Nachrichten - Gesellschaft

Grundsteinlegung für städtische Kita, die im Frühjahr 2020 bezogen werden soll

Pankewichtel halfen mit

Datum: 14.05.2019
Rubrik: Gesellschaft

Bernau (fw). Noch sind die kleinen Pankewichtel in Containern an der Oranienburger Straße in Bernau untergebracht. Doch in rund einem Jahr sollen sie ihre neue Kita beziehen. Dafür wurde am Dienstag der Grundstein gelegt und einige von ihnen wurden dabei kräftig einbezogen. Bernaus Bürgermeister André Stahl zeigte ihnen erst, was in die Zeitkapsel gehört. Neben Bauplänen, der aktuellen Tageszeitung und dem Magazin „Bernauer“ gehörte auch ein kleines Säckchen dazu, das klimpernde Geräusche machte. „Geld!“, wie einer der kleinen Zuschauer richtig feststellte. Aber auch Zeichnungen der Kinder wurden zusammengerollt und hineingetan. Zum Schluss kam noch ein Maskottchen der Kita dazu. Nachdem die Kapsel verschlossen wurde, wurde sie ins Fundament gemauert. Die Kita-Kinder halfen fleißig mit, den Mörtel ins dafür vorgesehen Loch zu tun – auch wenn ein oder zwei Schippen daneben gingen.

Nachdem im März dieses Jahres Baustart für die Kita am Schönfelder Weg war, ist das Fundament inzwischen fast fertig. Anschlüsse für Frisch- und Abwasserleitungen ragen hinaus. Wie Architekt Urs Ganter versichert, liege man derzeit sowohl im Kosten- als auch im Zeitplan. Im nächsten Frühjahr soll der Nachwuchs die neue Unterkunft beziehen. Derzeit sind es noch 48 Kinder, die von neun Erziehern betreut werden. In der neuen Einrichtung sollen 150 Plätze bereitstehen. Da sie im Pankepark steht, wird die Natur ins Farbkonzept einbezogen. Die Gruppenräume sollen mit Blick aufs Grün errichtet werden.

Für das Bauvorhaben sind 4,9 Millionen Euro eingeplant. Mit 2,3 Millionen Euro wird ein großer Teil durch das Fördermittelprogramm „Stadtumbau“ bezuschusst. Das Geld wird vom Bund und dem Land Brandenburg zur Verfügung gestellt. Der entsprechende Fördermittelbescheid wurde im Dezember vergangenen Jahres durch Infrastrukturministerin Kathrin Schneider übergeben. Mit dem Neubau will die Stadt Bernau ihre soziale Infrastruktur schärfen und das Kita- und Schulangebot entsprechend der Anforderungen weiterentwickeln. Für den Bau werden insgesamt 22 Gewerke benötigt. 90 Prozent haben bereits ihren Auftrag, viele Firmen kommen aus der Region.

Foto: Frank Wollgast

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Freisprechung in der Kirche

47 Handwerkerinnen und Handwerker bekommen ihren Gesellenbrief. Sie haben nach maximal 3 ein halb... [zum Beitrag]

Jagdhörner und Wildschwein fürs...

Strausberg (sd). Künftig wird der Försterweg 1 um die Ergänzungen a bis e, die im... [zum Beitrag]

Vom Edelreis zum Obstbaum

Für die Gartenbesitzer, die vergangenen Winter ihre Obstgehölze zum Veredeln in die Barnimer... [zum Beitrag]

„Eberswalde ist das, was wir daraus...

Eberswalde ist im Wandel. An vielen Orten im Stadtbild wird altes abgerissen und neues gebaut,... [zum Beitrag]

Viele fleißige Hände am Kinderbauernhof

Petershagen (sd). An praktisch allen Ecken des ehemaligen Kinderbauernhofs... [zum Beitrag]

Jubiläum ohne Ehrengast

Der Tod von Sigmund Jähn am 21. September kam überraschen und hat viele Menschen bewegt. Besonders die... [zum Beitrag]

Das Herbstfest steht an

Der Zoo Eberswalde feiert am Sonntag sein traditionelles Herbstfest. Die Highlights sind dabei die... [zum Beitrag]

Abschied bei der MeSo Akademie

19 Absolventen der DEB MeSo Akademie starten jetzt in das Berufsleben. Sie haben eine Ausbildung zum... [zum Beitrag]

Gäste bewiesen Treffsicherheit

Rüdersdorf (mbr/sd). Zum traditionellen Tag der offenen Tür des Schützenverein... [zum Beitrag]