Nachrichten - Kunst & Kultur

Filigrane Holzkunst aus dem Oderbruch

Holz zum Leuchten bringen

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Holz zum Leuchten bringen

Datum: 14.02.2019
Rubrik: Kunst & Kultur

Christian Masche aus dem Letschiner Ortsteil Ortwig schafft etwas, was nicht viele können, er bring Holz zum Leuchten. An der Drechselbank stellt er unter anderem Kelche her, die so dünn sind, dass mal fast hindurchsehen kann. Wir haben uns einmal angesehen wie diese Objekte entstehen. Wo Christian Masche drechselt fallen auch Späne. In seiner Werkstatt in Ortwig im Oderbruch arbeitet der Künstler mit seinem Lieblingswerkstoff Holz. Aus diesem Stamm soll ein filigranes Lichtobjekt werden. Noch ist der Rohling fest und massiv, doch nach vielen Handgriffen soll das ein hauchdünner Kelch für ein Teelicht werden. Neben einer konkreten Idee, was man aus dem Holz fertigen möchte, braucht man auch funktionierendes Werkzeug. Bei regelmäßigen Kursen vermittelt Christian Masche eben nicht nur, wie man mit den einzelnen Geräten umgeht, er zeigt auch, wie man sein Werkzeug ordentlich pflegt. Lichtobjekte, wie sie jetzt entstehen, sind schon etwas für Fortgeschrittene. Der Rohling wird auf der Drechselbank grob zu gedreht und dann geht es ans aushöhlen. Mithilfe des Ausdrehhakens verliert das Holz immer mehr an Innenleben, dann wird von innen geschliffen. Jetzt wird es spannend, das äußere des Kelches wird Schicht um Schicht dünner und man kann das Licht förmlich wandern sehen. Das erfordert schon viel Erfahrung, zu Anfang kann es schon viel Ausschuss geben. Es wird soweit gedrechselt und geschliffen, dass das Holz gerade einmal einen halben Millimeter dünn ist. Der Werkstoff Holz hat es Christian Masche angetan, so lernte er erst den Beruf des Tischlers und beschäftigte sich später mit der Restauration von Möbeln. Seit 2000 ist er selbständiger Designer. Dem Holz ist er all die Zeit treu geblieben. Nicht nur Lichtobjekte gehören zu seinem Repertoire auch außergewöhnliche Flaschenöffner oder Pfeffermühlen fertigt er an. Seit 2009 entwirft und gestaltet er als besondere Erinnerungsobjekte auch Urnen.

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Altes Heizhaus mit Potential

Die Akustik ist schon mal gut.

Damit erfüllt das alte Heizhaus in Zepernick eine... [zum Beitrag]

Power of Elements

Am Anfang unserer Sendung berichteten wir über die Schülerdemonstrationen für ein Umdenken in der... [zum Beitrag]

Guten-Morgen-Eberswalde 610

Die 610. Ausgabe von Guten Morgen Eberswalde hat den Gästen ein besonderes Theaterstück geboten. Seit... [zum Beitrag]

Ein sagenhafter Turm

Geisterstunde am Fuße eines sagenhaften Turmes: Eine dämonische Höllenkutsche, eine weiße Frau und ein... [zum Beitrag]

„Dialoge“

Dialoge – sind mehr als simple Konversation, ein Dialog entsteht auch im Inneren, zwischen Kunst und... [zum Beitrag]

22. Schwertkämpfertreffen in Bernau

Am vergangenen Sonntag verwandelte sich die Bernauer Erich-Wünsch-Halle wieder in einen Schauplatz für... [zum Beitrag]

Wie eine Lithographie entsteht

Eine Lithographie herzustellen ist eine künstlerische und technische Herausforderung. Diese Form eines... [zum Beitrag]

Rumpelstolz

Jeden Montag treffen sich Wolfgang, Peter und Michael von der Band Rumpelstolz zur Probe. Seit fast 40... [zum Beitrag]

Jugend musiziert

Die Stadt Eberswalde war vergangenes Wochenende Gastgeber für 340 musizierende Jugendliche, die sich... [zum Beitrag]