Nachrichten - Politik & Wirtschaft

Verein will Straussee retten

Ein Herz für unseren See

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Ein Herz für unseren See

Datum: 06.03.2019

Mit der Aktion "Ein Herz für unseren See" möchte ein neu gegründeter Verein in Strausberg auf den Wasserverlust des Straussees aufmerksam machen. Jeder Strausberger weiß davon, viele Theorien gibt es zu dem Thema, doch es tut sich nichts. Mit mehr Öffentlichkeit hoffen die Vereinsmitglieder, auch mehr Druck auf die zuständigen Organe ausüben zu können.

Markant in blauen Westen wollen sie auf ein gravierendes Problem aufmerksam machen, das in Strausberg jeder kennt, das aber seit Jahren unverändert besteht: Der Straussee verliert Wasser. Noch vor einem Jahr lag der Wasserstand an der Messskala bei knapp unter einem Meter, jetzt sind wir bei 60 Zentimetern. Pegelschwankungen beim Straussee sind seit vielen Jahren bekannt aber der Rückgang lässt sich an den Uferbereichen ganz klar erkennen.

Eine Gruppe von Strausbergern hat sich nun zur Bürgerinitiative zur Erhaltung des Straussee e. V. zusammengeschlossen, um die Thematik wieder in den öffentlichen Fokus zu rücken.

Eine der ersten Handlungen des neuen Vereins war ein offener Brief an Strausbergs Bürgermeisterin, in dem sie unter anderem gebeten wird, ihren Einfluss geltend zu machen, dass zeitnah ein Sonderausschuss Straussee gebildet wird. Je mehr Unterstützer der Verein gewinnt, desto größer die Chance etwas zu erreichen.

Binnen nicht einmal 2 Wochen seit der Gründung stieg nicht nur die Mitgliederzahl des Vereins schnell an, auch der Facebookauftritt hat fast 500 Abonnenten angesammelt.

Um noch mehr Strausberger zu erreichen, haben sich die Mitglieder der Bürgerinitiative eigens einen Slogan einfallen lassen.

Die Auswirkungen des Niedrigwassers lassen sich rund um den Straussee bemerken, besonders eindrucksvoll ist es im Freibad zu sehen. Hier hat sich der Uferbereich um mehrere Meter verschoben, der frühere Nichtschwimmerbereich ist quasi verschwunden.

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Ein Ministerpräsident, viele Fragen

Rüdersdorf (sr/sd). Großer Bahnhof in Rüdersdorf: Nach seinem Besuch im... [zum Beitrag]

Zügiger Baufortschritt

Bernau (fw). Die Lärmschutzwand steht, der erste Kran ist zu sehen und Lkw zeugen von... [zum Beitrag]

Aufräumen und Weitermachen

Am vergangenen Wochenende gab es, wie wir bereits berichteten, einen Großbrand am Strausberger... [zum Beitrag]

Klimastreik in Fürstenwalde

Überall auf der Welt streiken Schüler für eine bessere Klimapolitik.  Die Bewegung fridays for... [zum Beitrag]

Wo drückt der Schuh?

Am Dienstag hat der CDU-Kreisvorsitzende Danko Jur der Abrechnungsgesellschaft Eberswalde, kurz A/G/E,... [zum Beitrag]

Start in die vorletzte Phase Schlossgut

Altlandsberg (sd/sr). Drei auf einen Streich: Auf dem Schlossgut wurde nicht nur... [zum Beitrag]

Weiterer Schritt zum Campus

Das Campus am Wäldchen in Strausberg ist ein neues Großprojekt, das zunehmend Gestalt annimmt. Die... [zum Beitrag]

Alles im grünen Bereich bei der WHG

Die Ampel stehe auf Grün bei der WHG. Mit diesem Fazit schlossen die Wirtschaftsprüfer der kommunalen... [zum Beitrag]

Bürgerbüro verunstaltet

Bernau (fw). Schon bei der Landratswahl im vergangenen Jahr wurde das CDU-Bürgerbüro... [zum Beitrag]