeschmack auf das gemeinsame Leben wird.

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Eberswalde sagt Danke

Am Dienstagabend strömten viele Gäste ins Bürgerbildungszentrum Amadeu Antonio in Eberswalde. Denn dort... [zum Beitrag]

Eröffnung der neuen TZMO...

In Biesenthal wurde am vergangenen Mittwoch die neue Logistikhalle des polnischen Unternehmens TZMO... [zum Beitrag]

Bamberger Hörnchen, La Ratte und Nemo

Man nennt sie Töfte, Erdapfel, mancherorts sogar Nudel uns ist sie aber am besten als Kartoffel... [zum Beitrag]

Begehung und Bestandsaufnahme

Nachdem sich die Strausberger Interessengemeinschaft Kulturpark im Dezember letzten Jahres aufgelöst... [zum Beitrag]

Aktive Mitbestimmung

Wandlitz (fw). Die Gleichberechtigung von Frauen ist nicht erst in den letzten Monaten... [zum Beitrag]

Ehrung in besonderer Kulisse

Bernau (fw). Der Star des diesjährigen Frühjahrsempfangs der Stadt Bernau war der... [zum Beitrag]

Mitsprache beim Straßenbau

WER ZAHLT MUSS MITREDEN – so steht es auf einem der Schilder der Interessengemeinschaft Straßenbau... [zum Beitrag]

Selbstbestimmt leben im Alter

Im Eberswalder Westend gab es am Donnerstag, dem 28. Februar Grund zu feiern. Die WHG hatte für rund... [zum Beitrag]

Gedenken an Gertrud und Magnus Landmann

In der Biesentaler Strasse haben sie bis zum 4. März 1943 gelebt. Gertrud und Magnus Landmann - ein... [zum Beitrag]