Nachrichten - Gesellschaft

Kindernachsorgeklinik: Junge Patienten probieren neuen Motorik-Pfad aus

Nach Herzenslust bewegen

Datum: 15.05.2019
Rubrik: Gesellschaft

Bernau (fw). Zwar steht der neue Motorik-Pfad schon seit Anfang Februar dieses Jahres auf dem Gelände der Kindernachsorgeklinik in Bernau, doch bis zur offiziellen Einweihung wurde bis Anfang Mai gewartet. „Wir wollten ja, dass die Kinder ihn bei wärmeren Temperaturen einweihen“, sagte Claudia Wilke, Pressesprecherin der Einrichtung in der Bernauer Waldsiedlung. Das ließen sich die Kinder, die sich dort derzeit mit ihren Familien in der Reha befinden, nicht zweimal sagen. Sie kletterten über die Wackelbrücke, durchquerten das Slalomelement und probierten sich an dem Tampentau aus. Das neue Spiel-Element für Kinder zwischen drei und sechs Jahren steht direkt neben einer Tischtennisplatte und nicht weit entfernt sind verschiedene Sitzmöglichkeiten. „Hier ist eine schöne Ecke entstanden“, freut sich Claudia Wilke.

Die neue Attraktion ist eine Spende des Strausberger Allianz-Vertreters Holger Thiessen und des Allianz Kinderhilfsfonds Berlin/Leipzig e.V. Jeder von ihnen sammelte 3.000 Euro, damit das Vorhaben, das insgesamt 6.000 Euro kostet, umgesetzt werden konnte. Auf diese Weise unterstützen sie schon seit mehreren Jahren verschiedene Projekte der Region. Den Strausberger überzeugte das Konzept der gemeinnützigen Einrichtung, in der sich krebs- und herzkranke Kinder nach schweren Operationen gemeinsam mit ihren Familien erholen können. Die Spende kam aber auch zustande, weil die Klinik in naher Zukunft nach Strausberg umzieht und der Investor für den Neubau am Straussee ein langjähriger Kunde ist. Der neue Parcours soll dann ebenfalls nach Märkisch-Oderland umziehen.

Der Motorik-Pfad wurde von der Handelsagentur Wachsmann in Altglietzen bei Bad Freienwalde konzipiert, geliefert und montiert. Dabei wurde darauf geachtet, dass Kinder bei der Nutzung nicht nur körperlich, sondern auch geistig gefördert werden. „Sie sollen sich ausprobieren und schauen, was sie schon können und was noch eine Herausforderung für sie ist“, erklärt Julian Wachsmann, der im Betrieb seines Vaters arbeitet. Für die Herstellung wurde Robinienholz verwendet, da es besonders langlebig und damit nachhaltig ist. Zum besseren Schutz und längerer Haltbarkeit wurde das Holz lasiert. „Das hält jetzt mindestens 30 Jahre“, ist sich der Fachmann aus Märkisch-Oderland sicher.

Foto: Frank Wollgast

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Genussvoll sündigen

Die letzten Tage waren ja ganz schön heiß und man war für jede Abkühlung dankbar. Besonders beliebt ist... [zum Beitrag]

Drohnen spüren Rehkitze auf

Noch vor Sonnenaufgang beginnt für Drohnenpilot Dennis Brücke heute der Arbeitstag, denn er hat einen... [zum Beitrag]

Wir mähen später

Hier blüht es für Bienen, Hummeln und Co. Diesen Hinweis liest man immer öfter in Panketal, denn die... [zum Beitrag]

Wasser für das Labormobil

Der Sommer ist zwar in diesem Jahr weniger trocken als im letzten, doch der Regen reicht für die... [zum Beitrag]

Erfolgreicher Ausbildungsabschluss

Erfolgreicher Ausbildungsabschluss Zehn junge Leute haben in der Kreisverwaltung Märkisch-Oderland... [zum Beitrag]

„Integration durch Sport“

Seit dem Jahre 2002 organisiert sich der Eberswalder Verein SV Motor in dem Projekt „Integration durch... [zum Beitrag]

Jeder ist ein Gewinner

Auch wenn es die Sparkasse in der Region bereits länger gibt, besteht die Sparkasse Märkisch-Oderland... [zum Beitrag]

Salut zum Bergfest 2019

Salut zum Bergfest 2019

Mitglieder des Schützenvereins Rüdersdorf ehrten traditionell die Arbeit der... [zum Beitrag]

Radwege säen, Lebensqualität ernten

Der lang ersehnte Radweg zwischen Biesenthal und Bernau steht kurz vor seiner Fertigstellung. Rund 80%... [zum Beitrag]