Nachrichten - Gesellschaft

Heilkräuterhexe gibt Seifenworkshop in Ruhlsdorf

Kein Hexenwerk

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Beitrag: Kein Hexenwerk

Datum: 02.04.2019
Rubrik: Gesellschaft

Ruth Kiesow ist eine Hexe. Genau genommen eine Heilkräuterhexe. So bezeichnet sie sich zumindest selbst. Mit einem Augenzwinkern. Ihr Wissen ist in ihrem Dorf sehr gefragt.

Aber Ruth Kiesow ist keine dieser Hexen, die ihre Kunst für sich behalten wollen. Sie teilt ihr Wissen gern mit anderen, wie auch den Teilnehmern ihres Seifenworkshops, die sich im Ruhlsdorfer Heimatmuseum an diesem Abend eingefunden haben.

Die Seifenherstellung ist relativ einfach und an einem Abend vermittelbar, wenn man wie hier geschehen Seifenflocken als Grundlage verwendet. Diese sind aus reiner Seife ohne weitere Zusätze wie Duftöle oder Kräuter und können im Internet bestellt werden. Natürlich kann man auch die Basisseife selbst kochen, das ist aber sehr aufwendig und erfordert einige Erfahrung.

Um die Seifenflocken in einen knetbaren Zustand zu bringen, werden auf 100 Gramm Flocken etwa 40ml heißes Wasser gegeben. Anstelle von Wasser kann man auch Milch verwenden. Das ist noch besser für die Haut, macht die Seife aber kürzer haltbar.

Das Ganze wird gut verrührt.

Anschließend werden der Masse 20ml Speiseöl hinzugefügt. In unserem Beispiel wurde Rapsöl verwendet. Es sind aber generell alle Öle geeignet, die gut für die Haut sind, wie zum Beispiel Sonnenblumenöl oder Olivenöl.

Damit die Seife auch noch einen angenehmen Geruch bekommt, werden nun noch Duftöle und Kräuter zugesetzt.

Hierfür konnte Ruth Kiesow auf ihren Kräutergarten zurückgreifen.

Der Seifemasse muss nun nur noch eine Form gegeben werden. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten. Man kann sie in Keksformen oder kleine Döschen drücken und sie nach dem Erstarren stürzen. Gut geeignet sind auch Muffinförmchen aus Papier.

Man kann die Masse aber auch mit den Händen bearbeiten.

Einfache Formen wären natürlich Seifenkugeln.

Anspruchsvoller wird’s da schon, wenn man die Masse moduliert. Hier ist alles Möglich, was das Material und die Fertigkeiten zulassen.

Über so etwas schönes Selbstgemachtes freut sich doch jeder.

Außerdem kann man es gut gebrauchen und die Herstellung macht auch noch viel Spaß.

 

 

 

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Bruchtest der anderen Art

Lichtenow (sd). Meister im Judo, Karate, Jiu Jitsu oder Aikido zu sein, ist eine... [zum Beitrag]

Mit einmal Umsteigen in die Hauptstadt

Ab Dezember dieses Jahres wird in Brandenburg eine weitere PlusBus-Linie verkehren. Dabei handelt es... [zum Beitrag]

Ein musikalisches Fontane-Bild

Neuenhagen (sd). Wohl jeder berühmte Dichter wurde bereits in irgendeiner Form... [zum Beitrag]

Gegen das Vergessen

In Gedenken an den im November 1990 in Eberswalde von Rechtsextremen getöteten Angolaner Amadeu Antonio... [zum Beitrag]

Feuerwehreinsatz im Gotteshaus

Eberswalde. Großer Feuerwehreinsatz in der Maria - Magdalenen - Kirche. Hier ist ein Brand... [zum Beitrag]

Bereit zum Neustart

Strausberg (sd). Nach außen scheinen die Aufräumarbeiten nach dem Brand im Sommer... [zum Beitrag]

Basteln was das Zeug hält

Weihnachtlich geht es zu auf dem Gelände der Hoffnungstaler Werkstätten. Genauer gesagt in den... [zum Beitrag]

Pflegebrücke wurde ausgezeichnet

Rüdersdorf/Potsdam (e.b./sd). Vielfach engagiert sich Jana Tschakert für die Belange... [zum Beitrag]

Belastung oder Überlastung

Am 30. November veranstaltet das Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg bereits den 27. „Tag... [zum Beitrag]